das Westfalen-Blatt (Bielefeld) zum automatisierten Autofahren

Veröffentlicht: 20. März 2018 | 21:11 Uhr
das Westfalen-Blatt (Bielefeld) zum automatisierten Autofahren

Bielefeld (ots) – Nein, das ist nicht der erste tödliche Unfall mit einem sogenannten selbstfahrenden Auto. Am 7. Mai 2016 kam im US-Bundesstaat Florida ein Testfahrer des Elektrofahrzeug-Herstellers Tesla in einem Auto des Modells S ums Leben. Der vom Autopilot gesteuerte Pkw war ungebremst unter einen Sattelschlepper gerast. Es ist ein Märchen, dass selbstfahrende Autos unfallfrei unterwegs sind und Computer besser fahren als Menschen. Nach einer Studie der Universität von Michigan sind Fahrzeuge ohne Fahrer häufiger in Verkehrsunfälle verwickelt als Autos mit Menschen am Steuer. Allerdings sind die Roboterautos nicht die Verursacher der Kollisionen. Das sind die Unfallgegner, weil sie auf die ständig abrupt bremsenden Geister-Autos aufgefahren sind. Auch die Allgäuer Hochschule in Kempten räumt mit einem Irrglauben auf. Nämlich damit, dass man sich in einem selbstfahrenden Auto entspannen kann. Das Gegenteil ist der Fall. Nach einem Experiment mit 50 Teilnehmern kommen die Forscher zu dem Ergebnis, dass der Stresslevel im automatisierten Modus deutlich ansteigt – mit Herzrasen und feuchten Händen. Wer in einen solchen Wagen steigt, vertraut nicht der Software, die das Auto steuert, sondern dem Menschen, der die Software programmiert hat. Deswegen ist technisches Versagen immer menschliches Versagen – weil ein Mensch die Technik fehlerhaft geplant hat. Das ist keine neue Erkenntnis, das ist allgemeines Lebensrisiko. Der Traum, dass von Computern gesteuerte Elektroautos, die ausschließlich von erneuerbaren Energien angetrieben werden, die Verkehrsinfarkte in den Ballungsräumen dieser Welt ökologisch einwandfrei auflösen, ist noch – ein Traum. Geträumt wird er in Kalifornien, wo die Internetkonzerne an der Zukunft basteln. Auch an der Zukunft der Mobilität, die für das Autoland Deutschland ganz erheblich ist. Aber unsere Autohersteller dürfen sich nicht von Tesla, Uber und Google treiben lassen. Natürlich müssen sie entwicklungstechnisch auf Stand bleiben und eigene Trends setzen. Das sollten sie ohne Eile und mit Augenmaß tun. Denn der tödliche Unfall zeigt, dass automatisiertes Fahren erst in vielen Jahren straßentauglich sein wird.

Quellenangaben

Textquelle:Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66306/3896611
Newsroom:Westfalen-Blatt
Pressekontakt:Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 – 585261

Das könnte Sie auch interessieren:

Nach Air Berlin-Pleite: Flugverkehr auf Berlin-Strecken hat sich … Berlin (ots) - Nach der Air Berlin-Pleite hat sich der Flugverkehr in Berlin weitestgehend normalisiert. "Wir konnten fast alle früheren Air-Berlin-Verbindungen beibehalten", sagte Daniel Tolksdorf, Sprecher der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB), dem Tagesspiegel (Montagausgabe). Nach und nach hätten andere Fluggesellschaften die ehemaligen Strecken von Air Berlin übernommen. Laut FBB gab es im Mai vergangenen Jahres 2734 Flüge von den Hauptstadtflughäfen - 841 davon waren Air-Berlin-Flüge. Im Mai 2018 heben bereits wieder 2582 Flugzeuge von Tegel und Schönefeld ab. Allerdings haben sich...
Forschungsgipfel 2018: Bundesforschungsministerin Karliczek kündigt … Berlin (ots) - Bundesforschungsministerin Anja Karliczek kündigte auf dem Forschungsgipfel 2018 die Gründung einer Innovationsagentur für Sprunginnovationen an, die mit außergewöhnlichen Freiheitsgraden ausgestattet sein soll. In Berlin tauschen sich heute Spitzenvertreter von Wirtschaft, Wissenschaft und Politik aus, wie sie den Innovationsstandort Deutschland gemeinsam voranbringen können. "Wir brauchen Innovationen die das Potenzial haben, neue Märkte zu schaffen", erklärte Bundesforschungsministerin Anja Karliczek. Das ginge nur mit Mut zum Risiko. "Ich möchte deshalb etwas einführen, was ...
Auchan Retail entscheidet sich für die Software von Centric Campbell, Kalifornien (ots/PRNewswire) - Auchan Retail, der elftgrößte Lebensmitteleinzelhändler der Welt, hat sich für das PLM von Centric entschieden, um die Produktentwicklungsprozesse für seine Non-Food-Linien zu harmonisieren. (Textilien, Unterhaltungselektronik und Haushaltswaren, Schule/Spielzeug/Büro, Wohnen & Deko und Outdoor-Artikel) Centric Software freut sich, die Unterzeichnung einer neuen Partnerschaft mit Auchan Retail bekannt zu geben. Der Einzelhandels-Riese entschied sich für die Product-Lifecycle-Management-Lösung (PLM) von Centric Software zur Verbesserung der Zusammena...
Pinkwart kündigt „Stahlgipfel“ für NRW an Düsseldorf (ots) - NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) möchte den im Dezember geplatzten "Stahlgipfel" noch vor der Sommerpause nachholen. "Ich lade die Arbeitgeber, Gewerkschaften, Vertreter von Verbänden und Politik zu Gesprächen über unsere Stahlindustrie ein. Das Treffen soll auch der Vorbereitung auf einen nationalen Stahlgipfel im Herbst dienen", sagte Pinkwart dieser Redaktion. Es solle ein "Chancengipfel" für die Branche sein, so Pinkwart. Aktuell gehe es dem Stahl gut, und auch mit Blick auf die bevorstehende Fusion von Thyssenkrupp und Tata zeichne sich eine "tragfähige Lö...
Innogy-Chef fordert Job-Garantien von RWE und Eon Düsseldorf (ots) - Innogy-Chef Uwe Tigges fordert von Eon und RWE feste Zusagen, um den 40.000 Innogy-Beschäftigten die Zukunftsangst zu nehmen. "Allen Beteiligten muss klar sein, dass wir nur gemeinsam zum Erfolg kommen können. Dies werden wir auch betonen, wenn wir uns in den nächsten Wochen, wie von Johannes Teyssen und Rolf Martin Schmitz angekündigt, gemeinsam an einen Tisch setzen. Es liegt auch in deren Interesse, die hier schlagartig entstandene Unsicherheit so schnell wie möglich zu beseitigen", schreibt Tigges in einem Brief an seine Mitarbeiter, der der in Düsseldorf erscheinenden "...
Atomabkommen: Warum Europa den Druck auf den Iran erhöhen sollte Berlin (ots) - Die Zukunft des Atomabkommens mit dem Iran erscheint zunehmend fraglicher, nachdem US-Präsident Trump mit John Bolton einen Sicherheitsberater ins Weiße Haus gebracht hat, der erklärter Gegner des Joint Comprehensive Plan of Action (JCPOA) ist. Allerdings: Eine einseitige Aufkündigung des Abkommens durch die USA wird zu transatlantischen Spannungen mit Europa führen. Darüber waren sich die Teilnehmer des von United Against Nuclear Iran (UANI) veranstalteten Panel-Gespräches zum Thema "Iran und das transatlantische Verhältnis - Hat das Atomabkommen noch eine Chance?" einig. Im Gr...
presseportal.de

Über den Autor presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.