das Westfalen-Blatt (Bielefeld) zum automatisierten Autofahren

Veröffentlicht: 20. März 2018 | 21:11 Uhr
das Westfalen-Blatt (Bielefeld) zum automatisierten Autofahren

Bielefeld (ots) – Nein, das ist nicht der erste tödliche Unfall mit einem sogenannten selbstfahrenden Auto. Am 7. Mai 2016 kam im US-Bundesstaat Florida ein Testfahrer des Elektrofahrzeug-Herstellers Tesla in einem Auto des Modells S ums Leben. Der vom Autopilot gesteuerte Pkw war ungebremst unter einen Sattelschlepper gerast. Es ist ein Märchen, dass selbstfahrende Autos unfallfrei unterwegs sind und Computer besser fahren als Menschen. Nach einer Studie der Universität von Michigan sind Fahrzeuge ohne Fahrer häufiger in Verkehrsunfälle verwickelt als Autos mit Menschen am Steuer. Allerdings sind die Roboterautos nicht die Verursacher der Kollisionen. Das sind die Unfallgegner, weil sie auf die ständig abrupt bremsenden Geister-Autos aufgefahren sind. Auch die Allgäuer Hochschule in Kempten räumt mit einem Irrglauben auf. Nämlich damit, dass man sich in einem selbstfahrenden Auto entspannen kann. Das Gegenteil ist der Fall. Nach einem Experiment mit 50 Teilnehmern kommen die Forscher zu dem Ergebnis, dass der Stresslevel im automatisierten Modus deutlich ansteigt – mit Herzrasen und feuchten Händen. Wer in einen solchen Wagen steigt, vertraut nicht der Software, die das Auto steuert, sondern dem Menschen, der die Software programmiert hat. Deswegen ist technisches Versagen immer menschliches Versagen – weil ein Mensch die Technik fehlerhaft geplant hat. Das ist keine neue Erkenntnis, das ist allgemeines Lebensrisiko. Der Traum, dass von Computern gesteuerte Elektroautos, die ausschließlich von erneuerbaren Energien angetrieben werden, die Verkehrsinfarkte in den Ballungsräumen dieser Welt ökologisch einwandfrei auflösen, ist noch – ein Traum. Geträumt wird er in Kalifornien, wo die Internetkonzerne an der Zukunft basteln. Auch an der Zukunft der Mobilität, die für das Autoland Deutschland ganz erheblich ist. Aber unsere Autohersteller dürfen sich nicht von Tesla, Uber und Google treiben lassen. Natürlich müssen sie entwicklungstechnisch auf Stand bleiben und eigene Trends setzen. Das sollten sie ohne Eile und mit Augenmaß tun. Denn der tödliche Unfall zeigt, dass automatisiertes Fahren erst in vielen Jahren straßentauglich sein wird.

Quellenangaben

Textquelle:Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66306/3896611
Newsroom:Westfalen-Blatt
Pressekontakt:Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 – 585261

Das könnte Sie auch interessieren:

Power für Maschinenbauer, Kommentar zur Hannover Messe von Daniel … Frankfurt (ots) - Pünktlich zum Auftakt der Hannover Messe lassen die deutschen Maschinenbauer die Muskeln spielen und zeigen, was sie draufhaben. Auf der größten Industrieschau der Welt wird der Öffentlichkeit nicht nur das neueste Fertigungsgerät made in Germany präsentiert. Die Investitionsgüterindustrie bläst die Backen auf und macht mit einer erhöhten Prognose Wind: Um real 5 Prozent soll die Maschinenproduktion in Deutschland dieses Jahr zulegen, nachdem im Jahr zuvor schon ein ansehnliches Plus von knapp 4 Prozent herausgekommen war. Mit der Prognoseerhöhung schaltet die durch und durch...
Kommentar zur Razzia bei Porsche Stuttgart (ots) - Bei Porsche haben die Ermittlungen nun eine besondere Stufe der Eskalation erreicht - es wird nicht nur gegen aktive oder ehemalige Mitarbeiter ermittelt, sondern auch gegen ein aktives Vorstandsmitglied, offenbar den Entwicklungschef. Lange vor dem Ergebnis der Ermittlungen gegen die Hersteller steht ein Urteil aber bereits fest - das der Kunden: Sie wenden sich in Scharen vom Diesel ab. Der Absatz stürzt geradezu ab und mit ihnen die Restwerte. Eine Abwärtsspirale, deren Ende im Moment nicht absehbar ist - und die für die Wirtschaft der Region brandgefährlich ist.Quellenan...
Sachsen-AnhaltWirtschaft – Italienischer Investor übernimmt insolventes … Halle (ots) - Die Zukunft des insolventen Traditionsunternehmens Aluminiumfolie Merseburg ist vorerst gesichert. Die italienische Aluminiumwalz-Gruppe Slim erwirbt Ende April das Werk und übernimmt alle 55 Mitarbeiter. "Der Investor hat ein überzeugendes Konzept für den Standort vorgelegt und verfolgt langfristige Ziele", sagte Insolvenzverwalter Stephan Poppe der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung (Freitagausgabe). Aluminiumfolie Merseburg hatte im Januar 2018 Insolvenz beantragt. Das Unternehmen stellt Folien für Tabletten, Dekorationen oder flexible Verpackungen her. Die Slim-G...

Über den Autor presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5