Overlack wird zu OQEMA – das Familienunternehmen stellt sich als …

Veröffentlicht: 21. März 2018 | 8:41 Uhr
Overlack wird zu OQEMA – das Familienunternehmen stellt sich als …

Mönchengladbach (ots) –

Die Overlack-Unternehmensgruppe tritt seit Anfang 2018 als OQEMA auf dem europäischen Chemiedistributionsmarkt auf. Zur Gruppe gehören mit derzeit 40 Standorten in 17 Ländern fast 1.000 Mitarbeiter. Mit dem Namenswechsel bestärkt OQEMA den Wachstumskurs und vollzieht den Wandel zum gesamteuropäischen Unternehmen mit familiären Werten. Die Eigentümerstrukturen bleiben unverändert. Auch organisatorisch wird das Geschäft weitergeführt wie bisher und die Standorte bleiben in ihren regionalen Märkten verankert.

„Wir wollen unsere Position als einer der führenden Distributoren für Spezialitäten, Basischemikalien und Dienstleistungen in Gesamteuropa weiter ausbauen“, beschreibt Peter Overlack, Vorstandsvorsitzender der OQEMA-Gruppe, seine Zukunftsvision. „Dabei ist ein einheitlicher Außenaufritt aller unserer Unternehmen sowohl für die Wahrnehmung auf dem Markt als auch für das Selbstverständnis unserer Mitarbeiter wesentlich“, fasst er die Beweggründe für die Namensänderung zusammen. „Seit dem 1. Januar 2018 führen wir unsere Unternehmensaktivitäten unter dem Namen OQEMA fort.“

Wandel durch Wachstum

Den Schritt vom Familienunternehmen zur länderübergreifenden Unternehmensgruppe haben die Mönchengladbacher längst vollzogen. Seit Ende der 1980er-Jahre ist die bisherige Overlack durch strategische Zukäufe und Partnerschaften – zunächst in den östlichen europäischen Ländern – stetig gewachsen. Im gleichen Zuge konnte der Chemiedistributor deutlichen organischen Zuwachs durch den Ausbau des Produkt- und Leistungsportfolios verzeichnen. Heute setzt die Gruppe europaweit 650 Millionen Euro um. Die Namensänderung ist, so Peter Overlack, die konsequente Fortführung des schon lange eingeschlagenen Europakurses. Auch für 2018 stehen bereits einige Akquisitionen auf der Agenda.

Die mittelständische Agilität bewahren

Trotz des wachsenden Netzwerkes soll die mittelständische Agilität der OQEMA-Gruppe gewahrt werden. Bisher hat sich das Unternehmen an der Schnittstelle zwischen chemieproduzierenden und chemieverarbeitenden Unternehmen durch flexible Lösungsansätze positioniert. Auch künftig wird das Distributionshaus – es gehört heute zu den fünf größten in Deutschland und zu den Top Ten in Europa – nicht der größte Anbieter auf dem Markt werden, sondern derjenige mit dem effizientesten Leistungsangebot für Hersteller und verarbeitende Industrien. „Wir haben den Anspruch, vieles für unsere Kunden und Partner möglich zu machen“, so Peter Overlack. „Wir halten also unsere unternehmerische Komplexität so gering wie möglich. Wir achten sorgfältig auf einen gegebenenfalls unnötigen oder unangepassten Aufbau von innerbetrieblichen Strukturen, die uns einengen und unsere Flexibilität im Day-to-day-Ansatz erschweren. Nur so gelingt es uns, die Nase dicht am Markt zu halten.“ OQEMA bietet mit mehr als 13.000 Produkten heute bereits eines der größten Portfolien am Markt. Die Chancen aus einem derart breiten Portfolio zu nutzen, lautet das Ziel der engagierten Vertriebsmannschaft.

Familiäre Markenwerte transportieren

Zu vermitteln, dass die bisherigen Unternehmenswerte des bald einhundert Jahre alten Familienunternehmens auch für die OQEMA Gruppe gelten, hält Peter Overlack aktuell für eine der wichtigsten Aufgaben. Wenn man einen etablierten Unternehmensnamen vom Markt nimmt, sorge das zunächst für Verunsicherung und Unverständnis bei Kunden und Partnern, so seine Erfahrung. „Wir betreiben unser Geschäft genauso wie bisher, unter denselben Eigentümerverhältnissen und mit den gleichen Ansprechpartnern“, stellt Peter Overlack klar. Jetzt gehe es darum, die gesamteuropäische Zukunftsvision und deren Nutzen für Kunden und Partner zu vermitteln.

Das zugrunde liegende Markenkonzept und der visuelle Außenauftritt der Gruppe wurden inhouse entwickelt.

Über OQEMA

Die OQEMA-Gruppe, ehemals Overlack, gehört zu den fünf größten Chemiedistributoren in Deutschland und zu den Top Ten in Europa. An derzeit 40 Standorten in 17 Ländern sind fast 1.000 Mitarbeiter für die OQEMA tätig. An der Schnittstelle zwischen Chemieherstellern und chemieverarbeitenden Industrien deckt die OQEMA-Gruppe europaweit Leistungen entlang der Lieferketten ab: von der Beschaffung über die Produktentwicklung und das individuelle Mischen bis hin zu Logistik und dem Recycling. Besondere Expertise liegt im technischen und regulatorischen Support der Kunden. OQEMA ist außerdem exklusiver Vertriebspartner verschiedener namhafter Hersteller. Zu den Kunden der OQEMA gehören europaweit rund 27.000 Unternehmen aus den unterschiedlichsten Bereichen von Life Science über Technical Applications zu Environmental, und Industrien wie Paints & Coatings, Pharma & Cosmetic und Feed & Food. OQEMA bietet ein dynamisches und stetig wachsendes Produktportfolio von über 13.000 Produkten an.

Ihr Kontakt: OQEMA AG Nanni Goebel Group Director Marketing and Communications

P +49 2161 356126 Aachener Straße 236 41061 Mönchengladbach nanni.goebel@oqema.com www.oqema.com

Quellenangaben

Bildquelle:obs/OQEMA AG
Textquelle:OQEMA AG, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/130015/3896740
Newsroom:OQEMA AG
Pressekontakt:Sturat Kommunikation
Meike Sturat
P +49 221 9986507
M +49 177 2833278
m.sturat@sturat-kommunikation.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Glyphosat: Hersteller beantragen 29 Pestizide – BVL verweigert Campact … Verden / Aller (ots) - Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) weigert sich, Campact Informationen über die Zulassung glyphosathaltiger Pestizide zur Verfügung zu stellen. Das BVL hat lediglich mitgeteilt, dass für 29 Pestizide Anträge auf weitere Zulassung bis 2023 gestellt wurden. Die Behörde will aber keine Hersteller- und Produktnamen nennen und die Antragsunterlagen nicht herausgeben. Gegen diese Entscheidung hat Campact heute Widerspruch eingelegt. "Die Geheimniskrämerei muss ein Ende haben", sagt Gerald Neubauer von Campact. "Die Öffentlichkeit hat ein Recht...
Schutz vor Hormongiften – Die neue Bundesregierung ist gefordert Hamburg (ots) - Hormonschädliche Substanzen finden sich quasi überall: in Lebensmitteln, in der Umwelt, im Haushalt. Sie werden von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als eine globale Bedrohung gesehen. Die EU hat sich das Ziel gesetzt, eine Minimierung der Belastung von Bevölkerung und Umwelt durch sogenannte "endokrine Disruptoren" sicherzustellen. In der aktuellen Veröffentlichung "Hormongifte stoppen!" zieht die Umweltschutzorganisation Pestizid Aktions-Netzwerk e.V. (PAN Germany) die neue Bundesregierung zur Verantwortung, mehr Engagement für dieses wichtige Ziel zu zeigen und fordert ...
Darling Ingredients Inc. verkündet Privatplatzierungsangebot von … Irving, Texas (ots/PRNewswire) - Darling Ingredients Inc. (NYSE: DAR) ("Darling" oder das "Unternehmen") hat heute bekanntgegeben, dass Darling Global Finance B.V. (der "Emittent"), eine indirekte, hundertprozentige Tochtergesellschaft des Unternehmens nach niederländischem Recht, ein Privatplatzierungsangebot von unbesicherten vorrangigen Anleihen im Gesamtnennbetrag von 515 Mio. EUR (die "Anleihen") aufgelegt hat. Die Anleihen werden durch das Unternehmen und alle beschränkten Tochtergesellschaften des Unternehmens garantiert (mit Ausnahme jeder ausländischen Tochtergesellschaft bzw. Receiv...

Über den Autor presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5