Kreditkarten – Lexikon: Prepaid Kreditkarten » Finanzen Heute

Kreditkarten – Lexikon: Prepaid Kreditkarten

Die Kreditkarte ohne Risiko!!!

Eine Prepaid Kreditkarte ist eine Kreditkarte, die mit einem Guthaben aufgeladen wird. Die Aufladung erfolgt am Geldautomaten oder an dafür vorgesehenen Terminals.

Der Kartenbesitzer kann mit der Prepaid Kreditkarte solange bezahlen, bis das Guthaben auf der Karte aufgebraucht ist. Aus diesem Grund wird die Prepaid Kreditkarte auch als Debitkarte oder Guthabenkarte bezeichnet.

So funktioniert eine Prepaid Kreditkarte

Ein Interessent kann heutzutage ohne Weiteres eine Prepaid Kreditkarte erhalten, da weder für die ausgebende Bank noch für den Karteninhaber ein finanzielles Risiko besteht. Die Karte wird an einem dafür vorgesehenen Terminal oder Geldautomaten mit einem bestimmten Geldbetrag aufgeladen. Einige Kartengeber oder Banken legen zuvor einen Mindest- und / oder Höchstbetrag fest. Der Kartenbesitzer kann nun mit seiner Prepaid Kreditkarte sooft bezahlen, bis das Guthaben verbraucht ist.

Das Guthaben der Prepaid Kreditkarte ist auf dem Magnetstreifen der Karte gespeichert, beim Bezahlen mit der Karte wird das Guthaben um den fälligen Betrag vermindert und der Rest-Guthabenbetrag ist weiterhin auf dem Magnetstreifen gespeichert.

Vorteile der Prepaid Kreditkarte

Eine Prepaid Kreditkarte ist keine Kreditkarte im eigentlichen Sinn. Mit einer Kreditkarte nimmt der Karteninhaber einen „kleinen Kredit“ auf. Die Bezahlung mit der Prepaid Kreditkarte erfolgt sofort, und es kann nur bezahlt werden, wenn die Karte ein Guthaben aufweist. So kann der Karteninhaber keine Schulden bei der Bank machen und hat seine Finanzen im Blick. So hat auch die Karten-ausgebende Bank kein Risiko, dass der Kartenbesitzer sich ungewollt verschuldet.

Bestehen ein oder mehrere negative Einträge in der Schufa, so ist es sehr schwierig, wenn sogar unmöglich, eine Kreditkarte zu erhalten. Die Beantragung der Prepaid Kreditkarte ist wesentlich einfacher, da keine weiteren Schulden gemacht werden können.

Der Trend geht heute sogar soweit, dass Jugendliche eine Kreditkarte haben wollen. Hier ist die Prepaid Kreditkarte optimal für Eltern und dessen Kinder. Die Benutzung der Karte durch eines Jugendlichen verursacht keine Schulden und somit können Eltern das Taschengeld mit ruhigem Gewissen auf die Prepaid Kreditkarte aufladen. Wenn es ausgegeben ist, ist die Karte bis zur nächsten Aufladung beim Bezahlen „nutzlos“.

Eventuelle Kosten der Prepaid Kreditkarte

Es wird meist eine Gebühr für die Prepaid Kreditkarte von der Karten-ausgebenden Bank erhoben, die jährlich abgerechnet wird. Da liegt die Gebühr bei Jugendlichen oft niedriger als bei Erwachsenen. Einige Banken gewähren sogar Guthabenverzinsungen, die meistens zwischen 1% und 3% liegen.

Bild: © Depositphotos.com / yekophotostudio


Hat Ihnen der Beitrag „Kreditkarten – Lexikon: Prepaid Kreditkarten“ gefallen? Hier geht es zu weiteren interessanten Themen …

Wollen Sie immer aktuell bleiben? Unsere Gratis Handy App installieren …

Kreditkarten – Lexikon: Prepaid Kreditkarten
5 (100%) 1

Über den Autor James Butler

Ich bin James der Kreditkarten Butler und ich stelle Ihnen alle wichtigen und nützlichen Informationen über kostenlose Kreditkarten, Prepaid Kreditkarten, Kreditkarten ohne Schufa und Kreditkarten im Allgemeinen zur Verfügung.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.