Gute Signale des neuen Bundesverkehrsministers, jetzt müssen Taten …

Veröffentlicht: 22. März 2018 | 9:11 Uhr
Gute Signale des neuen Bundesverkehrsministers, jetzt müssen Taten …

München (ots) – Von der Regierungserklärung des neuen Bundesverkehrsministers erwartet der ADAC klare Signale für die mobilen Menschen in Deutschland und ihre persönliche Mobilität. „Andreas Scheuer hat in den letzten Tagen bereits wichtige Signale an die Autofahrer in Deutschland gesendet“, stellt Ulrich Klaus Becker, ADAC Vizepräsident für Verkehr, vor der Regierungserklärung fest. Scheuer hatte in den vergangenen Tagen angekündigt, Fahrverbote in Städten unter allen Umständen verhindern zu wollen. Auch die Einführung einer blauen Plakette lehnte er als falsches, unverhältnismäßiges Mittel ab.

„Dem ADAC ist es wichtig, dass individuelle Mobilität auch weiterhin ohne Einschränkungen möglich ist und bezahlbar bleibt. Gleichzeitig müssen saubere Luft und damit die Gesundheit der Menschen höchste Priorität für die neue Bundesregierung haben. Hier sind in den kommenden Monaten wichtige politische Entscheidungen zu treffen, um die Grenzwerte in Städten einzuhalten und Fahrverbote zu vermeiden“, so Becker weiter.

Der ADAC ist – ebenso wie der Minister – davon überzeugt, dass die Autoindustrie die Kosten für die Hardware-Nachrüstungen von Euro-5-Diesel-Fahrzeugen tragen sollte, um bestehende NOx-Grenzwerte einzuhalten. Ulrich Klaus Becker: „Die Bereitschaft, dies im Zweifel durch gesetzliche Regelungen durchzusetzen, ist ein starkes Signal an die Verbraucher. Für die klare Aussage, dass die Kosten einer Umrüstung nicht beim Verbraucher hängen bleiben dürfen, gilt dies ebenso. Umso mehr besteht jetzt die Notwendigkeit, dies mittels eines entsprechenden Rechtsrahmens für die Nachrüstung abzusichern.“

Neben aktuellen Themen wie „Diesel“ und „Fahrverbote“ betreffen nach Ansicht des ADAC auch andere Entwicklungen in den kommenden Jahren die Mobilität der Bürger massiv in ihrer Lebenswirklichkeit, die deshalb der Aufmerksamkeit des neuen Bundesverkehrsministers bedürfen. Dazu gehören intelligente Antworten auf die Frage, wie den zunehmenden Verkehrsproblemen in Städten begegnet werden kann und welche Maßnahmen zur Sicherung der Mobilität der Menschen im ländlichen Raum ergriffen werden. Ebenso gilt es, das Versprechen aus dem Koalitionsvertrag einzulösen und den Zustand der Verkehrsinfrastruktur deutlich zu verbessern.

Quellenangaben

Textquelle:ADAC, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7849/3897770
Newsroom:ADAC
Pressekontakt:ADAC Newsroom
Tel. 089 76 76 54 95
aktuell@adac.de

Das könnte Sie auch interessieren:

LINKE-Anfrage zu Bundespolizei-Kontrollen: 2,3 Millionen Kontrollen, nur … Berlin (ots) - Fast 2,3 Millionen Mal hat die Bundespolizei im vergangenen Jahr Personen kontrolliert. Dabei hat sie nur wenige Gesetzesverstöße und Straftaten aufgedeckt. Um bei Polizeikontrollen »Racial Profiling« - Kontrollen nur oder hauptsächlich aufgrund der Hautfarbe - zu verhindern, fordern EU, Betroffenenvertreter und auch deutsche Gerichte, konkretere Vorgaben für Polizisten, wann und wie Reisende und Verdächtige kontrolliert werden können. Doch dazu sieht die Bundesregierung keinerlei Veranlassung. Das zeigt die Antwort auf eine Anfrage der Linkspartei-Abgeordneten Ulla Jelpke, die ...
Badische Zeitung: Abschiebungen und das Asylrecht: Falsche Debatte nach … Freiburg (ots) - Die Hausaufgaben sind oft beschrieben: Es braucht schnellere, aber gerichtsfeste Asylverfahren, dazu mehr und qualifizierte Sachbearbeiter beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. Asylzentren können ein Weg sein, um Kompetenzen zu bündeln und raschere Abschiebungen zu ermöglichen, sofern sie nicht zu bloßen Abschiebegefängnissen werden, in denen Integrationschancen bei denen verspielt werden, die am Ende bleiben dürfen. Doch selbst wenn alle Räder reibungslos ineinandergreifen, wird man nicht alle Probleme lösen können, zu komplex ist die Materie. Alarmistisches Gerede ...
Winterurlaub 201819: DER Touristik senkt Preise für Fernreisen Köln/Frankfurt (ots) - - Fernreisen je nach Ziel über zehn Prozent günstiger - Frühbucherrabatte bis 55 Prozent - Größeres Angebot in Nordafrika und Sonnenzielen weltweit - Winterprogramm so früh buchbar wie nie - Rundreisen-Offensive - "Klasse statt Masse" Kunden der DER Touristik Deutschland haben bei Reisebuchungen für die Wintersaison 2018/19 vier entscheidende Vorteile: Deutlich günstigere Fernreisen, ein größeres Angebot in beliebten Winterzielen, individuellere Rundreisen und hohe Frühbucherrabatte mit Sparvorteilen von bis zu 55 Prozent. Dies teilte das Unternehmen zu Beginn der Buchun...

Über den Autor presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5