Weltwassertag: SKODA AUTO überzeugt bei Ressourcenschonung und …

Veröffentlicht: 22. März 2018 | 15:11 Uhr
Weltwassertag: SKODA AUTO überzeugt bei Ressourcenschonung und …

Mladá Boleslav (ots) –

– In Mladá Boleslav entsteht eine der umweltfreundlichsten Lackierereien Europas – ökologische Verträglichkeit und Energieeinsparungen setzen Maßstäbe – SKODA AUTO recycelt 42 Prozent seines jährlichen Wasserbedarfs – Wasserbedarf pro Fahrzeug ist seit 2010 um 36 Prozent gesunken – SKODA Strategie 2025 als Grundlage der deutlich effizienteren Ressourcennutzung

Der effiziente und umweltbewusste Umgang mit natürlichen Ressourcen ist ein wichtiger Eckpfeiler der Unternehmensphilosophie von SKODA AUTO. So konnte der Automobilhersteller seinen Wasserverbrauch seit 2010 erheblich reduzieren: Inzwischen werden pro Jahr 654.000 Kubikmeter Wasser aufbereitet – das entspricht 42 Prozent des Gesamtverbrauchs im Unternehmen. Anlässlich des heutigen Weltwassertages der Vereinten Nationen stellt SKODA AUTO seine neue Lackiererei genauer vor, die gerade am Stammsitz des Unternehmens in Mladá Boleslav entsteht. Als eine der modernsten Lackierereien Europas setzt sie Maßstäbe bei ökologischer Verträglichkeit und Umweltschonung und ermöglicht eine besonders nachhaltige Ressourcennutzung. Diese Maßnahme ist eine von zahlreichen Umweltaktivitäten, die SKODA AUTO unter dem Dach der ,GreenFuture‘-Strategie bündelt.

„Mit unserem nachhaltigen Wassermanagement leisten wir einen wichtigen Beitrag zur Ressourcenschonung. Obwohl wir im Vergleich zu 2010 63 Prozent mehr Fahrzeuge produzieren, ist der jährliche Wasserverbrauch bei SKODA AUTO mit 1,53 Millionen Kubikmetern im gleichen Zeitraum nicht gestiegen“, sagt Michael Oeljeklaus, SKODA AUTO Vorstandsmitglied für Produktion und Logistik. „Auch für die Zukunft verfolgen wir ambitionierte Ziele. Ein wichtiger Eckpfeiler der SKODA Strategie 2025 sowie unserer ,GreenFuture‘-Strategie ist dabei die kontinuierliche Reduzierung des Wasserverbrauchs.“

Auch die ökologische Verträglichkeit der neuen Lackiererei setzt Maßstäbe: Die bei der Lackierung des Fahrzeugs anfallenden Farbreste werden mithilfe von Kalkprodukten absorbiert – durch dieses innovative Trockenabscheidungsverfahren entstehen keinerlei Lackschlämme als Abfallprodukte. Ein weiterer Vorteil: Ein Großteil der bei diesem Prozess freigesetzten Wärme wird zurückgewonnen und mithilfe einer Luftrückführungspumpe wiederverwendet. Dies ermöglicht Energieeinsparungen von bis zu 80 Prozent. Darüber hinaus senkt ein neues Auftragsverfahren den Materialbedarf.

Wasser ist bei der Fahrzeugherstellung ein unerlässlicher Rohstoff, der sowohl bei Wasch- und Filterprozessen als auch in zahlreichen Kühlsystemen zum Einsatz kommt. SKODA AUTO treibt die Entwicklung innovativer Technologien und Konzepte für ein nachhaltiges Wassermanagement konsequent voran. Dank aufwändigem Wasser-Recycling ist es dem Automobilhersteller gelungen, den Wasserverbrauch je gebautes Fahrzeug seit 2010 um 36 Prozent zu senken.

In seinen Lackierereien hat SKODA AUTO im vergangenen Jahr zahlreiche neue, noch ausgereiftere Reinigungssysteme installiert, die mit besonders feinen Membranfiltern ausgestattet sind. Um den Frischwasserbedarf weiter zu senken, bereiten die modernen Filtersysteme das Abwasser auf und speisen es erneut in den Kreislauf ein, sodass es mehrmals benutzt werden kann. Darüber hinaus hat die tschechische Traditionsmarke in der Fahrzeugproduktion spezielle Maßnahmen umgesetzt, die einem unverhältnismäßigen Anstieg des Wasserverbrauchs effektiv entgegenwirken.

Auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von SKODA AUTO leisten einen bedeutenden Beitrag zur guten Nachhaltigkeitsbilanz des Unternehmens. In einem eigens dafür gegründeten Arbeitskreis werden die Einhaltung der ambitionierten Umweltziele kontrolliert und Verbesserungsvorschläge der Belegschaft gesammelt. Zwischen 2010 und 2017 reichten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 880 Ideen ein, von denen 451 Maßnahmen bereits umgesetzt wurden. Die erzielten Einsparungen belaufen sich inzwischen auf 9,7 Millionen Euro und sorgen darüber hinaus für eine deutlich bessere Ökobilanz.

,GreenFuture‘-Strategie: SKODA AUTO setzt sich aktiv für nachhaltigen Umweltschutz ein

In seinem Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht der Autohersteller alle zwei Jahre seine Ziele und Maßnahmen zur Schonung der Umwelt. SKODA AUTO bündelt seine Umweltaktivitäten unter dem Dach der ,GreenFuture‘-Strategie: Der Bereich ,GreenProduct‘ befasst sich mit der Entwicklung ebenso sparsamer wie umweltverträglicher Fahrzeuge – sowohl im Hinblick auf den Kraftstoffverbrauch als auch auf die verwendeten Materialien und ihre Wiederverwertbarkeit. Mit ,GreenRetail‘ fördert das Unternehmen das umweltschonende Wirtschaften seiner Händlerbetriebe und Werkstätten. Der Eckpfeiler ,GreenFactory‘, zu dem auch die hochmoderne neue Lackiererei gehört, widmet sich allen Aktivitäten, die zu einer ressourcenschonenden Produktion beitragen. Gemeinsam bilden die drei Bestandteile das Rückgrat der Nachhaltigkeitsstrategie von SKODA AUTO.

Seit 1993 rufen die Vereinten Nationen zur Unterstützung des Weltwassertages auf, der seitdem jährlich am 22. März stattfindet. Dieses Jahr steht er unter dem Motto ,Nature for Water‘. Neben dem bewussteren Umgang mit dem lebenswichtigen Element weist die Organisation auch auf die Techniken zur Trinkwasseraufbereitung hin. Außerdem zeigen die Vereinten Nationen Möglichkeiten auf, wie sich Wasser für landwirtschaftliche Bewässerung oder industrielle Prozesse ressourcenschonend verwenden lässt.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Skoda Auto Deutschland GmbH
Textquelle:Skoda Auto Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/28249/3898522
Newsroom:Skoda Auto Deutschland GmbH
Pressekontakt:Ulrich Bethscheider-Kieser
Leiter Produkt- und Markenkommunikation
Tel. +49 6150 133 121
E-Mail: ulrich.bethscheider-kieser@skoda-auto.de

Karel Müller
Media Relations
Telefon: +49 6150 133 115
E-Mail: Karel.Mueller@skoda-auto.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Nahverkehrsabgabe: Winfried Hermann Gast in „Zur Sache … Stuttgart (ots) - "Zur Sache Baden-Württemberg", das landespolitische Magazin am Donnerstag, 22. März 2018, 20:15 bis 21 Uhr, SWR Fernsehen in Baden-Württemberg Clemens Bratzler moderiert das landespolitische Magazin des Südwestrundfunks (SWR). Raus aus der Stadt - dem Auto geht es an den Kragen Erst sollten Diesel nicht mehr in die Städte fahren, um die Feinstaubbelastung einzudämmen. Dann sollten Bus und Bahn kostenlos sein, um Autofahrerinnen und Autofahrer zum Umsteigen zu bewegen. Die neueste Idee der Stuttgarter Grünen ist eine Nahverkehrsabgabe von 365 Euro im Jahr gegen einen Fahrsc...
Im Feder-Frack zum Tanz in den Mai Hamburg (ots) - Let`s dance: Im schwarzen Feder-Frack erscheint der Birkhahn zur spektakulären Tanz-Show, um die Hühner zu betören. Die Show beginnt mit aufgeplustertem Gefieder und ausgebreiteten Flügel. Zischend und kullernd singt er sein "Liebeslied" und präsentiert dem Rivalen dabei seine geschwellte Brust, um Stärke zu demonstrieren. Der Tanz in den Mai der Birkhähne ist eine ernste Angelegenheit, denn der Erfolg der Balz ist für die Arterhaltung nicht unerheblich. In der Lüneburger Heide leben heute weniger als 200 Individuen. "Bis Mitte des zwanzigsten Jahrhundert war das Birkhuhn - Tet...
GTÜ: Neue Kategorie „Gefährlicher Mangel“ bei der Hauptuntersuchung Stuttgart (ots) - Bei der amtlichen Hauptuntersuchung (HU) von Kraftfahrzeugen wird im Zuge der EU-Harmonisierung zum 20. Mai 2018 eine neue Mangelkategorie eingeführt. Darauf weist die GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung hin. Künftig gibt es neben dem "Geringen Mangel" und dem "Erheblichen Mangel" auch eine Kategorie "Gefährlicher Mangel". Dieses HU-Prüfergebnis stellt eine Zwischenstufe unterhalb der Kategorie "Verkehrsunsicher" dar. Konkret bedeutet dies für den Autofahrer, dass er mit diesem Mangel den Verkehr gefährdet. Aber er darf dennoch mit seinem Fahrzeug nach Hause oder bess...
Verschmutzte Straßen: Zweiradfahrer sollten besonders wachsam sein Köln (ots) - Wenn die Tage wärmer werden, gehören Baufahrzeuge und landwirtschaftliche Maschinen wieder vermehrt zum Verkehrsbild. Da diese Fahrzeuge in der Regel auch im Gelände eingesetzt werden, tragen sie mitunter Dreck und Schmutz auf die Straßen. Hindernisse, mit denen Verkehrsteilnehmer an Baustellen oder in ländlichen Gebieten immer rechnen sollten. Besonders für Zweiradfahrer herrscht an diesen Stellen bei nasser Witterung erhöhte Rutschgefahr und bei trockenen Bedingungen durch Klumpen oder Brocken größeres Risiko zu stürzen. "Motorradfahrer sind nach der Winterpause im Frühling meis...
30 Jahre Carsharing in Deutschland – DriveNow sieht massives Potenzial … München (ots) - Free-Floating-Carsharing bringt Durchbruch bei Nutzerzahlen und ist bedeutender Wachstumstreiber / Thesenpapier beleuchtet Zukunft der geteilten Mobilität / DriveNow Geschäftsführer: In zehn Jahren erfolgt ein Drittel aller Fahrten über geteilte Mobilität DriveNow, das Carsharing-Unternehmen der BMW Group, zieht angesichts des 30. Jubiläums des Carsharings in Deutschland Zwischenbilanz: Während die Nutzerzahlen beim stationsbasierten Carsharing kontinuierlich gestiegen sind, ist mit der Entwicklung des Free-Floating-Modells vor etwa acht Jahren ein massiver Wachstumsschub festz...
GCL-Poly gründet Joint Venture mit Produktionskapazität von 20 GW unter … Suzhou, China (ots/PRNewswire) - GCL-Poly Energy Holdings Limited (HK: 3800), eine Tochtergesellschaft von GCL, dem weltweit führenden Mischkonzern für saubere Energie, hat mit der Stadtverwaltung von Qujing in der chinesischen Provinz Yunnan einen Joint-Venture-Vertrag ("der Vertrag") abgeschlossen, in dessen Rahmen 9 Milliarden Yuan (1,4 Milliarden US-Dollar) in den Aufbau eines Projekts für monokristallines Silizium in der Sonderzone in Qujing für wirtschaftliche und technische Entwicklung investiert werden sollen. Das Projekt ist auf eine Gesamtleistung von 20 GW angelegt. Bei dem Joint Ve...
presseportal.de

Über den Autor presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.