Koalitionspolitiker fordern harte Bestrafung für Facebook

Veröffentlicht: 27. März 2018 | 0:11 Uhr
Koalitionspolitiker fordern harte Bestrafung für Facebook

Düsseldorf (ots) – Rechtspolitiker der großen Koalition haben in der Facebook-Datenaffäre eine Bestrafung des Internet-Konzerns gefordert. „Die Datenschutzbehörden sollten auf jeden Fall eine Sanktion für Facebook prüfen“, sagte der rechtspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Johannes Fechner, der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Dienstagausgabe). „Wenn Facebook wusste, dass millionenfach Daten entgegen der Einwilligung der Facebook-Nutzer abgeschöpft wurden, trifft Facebook eine Mitschuld an diesem Datenskandal“, sagte Fechner. Die CDU-Rechtspolitikerin Elisabeth Winkelmeier-Becker forderte die konsequente Anwendung der ab 25. Mai geltenden, neuen EU-Datenschutzgrundverordnung. „Gerade Facebook würde hierdurch ein Bußgeld in Höhe von mehreren Milliarden drohen, was nicht nur weh tun würde, sondern gegebenenfalls sogar existenzbedrohend sein könnte“, sagte Winkelmeier-Becker. „Es gibt auch noch andere Möglichkeiten für empfindliche Sanktionen gegenüber solchen Unternehmen“, sagte sie. „So können die Gewerbeämter die Zuverlässigkeit von Unternehmen im Hinblick auf ihre Rechtstreue insgesamt überprüfen und ihnen gegebenenfalls die Ausübung ihres Gewerbes untersagen“, sagte die CDU-Politikerin.

www.rp-online.de

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3901626
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Internet-Pionier Vinton G. Cerf: „Regierungen werden auch im Zeitalter … Berlin (ots) - Der US-Informatiker Vinton G. Cerf hält eine Machtübernahme durch einzelne Konzerne auch im Zeitalter Künstlicher Intelligenz (KI) für unwahrscheinlich. In einem Interview in der vom Vodafone Institut veröffentlichten Publikation "Entering a new Era" sagte Cerf: "Regierungen werden immer die Oberhand behalten". Wenn die Politik wollte, könnte sie das Internet schließen bzw. einschränken. Außerdem herrsche am Markt ein starker Wettbewerb. Auch große Player müssten sich immer wieder starken Herausforderern stellen. Mit dem Verweis auf SpaceX und Tesla stellte Cerf allerdings fest,...
Berliner Zeitung: Kommentar zur Russland-Wahl. Von Stefan Scholl Berlin (ots) - Statt der nationalen Aufbruchsstimmung, die Putins PR seit Jahren beschwört und anheizt, herrscht in Russland Wirtschaftsstagnation, Apathie, Flucht auf die Datscha. Die Unterstützung für Putin ist inzwischen ziemlich passiv. Wenn die Russen irgendwann wieder aktiv werden, dann könnte diese Unterstützung in etwas ganz anderes kippen.QuellenangabenTextquelle: Berliner Zeitung, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/100787/3894395Newsroom: Pressekontakt: Berliner Zeitung Redaktion christine.dankbar@dumont.de
Das Kreuz mit dem Kreuz Frankfurt (ots) - Markus Söder hat sich den Ruf, einer der schamlosesten Politiker dieser Republik zu sein, mit großem Fleiß erworben. Mit der Kruzifix-Aktion hat der 51-Jährige seinen Ruf nun eindrucksvoll gerechtfertigt. Söder hantiert mit einem zentralen Symbol des Christentums wie mit einem ganz normalen Wahlplakat. Er entwertet das Symbol aber auch inhaltlich, indem er es zu einem kulturellen statt zu einem christlichen Symbol erklärt. Demnach ist das Christentum nichts mehr, was die Christen selbst bindet und ihnen im Wortsinne etwas zumutet. Im Gegenteil, es wird im Kampf der Kulturen z...

Über den Autor presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.