Ab heute neue Tierwohllabel auf Fleischverpackungen: Grüne sehen darin …

Veröffentlicht: 3. April 2018 | 5:11 Uhr
Ab heute neue Tierwohllabel auf Fleischverpackungen: Grüne sehen darin …

Osnabrück (ots) – Ab heute neue Tierwohllabel auf Fleischverpackungen: Grüne sehen darin Armutszeugnis

Hofreiter fordert von Bundesregierung Vorschlag für staatliches Label

Osnabrück. Sowohl Lidl als auch die privatwirtschaftliche „Initiative Tierwohl“ starten ab Dienstag (3. April) mit der Kennzeichnung von Fleisch aus besseren Haltungsbedingungen. Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter nannte das in der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Dienstag) ein Armutszeugnis für die neue Bundeslandwirtschaftsministerin, weil der Handel weiter sei als die Bundesregierung. Hofreiter forderte von der Bundesregierung „schnellstmöglich“ einen Vorschlag, wie eine klare und verbindliche Kennzeichnung umgesetzt werden kann.

Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) hatte zuletzt bekräftig, ein staatliches Tierwohllabel einführen zu wollen. Mit Details hielt sie sich aber zurück. Schon ihr Vorgänger Christian Schmidt (CSU) hatte daran gearbeitet. Sein Vorschlag sollte allerdings freiwillig sein. SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch hatte zuletzt in der „NOZ“ ein Pflichtlabel auf Fleischverpackungen gefordert. Der agrarpolitische Sprecher der FDP, Gero Hocker, sprach sich gegen ein staatliches Label aus. Deutschland brauche kein „Staatsfleisch“, so Hocker zuletzt in der „NOZ“.

Die Grünen hingegen haben sehr konkrete Vorstellungen. Hofreiter: „Wir fordern eine 3-2-1-0-Fleischkennzeichnung, ähnlich wie bei den Eiern. So können Verbraucherinnen und Verbraucher auf einen Blick erkennen, ob sie Milch oder Fleisch von einer Kuh kaufen, die auf der Weide gegrast hat oder von einer, die das Sonnenlicht nie zu Gesicht bekam.“ Lidl startet nach eigener Ankündigung am Dienstag mit einem sogenannten Haltungskompass. Vier Stufen sollen zeigen, wie gut oder schlecht das Tier gelebt hat. Zudem startet die Initiative Tierwohl laut Mitteilung mit einer Kennzeichnung von Geflügelfleisch aus Tierwohl-Ställen.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3906027
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Trump-Strategie gesucht Berlin (ots) - Der schwierige Kurzbesuch von Angela Merkel bei US-Präsident Donald Trump hat sich für die Kanzlerin gelohnt. Sie und damit auch Deutschland ist nach quälenden Monaten der Regierungsbildung zurück auf der Weltbühne. Die Atmosphäre zwischen den beiden Regierungschefs hat sich beruhigt, der Ton ist konziliant. Sie konnte ihre Punkte machen. Immerhin. Doch Trump hat damit begonnen, seine Versprechen aus dem Wahlkampf für ein stärkeres Amerika umzusetzen. Es braucht eine europäische Strategie für die Beziehungen zu den USA unter einem Präsidenten Trump. Möglicherweise ist da der "Go...
CIVIS Medienpreis 2018: 25 Programme nominiert – drei Preise vergeben Köln (ots) - CIVIS Medienpreis 2018 - Nominierungen und erste Preisträger Europas bedeutendster Medienpreis für Integration und kulturelle Vielfalt zeichnet erneut Programmleistungen im Radio, Film, Fernsehen und Internet aus. Am europäischen Wettbewerb 2018 nehmen insgesamt 847 Programme aus 21 EU-Staaten und der Schweiz teil. 25 Programme sind nominiert. Welche Programme mit dem renommierten CIVIS Medienpreis ausgezeichnet werden, wird erst am 7. Juni 2018 im Auswärtigen Amt in Berlin bekannt gegeben. Übersicht aller nominierten Programme: https://www.civismedia.eu/downloads/2018_civis_nomin...
Trickserei statt Politik Frankfurt (ots) - Die SPD hat Angst, auch in dieser großen Koalition wieder Wähler zu verlieren. Diese Angst ist berechtigt. Sie ist aber keine Entschuldigung für das wüste Gemisch von Dummheit und Trickserei, mit dem sie uns derzeit zu unterhalten versucht. Trickserei ist es, von "solidarischem Grundeinkommen" zu reden, wenn man damit meint, Langzeitarbeitslose sollten in staatlich finanzierte Arbeitsplätze überführt werden. Das wären 1,7 Millionen Dauerjobs für arbeitslose Hartz-IV-Empfänger. Parole: Arbeitslose in den Staatsdienst. Wie will man diese Arbeitsplätze aus dem Boden stampfen? Wi...

Über den Autor presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5