Antisemitismus an Schulen: Volker Beck verlangt umfassende Meldepflicht

Veröffentlicht: 3. April 2018 | 15:31 Uhr
Antisemitismus an Schulen: Volker Beck verlangt umfassende Meldepflicht

Bielefeld (ots) – „Wegschauen, weghören und schnell zu den Akten legen ist immer noch Routine“

Bielefeld. Vor dem Hintergrund judenfeindlicher Vorfälle an Schulen hat sich Volker Beck, Lehrbeauftragter am Centrum für Religionswissenschaftliche Studien (CERES), für grundsätzliche Meldepflichten bei antisemitischen, antiziganistischen, antiislamischen oder homophoben Mobbingfällen ausgesprochen. „Solche Vorfälle sollten immer an die höheren Ebenen gemeldet werden, um ein Lagebild zu erhalten“, sagte Beck der in Bielefeld erscheinenden Neuen Westfälischen (Mittwochausgabe). So könnte man verhindern, dass sie „als Einzelfälle abgetan und unter den Tisch gekehrt werden“.

Bereits 2011 habe die erste Unabhängige Expertenkommission Antisemitismus den Schulen Handlungsempfehlungen für den Kampf gegen Antisemitismus aufgeschrieben, sagte der frühere Grünen-Bundestagsabgeordnete. „Weder der Bund noch die für Bildung zuständigen Länder haben diese Empfehlungen bis heute konsequent und nachhaltig umgesetzt“, kritisierte Beck. Überwiegend sei „nichts geschehen“, denn „wegschauen, weghören und schnell zu den Akten legen sind immer noch schulische Routine“ – dies sei nur „schwer erträglich“. Selbstsuggestion und Beschwörungsformeln, wonach Antisemitismus gerade in Deutschland fehl am Platz sei, sollten aufhören. Sie seien „immer Ausreden fürs Nichtstun“ gewesen.

Die Union im Bundestag hat eine Meldepflicht für judenfeindliche Vorfälle an Schulen gefordert. Demzufolge sollen in jedem Bundesland die Schulen verpflichtet werden, solche Vorfälle konsequent der Schulverwaltung zu melden. Es sei wichtig, belastbare Angaben über das Ausmaß des Antisemitismus und dessen Ursachen zu bekommen, damit die Kultusminister der Länder auch schulübergreifend Maßnahmen prüfen könnten.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65487/3906881
Newsroom:Neue Westfälische (Bielefeld)
Pressekontakt:Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Aachener Zeitung: Kommentar Putin ist kein Partner Mix aus Sanktionen und … Aachen (ots) - Überraschend kommt dieser überwältigende Sieg Wladimir Putins wirklich nicht. Mit oder ohne Wahlmanipulationen müssen wir festhalten: Die Mehrheit der Menschen in der russischen Föderation steht hinter dem starken Mann im Kreml. Dem Westen mag diese bittere Wahrheit zwar nicht schmecken. Trotzdem wird er sich mit sechs weiteren Jahren Putin abfinden müssen. Bitter ist vor allem, dass Putin kein Partner mehr ist. Eine simpel anmutende Erkenntnis, die nunmehr selbst bei Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen angekommen ist. Zu mannigfaltig und zu bedrohlich sind die Verstöße...
Bundesregierung genehmigte im vergangenen Jahr die Einreise von 350 … Köln (ots) - Köln. Trotz der Spitzelaffäre um zahlreiche Ditib-Imame hat die Bundesregierung der türkischen Religionsbehörde Diyanet im vergangenen Jahr die Entsendung von 350 islamischen Geistlichen nach Deutschland genehmigt. Das geht aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der Linken-Fraktion hervor, die dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Mittwoch-Ausgabe) vorliegt. Demnach haben die deutschen Behörden entsprechende Arbeitsvisa mit einer Gültigkeitsdauer von 180 Tagen ausgegeben. Allerdings habe das Ministerium keine Erkenntnisse darüber, ob die Imame das Land nach Ablauf d...
Schmerzen Kommentar von Reinhard Breidenbach zur Kriminalität Mainz (ots) - Seehofers Kriminalitätsstatistik hinterlässt gemischte Gefühle. Deutschland ist weder ein Hort des Horrors, aber auch keine Insel der Glückseligen. Niemand will den Teufel an die Wand malen - außer vielleicht ein paar rechtsradikale Politiker, die von der Machtergreifung träumen. Doch sollte andererseits auch niemand Schönfärberei betreiben. Es gibt ein paar Punkte, die wirklich wehtun. Was nützt eine gesunkene Zahl von Wohnungseinbrüchen, wenn die Aufklärungsquote bei desaströsen 17 Prozent stagniert? Was nützt ein leichter Rückgang bei den politisch motivierten Straftaten, wenn...

Über den Autor presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.