Endlich Frühling – raus in die Sonne – Doch schon im Frühjahr hat die …

Veröffentlicht: 12. April 2018 | 8:57 Uhr
Endlich Frühling – raus in die Sonne – Doch schon im Frühjahr hat die …

Deutschland (ots) –

Sonnige Aussichten: Ganz besonders zum Frühlingsanfang wird die Sonne und damit die Gefahr eines Sonnenbrandes leicht unterschätzt. Bedingt durch eine meteorologisch festgestellte, jahreszeitlich bedingte dünnere Ozonschicht (die ohnehin starken Schwankungen unterliegt) im Frühjahr, und dem durch den Winter reduzierten Eigenschutz der Haut, der so genannten fehlenden Lichtschwiele, kann die Sonne mit bereits jetzt erstaunlich hohen UV-Werten zu ersten Sonnenbränden führen.

„Die Haut ist durch das Fehlen der so genannten Lichtschwiele nicht an das Sonnenlicht des Frühjahrs adaptiert. Dadurch ist die Gefahr von Sonnenbränden erhöht und damit einhergehend auch das Hautkrebsrisiko.“, so Prof. Dr. med. Uwe Reinhold, ärztlicher Leiter des Dermatologischen Zentrums Bonn und Vorsitzender des onkoderm-Fachärzte-Netzwerks. Hinzu kommt oft auch noch die fehlende Motivation und Bereitschaft, so früh im Jahr bereits Sonnenschutzmittel zu benutzen. Das für die Gesundheit so wichtige Vitamin-D, das sich nur durch UV-Einwirkung im Körper bildet, treibt viele Menschen in die Sonne raus und lässt sie dabei oft vergessen, das ein Sonnenbrand bereits im Frühjahr sehr wahrscheinlich ist und das Hautkrebs-Risiko steigert.

Deshalb auf Sonne verzichten? Nein, auf keinen Fall! Dermatologen empfehlen jedoch, sich an den jeweils örtlichen UV-Werten (auch leicht einsehbar zum Beispiel unter Bundesamt für Strahlenschutz www.bfs.de) zu orientieren und mit einem leichten bis mittleren UV-Schutz-Mittel und auch geeignete Bekleidung dem Sonnenbrand keine Chance zu geben.

Bestens informiert: Das Deutsche Institut für Luft- und Raumfahrt unterhält ebenfalls ein ganz ausgezeichnetes Service-Angebot mit einer patentierten Formel zur Feststellung des lokalen UV-Werts unter www.uv-check.de. Damit lässt sich die Eigenschutzzeit der Haut, unter Berücksichtigung des für den optimalen Schutz so wichtigen Hauttyps kostenlos über die so genannte Eigenschutzzeit informieren.

Damit Ihre gesunde Bräune auch wirklich gesund bleibt.

Über onkoderm: Aktuell gehören dem onkoderm-Netzwerk über 30 Fachärzte aus fast allen Regionen Deutschlands an. Ziel von onkoderm ist es, die Dermatologie als integralen Bestandteil der Gesamtmedizin zu stärken und somit das Image des Gesamtfaches Dermatologie durch hochwertige, nachhaltige und fachlich kompetente Qualität in der Versorgung zu optimieren. Die bisher 30 onkoderm-Zentren mit derzeit über 60 Fachärztinnen und Fachärzten decken ein Einzugsgebiet von weit über 25 Millionen Einwohnern ab. Unter www.onkoderm.de finden Sie alle weiteren Informationen zum Netzwerk.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/onkoderm e.V./Fotolia
Textquelle:onkoderm e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/130256/3914312
Newsroom:onkoderm e.V.
Pressekontakt:Die Geschäftsstelle erreichen Sie per Mail: mail@onkoderm.de.
Telefonisch unter 03361-5062490 oder Fax: 03361-5062499
Online unter: www.onkoderm.de
Ansprechpartner: Klaus M. Hartgens

Das könnte Sie auch interessieren:

Pflegekräfte denken über Ausstieg nach Heidenheim (ots) - - Mehrheit deutscher Pflegekräfte denkt über Ausstieg aus dem Berufsfeld nach - Deutsche wollen der Pflege mehr Verantwortung übertragen - HARTMANN unterstützt Aufwertung des Pflegeberufs Mehr als 50 Prozent der Pflegekräfte in Deutschland denken aufgrund der aktuellen Rahmenbedingungen über den Ausstieg aus ihrem Beruf nach. Dies ergab der erstmals durchgeführte Pflexit-Monitor der PAUL HARTMANN AG, Anbieter von Medizin- und Pflegeprodukten. Das Unternehmen unterstützt nun vom 15. bis 17. März 2018 den Deutschen Pflegetag. Pflegekräfte empfehlen den eigenen Beruf nicht w...
Zum Tag der Pflege: Paritätischer fordert Anerkennung für Pflege und … Berlin (ots) - Morgen findet der internationale Tag der Pflege statt. Der Paritätische Gesamtverband nimmt dies zum Anlass, auf die angespannte Situation in der Pflege aufmerksam zu machen und konkrete Verbesserungen für Pflegende und Gepflegte zu fordern. Die Pflege ist aus Sicht des Verbandes leider immer noch eine Großbaustelle. Ein Gesamtkonzept, wie der Pflegenotstand behoben werden soll, ist nicht in Aussicht. Der Verband fordert daher Rahmenbedingungen zu schaffen, mit denen mittelfristig 100.000 zusätzliche Pflegekräfte gewonnen werden können. Auf der anderen Seite muss die Belastung ...
Hebammen-Mangel: Krankenhäuser und Krankenkassen nehmen Hebammen-Startup … Berlin (ots) - Kinderheldin, die telemedizinische Beratungsplattform für Schwangere und Eltern, forciert seit geraumer Zeit die Zusammenarbeit mit Gesundheitsversorgern und Krankenversicherungen. Heute gab das Unternehmen bekannt, dass es ab sofort die Patienten der Geburtsstation des Klinikums Darmstadt mitversorgt. Das Projekt wird mit zunächst 12.000 Euro von der Digitalstadt Darmstadt gefördert. Bereits im März diesen Jahres hat Kinderheldin darüber hinaus seine Zusammenarbeit mit der Hanseatischen Krankenkasse verkündet. Die Geburtenziffer ist in Deutschland mit 1,59 Kindern pro Frau im J...

Über den Autor presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5