Generation in der Mietenfalle

Veröffentlicht: 18. April 2018 | 20:41 Uhr
Generation in der Mietenfalle

Berlin (ots) – Gegen den „Mietenwahnsinn“ sind am Sonnabend 15.000 Menschen auf die Straße gegangen. Die Sorge, sich die Wohnung angesichts steigender Mieten nicht mehr leisten zu können, ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Wenn stimmt, was die Forscher vom Pestel-Institut in Hannover errechnet haben, müsste die Generation der 45- bis 55-Jährigen über das Stadium der Sorge bereits hinaus sein und an schweren Panikattacken leiden. Vier von zehn Berlinern dieser Altersgruppe haben demnach ab 2030 einen Rentenanspruch von unter 800 Euro pro Monat. Schon heute ist es schwer, von dieser Summe die Miete zu bezahlen – im Jahr 2030 nahezu unmöglich. Eine echte Rentenreform muss her, damit künftigen Rentnern nach 40 Jahren Beitragszahlung ein Leben in der Hauptstadt möglich ist.

Quellenangaben

Textquelle:BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/53614/3920441
Newsroom:BERLINER MORGENPOST
Pressekontakt:BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 – 878
bmcvd@morgenpost.de

Das könnte Sie auch interessieren:

FDP will Bundestags-Drucksachen abschaffen und elektronische Stimmgeräte … Berlin / Saarbrücken. (ots) - Die FDP will den Bundestag weitgehend papierfrei machen und elektronische Abstimmungen einführen. In einem Entwurf, der der "Saarbrücker Zeitung" (Sonnabendausgabe) vorliegt, fordert Fraktionsgeschäftsführer Marco Buschmann unter anderem die Abschaffung der traditionellen Drucksachen. Das sei "ein Relikt des letzten Jahrtausends", sagte Buschmann der Zeitung. Alle parlamentarischen Vorgänge sollten so weit wie möglich elektronisch laufen und eine "Ticket-Nummer" erhalten. Buschmann kritisierte, dass Kleine Anfragen von Abgeordneten den Ministerien von der Bundest...
Weltspiegel – Auslandskorrespondenten berichten München (ots) - Moderation: Isabel Schayani Geplante Themen:Griechenland: Aufstand gegen Flüchtlinge / Sie werfen Flaschen und Steine auf die Flüchtlinge. Ihre Geduld sei am Ende, sagen sie. Anfangs hätten sie geholfen, wo immer sie konnten. Doch nun, erklären immer mehr Einheimische, könnten sie nicht mehr, es seien einfach zu viele Flüchtlinge. "Wir waren keine Rassisten, erst die politische Untätigkeit hat uns zu welchen werden lassen", erklären sie ihre Haltung. Noch vor vier oder fünf Jahren waren die ägäischen Inseln ein begehrtes Ferienparadies, doch seit man mit Lesbos, Kos oder Chi...
Leitartikel Mittelbayerische Zeitung (Regensburg) zur Wahl von Andrea … Regensburg (ots) - Frau, gläubig, links. So hat Andrea Nahles vor einigen Jahren schon ihre Biografie überschrieben. Man darf nach ihrer nicht gerade glänzenden Wahl zur Parteivorsitzenden getrost hinzufügen: Trümmerfrau der SPD, etablierte Parteisoldatin mit einschlägiger Regierungserfahrung, Pipi-Langstrumpf-Imitatorin, die manchmal zu Kraftausdrücken neigt. In den GroKo-Wirren wurde sie erst als Kandidatin für den Parteijob ausgekungelt und gestern schließlich gewählt. Vor Nahles liegt nun das Kunststück, der ziemlich abgestraften, verunsicherten Partei neues Profil und neue Schlagkraft zu ...

Über den Autor presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5