Eine Branche am Wickel

Veröffentlicht: 18. April 2018 | 20:46 Uhr
Eine Branche am Wickel

Frankfurt (ots) – Nach der Razzia beim Sportwagenhersteller Porsche am Mittwoch steht nun auch offiziell fest, dass die gesamte deutsche Autoindustrie in den Skandal um manipulierte oder zumindest falsche Abgaswerte bei Dieselautos involviert ist. Erstmals gibt es zudem einen Verdacht gegen ein aktives Vorstandsmitglied, was zumindest der bisherigen Darstellung, auf den Führungsebenen habe niemand von nichts gewusst, widerspricht. Flankiert wurde die Durchsuchung, wie bei allen Herstellern, von der Aussage, Porsche und Audi kooperierten vollumfänglich mit den Behörden.

Wenngleich Porsche ihre Dieselmotoren nicht selbst entwickelt, sondern bei Audi einkauft, hatte Porsche-Vorstandschef Oliver Blume bei der Bilanzvorlage im März wiederholt, dass Porsche sich seiner Verantwortung als Fahrzeughersteller stellen werde. Die Welle an Durchsuchungen bei deutschen Autoherstellern in den vergangenen beiden Jahren legt indes nahe, dass die Konzerne den Ermittlern längst nicht alle Informationen in der von den Behörden gewünschten Geschwindigkeit oder im erforderlichen Umfang zur Verfügung stellen. Dass nun ausgerechnet ein Porsche-Vorstand unter Verdacht steht, der mit der Aufarbeitung des Skandals auf Konzernebene beauftragt war, fördert diesen Eindruck weiter. Das wiederum lässt die Beteuerungen der Hersteller in Sachen vollumfänglicher Kooperation mittlerweile unglaubwürdig erscheinen.

Warum sich die Autokonzerne nicht zu laufenden Ermittlungen äußern, liegt angesichts zahlreicher Klagen von Aktionären und Kunden auf der ganzen Welt auf der Hand: Jedes Geständnis wird im Zweifel zu höheren Strafen und möglicherweise zu höheren Schadenersatzzahlungen an Kunden und Investoren führen. Dennoch haben beide Interessengruppen einen Anspruch auf Transparenz.

Diese innerhalb der Konzerne und in der Kommunikation mit Aktionären und Kunden herzustellen, sollten sich die Hersteller ganz weit oben auf ihre Aufgabenliste setzen. Denn in der künftigen Welt der Mobilität, wie sie die Hersteller skizzieren, wird diese Transparenz noch wichtiger. Ganz besonders, wenn es darum geht, Fehler oder fehlende interne Kontrolle einzugestehen. Facebooks Image-GAU durch das Datenleck zeigt das eindrücklich, und in der künftigen Mobilität geht es nun mal um Daten und Software statt Motoren. Dass die Autoindustrie Software programmieren kann, hat sie bewiesen. Den Nachweis, damit und mit Fehlverhalten richtig umgehen zu können, bleibt sie schuldig.

Quellenangaben

Textquelle:Börsen-Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30377/3920443
Newsroom:Börsen-Zeitung
Pressekontakt:Börsen-Zeitung
Redaktion

Telefon: 069–2732-0
www.boersen-zeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Diesel Bielefeld (ots) - Der neue Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) schlägt sich auf die Seite der Dieselfahrer. Weder sie noch die Steuerzahler sollten auf den Kosten für eine Umrüstung der betroffenen Autos hängen bleiben, verkündete er am Wochenende vollmundig. Scheuer will mit den Autoherstellern verhandeln und dabei keine »Samtschuhe« anziehen. Hört! Hört! Das sind Worte, an denen sich Scheuer einst wird messen lassen müssen. Der CSU-Mann ist ja für seine markigen Äußerungen und seinen ruppigen Ton bekannt. Zuletzt ist er damit häufiger während der Koalitionsverhandlungen aufgefallen....
Kommentar zu den Warnstreiks von Verdi Stuttgart (ots) - Die Gewerkschaften hieven Warnstreiks immer öfter und immer früher auf eine Eskalationsstufe. Mögen viele ihrer Forderungen berechtigt sein: Solange Tarifverhandlungen nicht offiziell für gescheitert erklärt sind, sollten Warnstreiks mit Augenmaß geführt werden. Wenn sich Verdi in diesen Tagen über wirtschaftliche Millionenschäden bei Airlines und Flughäfen freut, wenn Warnstreiks bei Kitas und Müllabfuhr, in Krankenhäusern und nicht zuletzt im Nahverkehr Zigtausende Bürger hart treffen, dann muss sich die Gewerkschaft fragen lassen, ob sie nicht unnötig auf Eskalati...
Konjunkturexperte Gustav Horn warnt vor Abschwächung des … Berlin (ots) - Der Konjunkturexperte Gustav Horn warnt vor einer Abschwächung des Wirtschaftswachstums. "Die Stimmungsindikatoren sind bei Weitem nicht mehr so gut wie vor einem Jahr", sagt der wissenschaftliche Direktor des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung im Interview mit der in berlin erscheinenden "neuen deutschland" (Mittwochausgabe) anlässlich der Veröffentlichungen der Wachstumszahlen für das erste Quartal 2018. "Auch an der Börse hat es bereits kräftig geruckelt", so Horn. "Aus rein binnenwirtschaftlicher Sicht könnt...
Ökonom Marcel Fratzscher zum „Tag der Arbeit“: Digitalisierung … Berlin (ots) - Vor dem "Tag der Arbeit", dem 1. Mai, fordert der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, mehr Anstrengungen der deutschen Bildungspolitik, um die Folgen der Digitalisierung für den Arbeitsmarkt abzufedern. "Gerade gut bezahlte Industrie- und Bürojobs der Mittelschicht sind gefährdet", schreibt der Berliner Ökonom in einem Beitrag für den Berliner "Tagesspiegel" (Montagausgabe). https://www.tagesspiegel.de/politik/oekonom-marcel-fratzscher-zum- tag-der-arbeit-digitalisierung-gefaehrdet-vor-allem-gut-bezahlte-jobs -in-deutschland/21226...
zur Digitalisierung Bielefeld (ots) - Wie so vieles hat auch die Digitalisierung zwei Seiten, birgt sie gleichermaßen Chancen wie Risiken. Zum einen bietet sie viele Annehmlichkeiten und für jeden einzelnen Potentiale zeitlich und monetär. Zum anderen führt die digitale Revolution gerade in der Arbeitswelt zu einem Umbruch, bei dem es Gewinner und Verlierer gibt. Und vor allem völlig neue Geschäfts- und Arbeitsmodelle. Einige vermieten privaten Wohnraum über Internetplattformen, andere erhalten einzelne Arbeitsaufträge und manche übernehmen Fahrdienste. In Firmen erledigen intelligente Maschinen einen Teil de...
Zäsur Kommentar von Carsten Steevens zur angekündigten neuen … Frankfurt (ots) - Volkswagen steht vor einem Wechsel an der Konzernspitze, aber es kündigt sich noch mehr an. Der gestrigen Mitteilung, dass eine Weiterentwicklung der Führungsstruktur für den Konzern folgen werde, die mit personellen Veränderungen im Vorstand und mit Änderungen bei den Ressortzuständigkeiten im Vorstand verbunden wäre, dürfte in Kürze auch ein Konzept folgen, mit welcher Struktur und Organisation der weltgrößte Fahrzeugbauer den anstehenden Wandel in das Zeitalter der alternativen Antriebe, des autonomen Fahrens und der neuen Mobilitätsdienstleistungen zu bewältigen gedenk...
presseportal.de

Über den Autor presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.