Eine Branche am Wickel

Veröffentlicht: 18. April 2018 | 20:46 Uhr
Eine Branche am Wickel

Frankfurt (ots) – Nach der Razzia beim Sportwagenhersteller Porsche am Mittwoch steht nun auch offiziell fest, dass die gesamte deutsche Autoindustrie in den Skandal um manipulierte oder zumindest falsche Abgaswerte bei Dieselautos involviert ist. Erstmals gibt es zudem einen Verdacht gegen ein aktives Vorstandsmitglied, was zumindest der bisherigen Darstellung, auf den Führungsebenen habe niemand von nichts gewusst, widerspricht. Flankiert wurde die Durchsuchung, wie bei allen Herstellern, von der Aussage, Porsche und Audi kooperierten vollumfänglich mit den Behörden.

Wenngleich Porsche ihre Dieselmotoren nicht selbst entwickelt, sondern bei Audi einkauft, hatte Porsche-Vorstandschef Oliver Blume bei der Bilanzvorlage im März wiederholt, dass Porsche sich seiner Verantwortung als Fahrzeughersteller stellen werde. Die Welle an Durchsuchungen bei deutschen Autoherstellern in den vergangenen beiden Jahren legt indes nahe, dass die Konzerne den Ermittlern längst nicht alle Informationen in der von den Behörden gewünschten Geschwindigkeit oder im erforderlichen Umfang zur Verfügung stellen. Dass nun ausgerechnet ein Porsche-Vorstand unter Verdacht steht, der mit der Aufarbeitung des Skandals auf Konzernebene beauftragt war, fördert diesen Eindruck weiter. Das wiederum lässt die Beteuerungen der Hersteller in Sachen vollumfänglicher Kooperation mittlerweile unglaubwürdig erscheinen.

Warum sich die Autokonzerne nicht zu laufenden Ermittlungen äußern, liegt angesichts zahlreicher Klagen von Aktionären und Kunden auf der ganzen Welt auf der Hand: Jedes Geständnis wird im Zweifel zu höheren Strafen und möglicherweise zu höheren Schadenersatzzahlungen an Kunden und Investoren führen. Dennoch haben beide Interessengruppen einen Anspruch auf Transparenz.

Diese innerhalb der Konzerne und in der Kommunikation mit Aktionären und Kunden herzustellen, sollten sich die Hersteller ganz weit oben auf ihre Aufgabenliste setzen. Denn in der künftigen Welt der Mobilität, wie sie die Hersteller skizzieren, wird diese Transparenz noch wichtiger. Ganz besonders, wenn es darum geht, Fehler oder fehlende interne Kontrolle einzugestehen. Facebooks Image-GAU durch das Datenleck zeigt das eindrücklich, und in der künftigen Mobilität geht es nun mal um Daten und Software statt Motoren. Dass die Autoindustrie Software programmieren kann, hat sie bewiesen. Den Nachweis, damit und mit Fehlverhalten richtig umgehen zu können, bleibt sie schuldig.

Quellenangaben

Textquelle:Börsen-Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30377/3920443
Newsroom:Börsen-Zeitung
Pressekontakt:Börsen-Zeitung
Redaktion

Telefon: 069–2732-0
www.boersen-zeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Forschungsgipfel 2018: Bundesforschungsministerin Karliczek kündigt … Berlin (ots) - Bundesforschungsministerin Anja Karliczek kündigte auf dem Forschungsgipfel 2018 die Gründung einer Innovationsagentur für Sprunginnovationen an, die mit außergewöhnlichen Freiheitsgraden ausgestattet sein soll. In Berlin tauschen sich heute Spitzenvertreter von Wirtschaft, Wissenschaft und Politik aus, wie sie den Innovationsstandort Deutschland gemeinsam voranbringen können. "Wir brauchen Innovationen die das Potenzial haben, neue Märkte zu schaffen", erklärte Bundesforschungsministerin Anja Karliczek. Das ginge nur mit Mut zum Risiko. "Ich möchte deshalb etwas einführen, was ...
RWE bietet Belgien Ersatzstrom für AKW Tihange aus Gaskraftwerk an Köln (ots) - RWE Power könnte ab 2022 Strom nach Belgien liefern, der die Kapazität des umstrittenen Atomkraftwerks Tihange überflüssig machen würde. "Es steht ein Gaskraftwerk von uns in den Niederlanden, nicht weit entfernt von der belgischen Grenze", sagte RWE-Power-Chef Frank Weigand im Gespräch mit dem "Kölner Stadt-Anzeiger" und der "Kölnischen Rundschau" (Samstag-Ausgaben). Der Strom sei der belgischen Regierung angeboten worden. "Ein anfängliches Interesse wurde jedoch von den Belgiern irgendwann nicht mehr weiterverfolgt", so Weigand. Den geplanten Deal mit Eon, den Ökostromanbie...
Gabriel Felbermayr soll Präsident des Instituts für Weltwirtschaft in … Kiel (ots) - Gabriel Felbermayr, Direktor des Ifo-Zentrums für Außenwirtschaft in München, soll nach Informationen der "Kieler Nachrichten" (Montagsausgabe) neuer Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) werden. Der 41-Jährige ist laut Zeitung nach einem gut einjährigen Auswahlverfahren der letzte verbliebene Kandidat, mit dem das Institut, die Kieler Universität und das zuständige Bildungsministerium nun abschließende Gespräche führen. Seit gut einem Jahr hatte eine Findungskommission einen Nachfolger für Dennis Snower (67) gesucht, der im Februar 2019 in den Ruhestand geht. Da...

Über den Autor presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5