Eine Branche am Wickel

Veröffentlicht: 18. April 2018 | 20:46 Uhr
Eine Branche am Wickel

Frankfurt (ots) – Nach der Razzia beim Sportwagenhersteller Porsche am Mittwoch steht nun auch offiziell fest, dass die gesamte deutsche Autoindustrie in den Skandal um manipulierte oder zumindest falsche Abgaswerte bei Dieselautos involviert ist. Erstmals gibt es zudem einen Verdacht gegen ein aktives Vorstandsmitglied, was zumindest der bisherigen Darstellung, auf den Führungsebenen habe niemand von nichts gewusst, widerspricht. Flankiert wurde die Durchsuchung, wie bei allen Herstellern, von der Aussage, Porsche und Audi kooperierten vollumfänglich mit den Behörden.

Wenngleich Porsche ihre Dieselmotoren nicht selbst entwickelt, sondern bei Audi einkauft, hatte Porsche-Vorstandschef Oliver Blume bei der Bilanzvorlage im März wiederholt, dass Porsche sich seiner Verantwortung als Fahrzeughersteller stellen werde. Die Welle an Durchsuchungen bei deutschen Autoherstellern in den vergangenen beiden Jahren legt indes nahe, dass die Konzerne den Ermittlern längst nicht alle Informationen in der von den Behörden gewünschten Geschwindigkeit oder im erforderlichen Umfang zur Verfügung stellen. Dass nun ausgerechnet ein Porsche-Vorstand unter Verdacht steht, der mit der Aufarbeitung des Skandals auf Konzernebene beauftragt war, fördert diesen Eindruck weiter. Das wiederum lässt die Beteuerungen der Hersteller in Sachen vollumfänglicher Kooperation mittlerweile unglaubwürdig erscheinen.

Warum sich die Autokonzerne nicht zu laufenden Ermittlungen äußern, liegt angesichts zahlreicher Klagen von Aktionären und Kunden auf der ganzen Welt auf der Hand: Jedes Geständnis wird im Zweifel zu höheren Strafen und möglicherweise zu höheren Schadenersatzzahlungen an Kunden und Investoren führen. Dennoch haben beide Interessengruppen einen Anspruch auf Transparenz.

Diese innerhalb der Konzerne und in der Kommunikation mit Aktionären und Kunden herzustellen, sollten sich die Hersteller ganz weit oben auf ihre Aufgabenliste setzen. Denn in der künftigen Welt der Mobilität, wie sie die Hersteller skizzieren, wird diese Transparenz noch wichtiger. Ganz besonders, wenn es darum geht, Fehler oder fehlende interne Kontrolle einzugestehen. Facebooks Image-GAU durch das Datenleck zeigt das eindrücklich, und in der künftigen Mobilität geht es nun mal um Daten und Software statt Motoren. Dass die Autoindustrie Software programmieren kann, hat sie bewiesen. Den Nachweis, damit und mit Fehlverhalten richtig umgehen zu können, bleibt sie schuldig.

Quellenangaben

Textquelle:Börsen-Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30377/3920443
Newsroom:Börsen-Zeitung
Pressekontakt:Börsen-Zeitung
Redaktion

Telefon: 069–2732-0
www.boersen-zeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Fahrt gegen die Wand, Kommentar zu US-Autokonzernen von Sebastian Schmid Frankfurt (ots) - Präsident Donald Trump wird der US-Autoindustrie einen langgehegten Wunsch erfüllen. Die Umweltbehörde EPA will die Kraftstoffverbrauchsziele wieder lockern. Statt des angepeilten Verbrauchsziels von rund 4,7 Liter je 100 Kilometer (l/100 km) bis 2025 sollen nur noch 6,5 l/100 km angepeilt werden. Ambitioniert ist das nicht mehr. In Deutschland verbrauchten Neuwagen schon vergangenes Jahr im Schnitt weniger als 5,5 l/100 km. Die neuen EPA-Ziele kommen der Entwicklung am US-Automarkt entgegen. Die verbrauchsärmeren Personenkraftwagen - Limousine, Kleinwagen, Coupé, etc. - hatt...
Der Arbeitsmarkt im April 2018 – Frühjahrsbelebung senkt … Nürnberg (ots) - "Die Frühjahrsbelebung am Arbeitsmarkt setzt sich auch im April fort. Die Entwicklung war allerdings etwas schwächer als in den extrem guten Wintermonaten.", sagte der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit (BA), Detlef Scheele, heute anlässlich der monatlichen Pressekonferenz in Nürnberg. Arbeitslosenzahl im April: -74.000 auf 2.384.000 Arbeitslosenzahl im Vorjahresvergleich: -185.000Arbeitslosenquote gegenüber Vormonat: -0,2 Prozentpunkte auf 5,3 Prozent Arbeitslosigkeit, Unterbeschäftigung und ErwerbslosigkeitMit der anhaltenden Frühjahrsbelebung hat sich...
Chapeau!, Kommentar zu Ryanair von Lisa Schmelzer Frankfurt (ots) - Ryanair, bei der Zerschlagung der pleitegegangenen Air Berlin zunächst leer ausgegangen, sichert sich über Umwege doch noch den fettesten Brocken der Fluglinie. Chapeau! Mit ihrem Einstieg bei der ehemaligen Niki, die mittlerweile unter Laudamotion firmiert, ist den Iren ein echter Coup gelungen. Nahezu alle Bieter für Teile von Air Berlin hatten ein Auge auf die österreichische Fluglinie geworfen, die als einziger Ableger der maroden Airline galt, der jahrelang Profite erwirtschaftet hatte. Lufthansa kam nicht zum Zuge, weil die Bedenken der Kartellwächter zu groß waren. Der...

Über den Autor presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.