ZDG warnt vor „Alibi-Label“: Staatliches Tierwohllabel muss verpflichtend …

Veröffentlicht: 2. Mai 2018 | 13:51 Uhr
ZDG warnt vor „Alibi-Label“: Staatliches Tierwohllabel
muss verpflichtend …

Berlin (ots) – Im Vorfeld des von Bundesministerin Julia Klöckner anberaumten Verbändegesprächs zum staatlichen Tierwohllabel formuliert der Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft e. V. (ZDG) klare Erwartungen an die Ausgestaltung eines solchen Labels. „Die deutsche Geflügelwirtschaft steht in der ersten Reihe, wenn es darum geht, die Bundesministerin bei der Umsetzung eines staatlichen Tierwohllabels zu unterstützen“, sichert ZDG-Präsident Friedrich-Otto Ripke erneut die aktive und konstruktive Mitwirkung der Schlachtgeflügelwirtschaft zu. Zugleich erneuert Ripke die aus Sicht der geflügelhaltenden Betriebe alternativlose Forderung nach einer verpflichtenden Geltung des Labels für sämtliche Vermarktungswege – also nicht allein für den Lebensmitteleinzelhandel (LEH), sondern auch für den mit rund 65 Prozent des Absatzes besonders bedeutenden Markt des Außer-Haus-Verbrauchs, also Gastronomie, Mensen, Kantinen etc.

„Erleben gefährliches Auseinanderdriften von LEH und Außer-Haus-Verbrauch“

„Wir erleben ein gefährliches Auseinanderdriften von Premium-Tierwohl-Angebot im LEH und Billig-Import-Ware im Außer-Haus-Verbrauch. Hier ist der Preis allzu oft alleiniges Kriterium. Und wenn es kein für alle Vermarktungswege verpflichtendes Tierwohllabel gibt, wird das auch so bleiben“, warnt Ripke. Gravierend negative Auswirkungen hätte dieses Szenario insbesondere für die deutschen Geflügelhalter, die bei den Erzeugerpreisen nicht mit der unter deutlich geringeren Tierwohl- und Sozialstandards erzeugten Importware mithalten können.

„Es ist an der Zeit, auch das Großverbrauchersegment stärker in die Verantwortung für mehr Tierwohl zu nehmen“, sagt Ripke mit Blick auf das Verbändegespräch. „Das staatliche Tierwohllabel darf nicht auf den LEH beschränkt bleiben und damit zu einem reinen Alibi-Label werden. Wir erhoffen uns hier von Bundesministerin Klöckner ein klares Signal – damit unsere fortschrittlichen deutschen Geflügelhalter mit Zuversicht statt mit Sorge in die Zukunft blicken können.“

Quellenangaben

Textquelle:IDEG Informationsgemeinschaft Deutsches Geflügel GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/79201/3932594
Newsroom:IDEG Informationsgemeinschaft Deutsches Geflügel GmbH
Pressekontakt:ZDG Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft e.V.
Christiane von Alemann
Claire-Waldoff-Str. 7 | 10117 Berlin
Tel. 030 288831-40 | Fax 030 288831-50
E-Mail: c.von-alemann@zdg-online.de | Internet: www.zdg-online.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Behörden versagen bei Marktüberwachung: Deutsche Umwelthilfe stoppt … Berlin (ots) - Aufgrund unzureichender behördlicher Kontrollen werden in Deutschland besonders schadstoffhaltige Billigst-Leuchtstofflampen verkauft - Von der DUH in Auftrag gegebene Laboranalysen ergaben mehr als das Zweifache des erlaubten Grenzwertes für Quecksilber in Kompakt-Leuchtstofflampen Das Landgericht Würzburg hat den Leuchtmittelhersteller Steinigke Showtronic GmbH am 17. April 2018 dazu verurteilt, bestimmte Kompakt-Leuchtstofflampen der Serie Omnilux nicht mehr in Verkehr zu bringen, wenn diese zu viel Quecksilber beinhalten. Mit dem Urteil erreichte die Deutsche Umwelthilfe (DU...
Gastronomieangebot fast komplett Berlin (ots) - Das Gastronomieangebot für den Mercedes Platz vor der Mercedes-Benz Arena erhält mit der amerikanischen Burgerkette Five Guys, dem vietnamesischen Restaurantkonzept Nôm Nôm und dem Sushi Restaurant Shibuya weiteren Zuwachs. Damit sind 17 der 20 geplanten Gastronomieflächen bereits vermietet. Das gab die Anschutz Entertainment Group (AEG), Bauherr, Entwickler und Betreiber des zukünftigen Mercedes Platz heute bekannt. Michael Kötter, Vice President Real Estate & Development: "Unser Ziel war es immer, den Besuchern des Mercedes Platz ein vielseitiges und interessantes Gastrono...
Buccellati sieht einer funkelnden Zukunft mit Centric entgegen Campbell, Kalifornien (ots/PRNewswire) - Renommiertes italienisches Schmuckunternehmen nutzt Centric Software PLM als Fundament für Digitalisierung und Zukunftswachstum Buccellati, der für sein raffiniertes Kunsthandwerk bekannte italienische Hersteller von luxuriösem Schmuck, hat sich auf der Suche nach einer PLM-Lösung (Product Lifecycle Management) für Centric Software entschieden. Centric Software bietet innovative Lösungen für Unternehmen aus den Bereichen Fashion, Retail, Schuhe, Outdoor, Luxusartikel und Konsumgütern, mit denen diese Unternehmen die strategischen und operativen Ziele ih...

Über den Autor presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5