Sachsen-AnhaltPolitik – Gegen den Tarifdschungel: Verkehrsminister will …

Veröffentlicht: 12. Mai 2018 | 2:11 Uhr
Sachsen-AnhaltPolitik – Gegen den Tarifdschungel: Verkehrsminister will …

Halle (ots) – Sachsen-Anhalt will das Pendeln mit Bus und und Bahn erleichtern und so den öffentlichen Nahverkehr stärken. Fahrgäste sollen künftig nur noch eine Fahrkarte kaufen müssen, egal welche Strecke sie innerhalb des Landes zurücklegen und welche Verkehrsmittel sie dabei nutzen. Möglich machen soll es das sogenannte e-Ticketing, ein elektronischer Fahrschein, den man per App kaufen können soll. Darüber berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Sonnabendausgabe) mit Verweis auf das Landesverkehrsministerium. Derzeit gibt es in Sachsen-Anhalt zwei Verkehrsverbünde, den Mitteldeutschen Verkehrsverbund (MDV) im Großraum Halle/ Leipzig und den Magdeburger Marego-Verbund. Sie haben eigene Tarifsysteme für Busse und Bahnen. Sechs Landkreise und die Stadt Dessau-Roßlau gehören noch keinem Verbund an, sie haben wiederum unterschiedliche Tarifmodelle, genau wie die Deutsche Bahn. Kurz: Wer mit dem öffentlichen Nahverkehr durchs Land reisen will, begibt sich in den Tarifdschungel. Der elektronische Fahrschein soll das ändern, nach dem Motto: ein Land, ein Ticket. In einer ersten Ausbaustufe wolle das Land bis 2020 die beiden Verbünde und die Bahn zusammenführen, sagte Peter Panitz, Prokurist der Landesnahverkehrsgesellschaft Nasa, der Zeitung. In der Praxis bedeutet das: Wer zwischen Halle und Magdeburg mit dem Zug pendelt und für seine Strecke in den Städten noch Bus oder Straßenbahn nutzt, braucht dafür künftig nur noch ein Ticket, statt bisher drei. In einer zweiten Stufe sollen die Kreise integriert werden, die noch keinem Verbund angehören. Ähnliche Modelle gibt es bereits in Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein. Für die Buchung will das Land auf bestehende Systeme zurückgreifen, etwa die App „easy go“ des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes oder den „Navigator“ der Bahn, die beide von zahlreichen Pendlern genutzt werden. „Wir wollen auf dem aufbauen, was da ist“, sagte Verkehrsminister Thomas Webel (CDU) dem Blatt.

Quellenangaben

Textquelle:Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/47409/3941481
Newsroom:Mitteldeutsche Zeitung
Pressekontakt:Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
hartmut.augustin@mz-web.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Grütters: „Internet ermöglicht mehr Freiraum, als die Demokratie … Berlin (ots) - Die Digitalisierung stellt Demokratie und Rechtsstaat nach Einschätzung von Staatsministerin Monika Grütters auf eine Bewährungsprobe. "Offensichtlich ermöglicht das Internet derzeit mehr Freiraum, als die Demokratie vertragen kann", schreibt Grütters in einem Gastbeitrag für den Tagesspiegel. Es biete die Möglichkeiten, Daten zu missbrauchen, Deutungsmonopole aufzubauen und auch Lügen, Hass und Hetze zu verbreiten. Wenn aber zivilisatorische Errungenschaften wie die Freiheit der Kunst, kulturelle Vielfalt, geistiges Eigentum und "Grundprinzipien einer demokratischen Kultur der ...
Entwicklung in Korea Halle (ots) - Es ist das Verdienst von Präsident Moon, dem Norden diesen Zugang zu Friedensgesprächen zu eröffnen. Er hat bei Donald Trump vehement dafür geworben, eine Lösung im Dialog zu suchen statt den Norden durch Kriegsdrohungen - oder gar einen Angriff - in die Knie zwingen zu wollen. Er war es auch, der kurz nach seinem Amtsantritt die Bereitschaft zum Gespräch signalisiert hat. Das war eine Kehrtwende im Vergleich zur Nordkoreapolitik seiner Vorgängerin. Nur so konnte Kim die Hand ausstrecken, ohne eine Abweisung fürchten zu müssen. Im Ergebnis kann einer der gefährlichsten Konf...
Nach G20-Krawallen 1619 Ermittlungsverfahren, aber nur drei … Düsseldorf (ots) - Knapp elf Monate nach den schweren Krawallen am Rande des Hamburger G20-Gipfels sind die Reaktionen des Rechtsstaats relativ übersichtlich geblieben. Nach einem Bericht der "Rheinischen Post" (Düsseldorf/Samstag) unter Berufung auf interne Auflistungen von Staatsanwaltschaften und Gerichten eröffneten die Hamburger Behörden zwar insgesamt 1619 Ermittlungsverfahren. Doch unter 136 Anklagen kam es bislang lediglich zu drei rechtskräftigen Haftstrafen ohne Bewährung zwischen 16 und 39 Monaten. Mehr als 30 Verurteilungen endeten mit Bewährungsstrafen. Viele Tatverdächtige und Tä...

Über den Autor presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5