Konjunkturexperte Gustav Horn warnt vor Abschwächung des …

Veröffentlicht: 15. Mai 2018 | 12:06 Uhr
Konjunkturexperte Gustav Horn warnt vor Abschwächung des …

Berlin (ots) – Der Konjunkturexperte Gustav Horn warnt vor einer Abschwächung des Wirtschaftswachstums. „Die Stimmungsindikatoren sind bei Weitem nicht mehr so gut wie vor einem Jahr“, sagt der wissenschaftliche Direktor des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung im Interview mit der in berlin erscheinenden „neuen deutschland“ (Mittwochausgabe) anlässlich der Veröffentlichungen der Wachstumszahlen für das erste Quartal 2018. „Auch an der Börse hat es bereits kräftig geruckelt“, so Horn.

„Aus rein binnenwirtschaftlicher Sicht könnte der Aufschwung noch eine Weile weiter laufen“, meint Horn, der die Gefahren für die Konjunktur vor allem in der schlechteren Stimmung im Welthandel sieht. „Ein wichtiger Grund für die schlechtere Stimmung und das Ruckeln an den Börsen sind die Auseinandersetzungen um die internationale Handelspolitik, die maßgeblich von US-Präsident Donald Trump befeuert werden“, erklärt der Ökonom. Vor allem Investoren seien zunehmend verunsichert, wie die Konditionen im Welthandel künftig aussehen. Die Aufkündigung des Atomabkommens mit dem Iran durch Trump habe diese Unsicherheit in den letzten Tagen noch verstärkt. „Dies sind alles Stimmungskiller, die letztlich entscheidend sein können“, so Horn.

Horn glaubt nicht, dass es zu einem abrupten Crash kommen wird. „Stattdessen wird langsam das Tempo aus der Konjunktur entweichen, sodass wir dann mit deutlich niedrigeren Wachstumsraten rechnen müssen. Aber wenn der Abschwung tatsächlich tiefer ist oder länger anhält, dann könnte das natürlich auch negative Effekte auf den Arbeitsmarkt haben.“

Quellenangaben

Textquelle:neues deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/59019/3943988
Newsroom:neues deutschland
Pressekontakt:neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Das könnte Sie auch interessieren:

Rund 200 Unternehmen drohen Netzentgelt-Nachzahlungen Essen (ots) - Nach einer Entscheidung der EU-Kommission gegen die Netzentgelt-Befreiung großer Stromverbraucher drohen zahlreichen Unternehmen millionenschwere Zahlungen an die Staatskasse. "Auf rund 200 Firmen kommt eine deftige Nachzahlung zu", sagte Grünen-Bundestagsfraktionsvize Oliver Krischer der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ, Mittwochausgabe). "Gerade für Unternehmen aus den Bereichen Aluminium, Papier, Glas und Kupfer ist das problematisch, weil hier die Renditen nicht hoch sind." Betroffen von der Entscheidung der EU-Kommission sind unter anderem der Essener Aluhersteller Tri...
Ranga Yogeshwar kritisiert „ungeduldige Erregtheit“ unter Journalisten Frankfurt am Main (ots) - Der Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar attestiert Journalisten, sich zu sehr vom Diktat der Auflage und der Quote treiben zu lassen. "Die vollständige Ökonomisierung unserer Kommunikationskultur schaut zunehmend auf Nutzerzahlen und weniger auf die Qualität", sagt Yogeshwar in einem Interview für das "medium magazin" (Ausgabe 03/2018). "Im Ergebnis entsteht ein Informationsproblem, denn der quotenträchtige Beitrag gewinnt - selbst dann, wenn er inhaltsleer ist." Die Ausrichtung auf Erregbarkeit statt Aufklärung bereite den Nährboden für falsche Nachrichten. Yoges...
Ökonom Marcel Fratzscher zum „Tag der Arbeit“: Digitalisierung … Berlin (ots) - Vor dem "Tag der Arbeit", dem 1. Mai, fordert der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, mehr Anstrengungen der deutschen Bildungspolitik, um die Folgen der Digitalisierung für den Arbeitsmarkt abzufedern. "Gerade gut bezahlte Industrie- und Bürojobs der Mittelschicht sind gefährdet", schreibt der Berliner Ökonom in einem Beitrag für den Berliner "Tagesspiegel" (Montagausgabe). https://www.tagesspiegel.de/politik/oekonom-marcel-fratzscher-zum- tag-der-arbeit-digitalisierung-gefaehrdet-vor-allem-gut-bezahlte-jobs -in-deutschland/21226...

Über den Autor presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.