„Facebook ist eine undemokratische Kommunikationsmaschine, die keinen …

Veröffentlicht: 15. Mai 2018 | 12:26 Uhr
„Facebook ist eine undemokratische Kommunikationsmaschine, die keinen …

Wien (ots) – Leidenschaftliche Diskussion um den großen „Frenemy“ Facebook, den geliebt-gefürchteten Feind-Freund der Medienbranche, auf dem European Newspaper Congress 2018 in Wien. Unter dem Motto „Was wird aus Facebook? Unsere Zukunft mit der unheimlichen Macht“, die von Paul-Josef Raue moderiert wurde, erhitzten sich die Gemüter am zweiten Tagungstag, zu dem über 500 Chefredakteure und Medienmanager angereist waren. Als eine „undemokratische Kommunikationsmaschine, die keinen Widerspruch duldet“ bezeichnete Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung aus Berlin, das US-Unternehmen. Facebooks auf undurchsichtigen Algorithmen basierende Geschäftspraktiken kritisierte er hart. „Die Intransparenz entzieht den sozialen Medien die Aufklärung“, so Krüger. Die Kritik an der marktbeherrschenden Stellung von Facebook, die gesellschaftlich zum vieldiskutierten Phänomen der Filterblasen führt, mischte er allerdings auch mit selbstkritischen Tönen. „Wir haben alle erst die Datenkrake zu dem gemacht, was sie ist“, so Krüger. „Wir haben selbst den mephistophelischen Pakt geschlossen.“

Während der grundsätzliche Gedanken, sich über soziale Medien vernetzen zu können, begrüßt wurde, kritisierte Corinna Milborn, Moderatorin des österreichischen Privat-TV-Senders Puls4 TV, das Unternehmen auch auf medienrechtlicher Grundlage. „Facebook ist nicht nur Plattform, sondern Herausgeber eines Massenmediums – des News Feeds“, sagte sie auf der Tagung im Wiener Rathaus. Was dort zu lesen sei, erinnere sie oft an „Boulevard auf Steroiden“, so Milborn – bis hin zur viel kritisierten Verbreitung von Hassreden und politischer Agitation. „Da sehen wir große Schwierigkeiten für den Zusammenhalt der Gesellschaft.“

Die gelernte Politikwissenschaftlerin und Journalistin Milborn würde als Gegenkraft gegen die Marktmarkt von Facebook einen breiten Zusammenschluss medialer Player begrüßen – durchaus inspiriert vom öffentlich-rechtlichen Gedanken, den man aus der Rundfunkwelt kennt. Die weit verbreitete Praxis in vielen Medienhäusern, sich mit Facebook – mit Blick auf erwünschte Traffic-Ströme – zu arrangieren, sieht sie kritisch. „Facebook bringt die europäischen Medien dazu, ihren wertvollsten Content ihrem Konkurrenten Facebook zu schenken“, so die Puls4 TV-Managerin. „Das würden wir untereinander sonst nie machen.“

Für die Haltung, Facebook nicht zu verteufeln, trat dagegen Rainer Esser, Geschäftsführer „Die Zeit“ aus Hamburg, ein. „Auf der Plattform gibt es Missbrauch“, sagte er in Wien. „Aber auch zu 99 Prozent Nicht-Missbrauch.“ Facebook sei keineswegs ein verbrecherisches System, sondern für ihn ein Partner, mit dem er gerne zusammenarbeite. Vom Kerngedanken der sozialen Netzwerken, so Esser, könnten die Verlage nur lernen. „Was macht Facebook erfolgreicher? Das ist die Zentrierung auf die Nutzer.“

Corinna Milborn sieht das US-Unternehmen dennoch in der Verantwortung, sich dezidierter als bisher zu erkennen sei, für die Kuratierung der Inhalte auf der Plattform einzusetzen. „Bei Medien gilt das Herausgeberprinzip“, sagte sie auf dem European Newspaper Congress. „Das Medium ist für den Inhalt verantwortlich, bevor er publiziert wird.“ Rainer Esser plädierte – anders als seine Mitdiskutanten, darunter auch der prominente österreichische Autor, Jurist, Datenschutzaktivist und Facebook-Kritiker Maximilian Schrems – dafür, nicht auf Biegen und Brechen nach neuer Regulierung zu rufen. Stattdessen müsse man bestehende Gesetze „beinhart anwenden“, so der „Zeit“-Chef. „Und dann abschauen, was soziale Netzwerke wie Facebook erfolgreicher machen – die legalen Teile.“

Beim European Newspaper Congress 2018 vom 13. bis 15. Mai in Wien tauschen 500 Chefredakteure und Medienmanager ihre besten Konzepte aus, berichten über erfolgreiche Cases und diskutieren über Werte und Verantwortung. Der European Newspaper Congress wird vom Medienfachverlag Johann Oberauer, der Stadt Wien und Norbert Küpper, Zeitungsdesigner in Deutschland, veranstaltet. Kooperationspartner wie der Verband der Österreichischen Zeitungsverleger unterstützen diese jährliche europäische Veranstaltung.

Quellenangaben

Textquelle:Medienfachverlag Oberauer GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66148/3944029
Newsroom:Medienfachverlag Oberauer GmbH
Pressekontakt:Johann Oberauer
Tel. +43 664 2216643 

Das könnte Sie auch interessieren:

König Kunde? Kommentar von Ken Chowanetz zu veränderten Rezepturen Mainz (ots) - Der Kunde ist König? Das war einmal. Das Grundprinzip des Handelns wird von vielen Herstellern in der Lebensmittelbranche mit Füßen getreten. Weil die Rohstoffpreise steigen, wird der Anteil teurer Zutaten in Produkten gesenkt. Als Ersatz gibt es billigere Ingredienzen. Warum tun die Hersteller so etwas? Die Antwort ist einfach: Weil sie es können. Der Verbraucher ist weitgehend machtlos, denn hinter dem Wort-Ungetüm der Lebensmittelinformationsverordnung verbirgt sich ein stumpfes Schwert, das König Kunde im Kampf gegen Nepp im Supermarktregal an die Hand gegeben wird. Da nicht ...
Rundfunk Berlin-Brandenburg verabschiedet Produktions- und … Berlin (ots) - Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) hat am Mittwoch (25.4.) seinen langjährigen Produktions- und Betriebsdirektor Nawid Goudarzi (64) verabschiedet. Bei einem Empfang im Kleinen Sendesaal des rbb würdigte rbb-Intendantin Patricia Schlesinger Goudarzi als "Pionier auf dem Weg zur Digitalisierung", der Sendergeschichte mitgeschrieben habe. Von der Abschaffung der Bandmaschinen bis zur Medienverbreitung in der Cloud habe Goudarzi den rbb in die technologische Zukunft geführt, sagte Schlesinger. "Dafür brauchte es einen Manager, der mit Geduld sein Expertenwissen vermittelt - auch...
Notfallversorgung Montgomery: „Die Stellungnahme des G-BA-Vorsitzenden … Berlin (ots) - Zu den heutigen Äußerungen des Vorsitzenden des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Reform der Notfallversorgung erklärt Bundesärztekammer-Präsident Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery: "Statt sich mit den Inhalten des Notfallkonzeptes auseinanderzusetzen, hebt der Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) ausschließlich auf prozedurale Fragen ab. Zumindest gibt er richtigerweise zu, dass es trotz massiven Drucks aus Politik und Selbstverwaltung zwei Jahre gedauert hat, ein einseitig formuliertes und nicht praxistaugliches Konzept zur Entscheidung vorzulegen. Nachdem sic...
Wahl des WDR-Intendanten Köln (ots) - Einladung zum Pressetermin am Freitag, 23. März 2018, um 16.30 Uhr im Café des Wallraf-Richartz-Museums, Obenmarspforten 40, 50667 Köln Sehr geehrte Damen und Herren,in der Sitzung des WDR-Rundfunkrats am 23. März 2018 steht Tom Buhrow als Intendant des WDR zur Wiederwahl. Aus diesem Anlass lade ich Sie im Namen des Rundfunkrats zu einem Pressetermin ein. Daran nehmen der Intendant, der Vorsitzende des WDR-Verwaltungsrats Dr. Ludwig Jörder und ich als Vorsitzender des WDR-Rundfunkrats teil. Zu Beginn bieten wir einen Fototermin mit den genannten Personen an. Bitte informieren Sie ...
BAP Job-Navigator 04 Berlin (ots) - Im aktuellen BAP Job-Navigator dreht sich alles um die Top-Branchen. Explizit geht es um die Fragen: Welche Branchen schrieben die meisten Stellenangebote aus? Wo ergeben sich für Young Professionals die besten Chancen, einen Job zu finden? Welche Branchen bieten die meisten Ausbildungsplätze und welche Branchen haben das größte Praktika-Angebot? Um diese Fragen zu beantworten, wurden mehr als 872.000 Stellenangebote analysiert, die im März 2018 ausgeschrieben wurden. Das Ergebnis ist eindeutig: Die Personal- und Zeitarbeitsbranche steht mit knapp 412.000 Stellen unangefochten a...
Prof. Dr. Alexander Markowetz über Digital Detox in „SHAPE“: „Influencer … München (ots) - Kaum einer hält es länger als 18 Minuten aus, nicht auf sein Handy zu schauen, so das Ergebnis einer Studie von Medienwissenschaftler und Informatiker Prof. Dr. Alexander Markowetz. In SHAPE (EVT 16.5.) erläutert der Autor ("Digitaler Burnout"), wie sich Smartphones negativ auf Konzentration und Glücksempfinden auswirken. Außerdem gibt SHAPE Tipps, wie man trotz Handykonsum zufriedener wird. Das Smartphone macht auf Dauer abhängig, unproduktiv und unglücklich. Man braucht etwa 15 Minuten, um sich in eine Sache vollständig zu vertiefen. "Wenn wir aber alle 18 Minuten am Handy si...

Über den Autor presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

Cookie-Erklärung

Bitte wählen Sie, welche Cookies von Ihnen erwünscht sind. Sie können diese Erklärung jederzeit über das Menü widerrufen.

Wählen Sie eine Option, um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Details zu den verwendeten Cookies

Hilfe

Um fortzufahren, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Im Folgenden finden Sie eine Erklärung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Analyse zulassen, Werbung zulassen:
    Cookies der Webanalyse mit Google Analytics (IP Anonymisiert) und der Werbung mit Google Adsense (Nicht-Personalisiert).
  • Analyse sperren, Werbung zulassen:
    Cookies der Werbung mit Google Adsense (Nicht-Personalisiert).

Datenschutz. Impressum

Zurück