Übergewicht ist zentraler gesundheitlicher Risikofaktor

Veröffentlicht: 15. Mai 2018 | 13:06 Uhr
Übergewicht ist zentraler gesundheitlicher Risikofaktor

Berlin (ots) – Zu der am heutigen Tag wiederholt artikulierten Forderung einer „Strafsteuer auf Zucker“ in Deutschland erklärt Günter Tissen, Hauptgeschäftsführer der Wirtschaftlichen Vereinigung Zucker e.V. (WVZ):

„Übergewicht ist ein zentraler gesundheitlicher Risikofaktor und Wurzel vieler Zivilisationskrankheiten. Nicht einzelne Zutaten machen uns dick. Es kommt auf das Gesamtpaket aus Ernährung und Bewegung an. Entscheidend für das Körpergewicht ist die persönliche Kalorienbilanz. Eine Strafsteuer hilft im Kampf gegen Übergewicht nicht weiter. Sie ist vielmehr kontraproduktiv, weil sie den Fokus ausschließlich auf einen Nährstoff, den Zucker, legt. Denn damit wird eine ehrliche Ernährungsdiskussion über Kalorien verhindert. Wer Übergewicht ernsthaft bekämpfen will, muss das Gesamtpaket aus Ernährung, Genuss und Bewegung im Blick haben. Auch Erfahrungen aus dem Ausland geben keine Hinweise darauf, dass eine Strafsteuer auf Zucker zu weniger Übergewicht führt.“

Wirtschaftliche Vereinigung Zucker e.V.:

Die WVZ ist die zentrale Organisation der deutschen Zuckerwirtschaft. Ihr gehören die Verbände der 28.000 Rübenanbauer, die vier Zucker erzeugenden Unternehmen und Firmen des Zuckerhandels an. Sie vertritt die gemeinsamen Interessen insbesondere auf den Gebieten Anbau und Verarbeitung von Zuckerrüben, Zucker und Nebenerzeugnissen, Zuckermarkt- und Agrarpolitik sowie Außenhandelsrecht und Handelspolitik.

Quellenangaben

Textquelle:WVZ Wirtschaftliche Vereinigung Zucker, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/52641/3944096
Newsroom:WVZ Wirtschaftliche Vereinigung Zucker
Pressekontakt:Olivia Päßler
Abteilungsleiterin Öffentlichkeitsarbeit
Wirtschaftliche Vereinigung Zucker
Friedrichstraße 69
10117 Berlin
Tel.: +49 30 206 18 95 -50
olivia.paessler@zuckerverbaende.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Zahl des Tages: 15 Prozent der Deutschen bereuen nichts in ihrem Leben Saarbrücken (ots) - Je ne regrette rien: Jeder Siebte blickt zufrieden zurück Wenn ich das gewusst hätte... So mancher würde gern das Rad der Zeit zurückdrehen, um dann besser auf seine Gesundheit zu achten, mehr Zeit mit der Familie zu verbringen oder sogar einen anderen Beruf zu ergreifen. Immerhin 15 Prozent der Deutschen blicken zufrieden zurück - und würden in ihrem Leben nichts anders machen, wenn sie noch einmal die Möglichkeit hätten sich zu entscheiden. Zu dem Ergebnis kommt eine repräsentative forsa-Studie (1) im Auftrag von CosmosDirekt, dem Direktversicherer der Generali in Deutsch...
Zukunft E-Zigarette – Restriktion oder Regulierung? Einladung zur … Hamburg (ots) - Aktuelle Studienergebnisse der britischen Gesundheitsbehörde (PHE) bestätigen erneut: Die E-Zigarette ist 95 Prozent weniger schädlich als Tabak-Zigaretten. Ein wichtiger Grund dafür ist, dass bei der elektrischen Alternative zur herkömmlichen Zigarette keine schädlichen Verbrennungsprodukte entstehen. Statt Tabak zu verbrennen, werden beim Gebrauch sogenannte Liquids schonend verdampft. Obwohl die Forschung rund um die E-Zigarette viele positive Ergebnisse und Prognosen liefert, gibt es großen Gesprächsbedarf über den Nutzen und die Gefahren. Rede und Antwort steht die junge B...
ESPGHAN-Jahrestagung: Neue Studie beweist Eignung von Ingwer zur … Genf (ots/PRNewswire) - Forscher haben heute auf der 51. Jahrestagung der ESPGHAN (Europäische Gesellschaft für Pädiatrische Gastroenterologie, Hepatologie und Ernährung) die Ergebnisse einer neuen Studie präsentiert, die die Wirksamkeit und Effektivität von Ingwer zur Behandlung von Erbrechen bei Kindern mit akuter Gastroenteritis beweist. In der Regel erfahren weltweit alle Kinder in den ersten drei Lebensjahren eine akute Gastroenteritis. Pro Jahr wird von 3-5 Milliarden Fällen ausgegangen. In drei von vier Fällen kommt es zu Flüssigkeitsverlust und erfolgloser oraler Rehydratation, ein leb...
121. Deutscher Ärztetag Retter und Helfer vor Gewalt schützen Berlin (ots) - Erfurt, 10.05.2018 - "Die Aggressivität gegenüber Ärzten und anderen Berufsgruppen im Gesundheitswesen nimmt zu, der Respekt vor ihnen nimmt ab." So fassten die Abgeordneten des 121. Deutschen Ärztetages die Erfahrungen vieler Kolleginnen und Kollegen aus ihrem beruflichen Alltag zusammen. So seien Ärztinnen und Ärzte, ebenso wie Beschäftigte der Feuerwehr, der Polizei, Rettungskräfte und Pflegende im Rahmen ihrer Berufsausübung von Gewalt betroffen. Die Abgeordneten des Deutschen Ärztetages forderten den Gesetzgeber auf, Ärzte in Klinik und Praxis in den neuen Straftatbestand "...
Die ignorierte Wasserkrise Berlin (ots) - - Interaktive Weltkarte zur Wasserkrise: http://panda.maps.arcgis. com/apps/webappviewer/index.html?id=96a8acfe4a9046fb8ddeb32e5f43 8b 80&shareWithWebMap=true Durch den Klimawandel droht bis 2030 eine gefährliche Verschärfung der weltweiten Wasserkrise - vor allem im Zusammenspiel mit dem zu erwartenden Bevölkerungs- und Wirtschaftswachstum in Entwicklungs- und Schwellenländern. Davor warnt die Naturschutzorganisation WWF angesichts des Weltwassertags am 22. März. "Die Wasserkrise ist zwar bekannt, aber immer noch ein blinder Fleck beim Klimaschutz", kritisiert Philipp Wagni...
Frühjahrsputz ohne tränende Augen, Husten und Niesen Berlin (ots) - Mehr als zwölf Millionen Menschen in Deutschland haben Heuschnupfen. Beim Frühjahrsputz sollten sie besonders aufpassen, um allergische Reaktionen zu vermeiden. "In diesen Tagen treten besonders viele Birkenpollen auf, die sich zum Beispiel auf Fensterbänken absetzen. Wer unter Heuschnupfen leidet, sollte beim Frühjahrsputz daher ein feuchtes Tuch verwenden", rät Dr. Utta Petzold, Medizinerin bei der BARMER. Wer ganz sicher gehen wolle, könne auch über einen Mundschutz nachdenken. Niesen, Juckreiz und BindehautentzündungenBei einem Heuschnupfen leiden die Betroffenen vor alle...

Über den Autor presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

Cookie-Erklärung

Bitte wählen Sie, welche Cookies von Ihnen erwünscht sind. Sie können diese Erklärung jederzeit über das Menü widerrufen.

Wählen Sie eine Option, um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Details zu den verwendeten Cookies

Hilfe

Um fortzufahren, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Im Folgenden finden Sie eine Erklärung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Analyse zulassen, Werbung zulassen:
    Cookies der Webanalyse mit Google Analytics (IP Anonymisiert) und der Werbung mit Google Adsense (Nicht-Personalisiert).
  • Analyse sperren, Werbung zulassen:
    Cookies der Werbung mit Google Adsense (Nicht-Personalisiert).

Datenschutz. Impressum

Zurück