Konsultationsrunden der Bürgerbeteiligung zur Ost-West-Achse …

Veröffentlicht: 15. Mai 2018 | 18:46 Uhr
Konsultationsrunden der Bürgerbeteiligung zur Ost-West-Achse …

Köln (ots) – Nach der erfolgreichen Auftaktveranstaltung der Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse am 17. März 2018 im Rathaus mit rund 350 Teilnehmern wurden in den vergangenen Wochen die dreiteiligen Konsultationsrunden abgeschlossen. Im Rahmen dieses Formates erforschten rund 200 Kölnerinnen und Kölner die aktuellen Gegebenheiten auf der Hauptverkehrsachse der Kölner Innenstadt aus Sicht der Anwohner und Anrainer, der ÖPNV-Nutzer und des Individualverkehrs. Für jede der drei Perspektiven waren jeweils zwei Termine anberaumt. Ziel der Konsultationen ist die Formulierung von Teilergebnissen, die in der Auswertungskonferenz am 30. Juni präsentiert und in einem weiterhin konsultativen Verfahren in der Gesamtschau diskutiert werden.

Die Konsultationsformate

Im ersten Termin sammelten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Rahmen von Expeditionen vor Ort konkrete Erkenntnisse. Sie fuhren mit dem Auto, mit dem Fahrrad, nutzten die Stadtbahn und gingen Teilstrecken der Ost-West-Achse ab. Im Rahmen der Expeditionen wurde untersucht, was genau die Situation auf den Straßen, Schienen, Wegen und Plätzen ausmacht, welche Konflikte es konkret gibt, was gut funktioniert und welche Veränderungen denkbar sind. Die Beobachtungen wurden anschließend in einem Workshop festgehalten. In einem zweiten Termin wurden diese Ergebnisse in Workshops ausgewertet, diskutiert und mit den vorliegenden fünf Planungsvarianten abgeglichen. Repräsentanten der jeweiligen Perspektiven bereiten derzeit eine Ergebnispräsentation der Konsultationsrunden vor, die auf der Auswertungskonferenz vorgestellt wird.

Großes Interesse

Mit dem Bürgerbeteiligungsverfahren bietet die Stadt Köln ihren Bürgerinnen und Bürgern eine Mitgestaltung als Expertinnen und Experten an. Das Verfahren ermöglicht einen detaillierten Einblick in die Lebenswirklichkeit der Menschen vor Ort. Um möglichst vielen Bürgerinnen und Bürgern die Beteiligung zu bieten, wurden die Formate erweitert und die ursprünglich angedachte Konzeption entsprechend angepasst. Für die Perspektive „ÖPNV-Nutzer“ beispielsweise wurden aufgrund der Vielzahl von Anmeldungen schließlich zwei Gruppen mit jeweils 45 Personen gebildet.

Erfahrungen der Konsultationen

Der Verlauf der Konsultationsrunden zeigte das große Interesse und Engagement der Kölnerinnen und Kölner in Bezug auf die zukünftige Gestaltung der Ost-West-Achse. Zum einen schlug sich dies in der hohen Anzahl der Anmeldungen und damit der Bereitschaft nieder, viele Stunden Freizeit für die Termine aufzuwenden. Zum anderen zeigten sich sowohl ein großes Informationsbedürfnis wie auch ein bemerkenswertes Knowhow der Teilnehmenden in Bezug auf die Probleme, Herausforderungen und Möglichkeiten der künftigen Umgestaltung. Dies mündete in kontroversen, aber stets sachlichen und zielorientierten Diskussionen. Die Konsultationen offenbarten, wie differenziert die Auffassungen der Kölnerinnen und Kölner in Bezug auf die Zukunft „ihrer“ Ost-West-Achse sind.

Weitere Termine

Auch nach Abschluss der Konsultationen bestehen weiterhin Möglichkeiten, an der Bürgerbeteiligung mitzuwirken. Am Freitag, 15. Juni, und am Samstag, 16. Juni, sowie am Freitag, 22. Juni, und am Samstag, 23 Juni 2018, steht jeweils von 11 bis 17 Uhr eine Stadtbahn am Neumarkt mit Experten der Kölner Verkehrs-Betriebe und der Stadt Köln zum Austausch und zum Sammeln von Anregungen bereit. Eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Fragen und Anregungen können auch weiterhin über das Kontaktformular unter www.stadt-koeln.de/ost-west-achse eingereicht werden. Alle Eingaben werden ausgewertet und sind somit Teil des Bürgerbeteiligungsprozesses. Die zahlreichen bisher eingegangenen Fragen werden derzeit durch die Fachabteilungen der Stadt Köln und der KVB bearbeitet und bis Ende Mai in den FAQ-Katalog aufgenommen, der sich bereits auf der oben genannten Seite befindet.

Am 30. Juni von 11 bis 15 Uhr werden schließlich im Rathaus die Arbeit und die Ergebnisse aus den Konsultationsformaten im Rahmen einer großen Auswertungskonferenz diskutiert. Ziel ist die Bewertung und Gewichtung der vorliegenden Argumente zu den fünf Planungsvarianten. Neben der verkehrlichen und städtebaulichen Machbarkeitsstudie entsteht so eine dritte Entscheidungsgrundlage, auf deren Basis die Stadtverwaltung eine Empfehlung für die Entscheidung im Stadtrat formulieren wird. Die Stadt Köln bittet für die Veranstaltung am 30. Juni um Voranmeldung per Mail (66-buergerbeteiligung@stadt-koeln.de) oder per Telefon (0221 221 27803).

Quellenangaben

Textquelle:Kölner Verkehrs-Betriebe AG, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/122503/3944556
Newsroom:Kölner Verkehrs-Betriebe AG
Pressekontakt:Gudrun Meyer

Kölner Verkehrs-Betriebe AG

0221-5473338

Das könnte Sie auch interessieren:

Teure Pflaster und Trendregionen – Der Wohnatlas 2018 (AUDIO) Bonn (ots) - Anmoderationsvorschlag: Wenn Sie ein Haus oder eine Wohnung kaufen oder verkaufen möchten, sollten Sie eins immer im Auge behalten - den richtigen Zeitpunkt. Denn in einigen Regionen explodieren die Immobilienpreise, in anderen fallen sie ins Bodenlose. Eine Orientierung schafft der jährlich erscheinende Wohnatlas der Postbank, der Metropolen und Landkreise untersucht und der die Immobilienmarktentwicklung im Auge hat. Alles zum Wohnatlas weiß Helke Michael. Sprecherin: Im Jahr 2017 sind die Immobilienpreise weiter gestiegen - im Schnitt um 5,5 Prozent, so die Studie. Die Nachf...
Bau- und Immobilienwirtschaft fordern BMI-Staatssekretär für Bauen und … Berlin (ots) - Berlin, 14.03.2018 - Der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB) und der ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, sprechen sich für eine zügige Integration der Bereiche Bauen und Wohnen in das Bundesinnenministerium aus. "Nach der langen Zeit der Regierungsbildung ist es wichtig, dass die Politik nun handlungsfähig wird und die dringend benötigten und angekündigten Reformen endlich anpackt", sagt Dr. Andreas Mattner, Präsident des ZIA. "Wir können nicht noch ein weiteres halbes Jahr warten, bis die Arbeit richtig losgeht. Insbesondere be...
Kölner Ensemble aus Alt- und Neubauten und schmales Altstadthaus in … Frankfurt am Main (ots) - - Der erste Preis in den Kategorien Neubau und Bestandsbau geht jeweils nach Köln und Bayern - Motto: "Ästhetisch und effizient Wohnraum schaffen und modernisieren" - Gewinner aus Köln, Pappenheim, München, Weiden, Berlin, Jettenbach und dem Schwarzwald - Internationaler Sonderpreis geht an Sozialwohnbauprojekt "Alizari" in Frankreich Die KfW Bankengruppe vergibt zum 16. Mal den jährlich ausgeschriebenen KfW Award Bauen. Der KfW Award zeichnet Bauherren oder Baugemeinschaften aus, die in den vergangenen fünf Jahren ein Neubau-Projekt umsetzten oder ein bestehendes Geb...
IFHInterm: Erneuerbare Wärme aus Holz im Fokus Köln/Berlin/Nürnberg (ots) - Vom 10. bis zum 13. April öffnet die Fachmesse IFH/Intherm in Nürnberg ihre Pforten. In den Hallen 3A, 4A, 4, 5 und 6 zeigt die deutsche Heizungsindustrie den Status Quo moderner Heizungstechnik. Entsprechend der geografischen Lage der Messe liegt ein Schwerpunkt auf dem erneuerbaren Energieträger Holz. Nach Angaben des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) wurden im Jahre 2017 rund 60 Prozent der insgesamt ca. 29.000 Holzfeuerungsanlagen in Bayern und Baden-Württemberg über das Marktanreizprogramm (MAP) gefördert. "Auf keiner anderen Veranstaltung...
400 Jahre alter, energieautarker Schwarzwaldhof in Schönwald gewinnt KfW … Frankfurt am Main (ots) - - Der Sonderpreis der Jury geht nach Schönwald - Motto: "Ästhetisch und effizient Wohnraum schaffen und modernisieren" - Gewinner aus Köln, Pappenheim, München, Weiden, Berlin, Jettenbach und dem Schwarzwald - Internationaler Sonderpreis geht an Sozialwohnbauprojekt "Alizari" in Frankreich Die KfW Bankengruppe vergibt zum 16. Mal den jährlich ausgeschriebenen KfW Award Bauen. Der KfW Award zeichnet Bauherren oder Baugemeinschaften aus, die in den vergangenen fünf Jahren ein Neubau-Projekt umsetzten oder ein bestehendes Gebäude erweiterten, umwidmeten, modernisierten o...
Braskem startet auf dem Weltwasserforum die Plattform „Bluevision“ Die Plattform "Bluevision" liefert multimediale Inhalte zu den Themen Nachhaltigkeit und Innovation. Ziel ist es, Menschen zu ermuntern, über neue Formen positiver Interaktion mit der Umwelt nachzudenken. São Paulo (ots/PRNewswire) - Braskem (BM&FBOVESPA: BRKM3, BRKM5 und BRKM6; NYSE: BAK; LATIBEX: XBRK) - Als Beitrag zur Debatte über nachhaltige Lösungen und zu deren Entwicklung startet Braskem - der weltweit führende Produzent erneuerbarer und auf nachhaltigen Quellen basierender Biopolymere - die globale Inhalte bereitstellende Plattform "Bluevision" (www.bluevisionbraskem.com). Ziel vo...

Über den Autor presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

Cookie-Erklärung

Bitte wählen Sie, welche Cookies von Ihnen erwünscht sind. Sie können diese Erklärung jederzeit über das Menü widerrufen.

Wählen Sie eine Option, um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Details zu den verwendeten Cookies

Hilfe

Um fortzufahren, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Im Folgenden finden Sie eine Erklärung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Analyse zulassen, Werbung zulassen:
    Cookies der Webanalyse mit Google Analytics (IP Anonymisiert) und der Werbung mit Google Adsense (Nicht-Personalisiert).
  • Analyse sperren, Werbung zulassen:
    Cookies der Werbung mit Google Adsense (Nicht-Personalisiert).

Datenschutz. Impressum

Zurück