Auf Kosten der Mieter – Kommentar von Dominik Bath

Veröffentlicht: 15. Mai 2018 | 19:01 Uhr
Auf Kosten der Mieter – Kommentar von Dominik Bath

Berlin (ots) – Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen fährt Gewinne auf Kosten der Mieter ein. Weil die Kaltmieten in den 160.000 Wohn- und Gewerbeeinheiten des Konzerns seit Jahren steigen, sprudeln die Millionen. Investmentgesellschaften und Aktionäre reiben sich angesichts der guten Zahlen die Hände.

Allerdings finden die Gewinnsteigerungen auf dem Rücken der Mieter statt. In Berlin, wo die Deutsche Wohnen insgesamt rund 108.000 Wohnungen vermietet, gibt es deswegen schon seit Jahren Ärger. Wohl kaum ein anderes Immobilienunternehmen setzt Mieterhöhungen so konsequent durch wie die Deutsche Wohnen. Der Konzern profitiert dabei von dem ohnehin schon angespannten Mietmarkt in der Hauptstadt.

Die Mächtigen der Stadt blenden dabei aber nur allzu gern eigene Fehler der Vergangenheit aus. Denn ein Großteil der Bestandsimmobilien der Deutsche Wohnen war einst in der Hand des Landes Berlin. Wegen finanzieller Engpässe entschieden sich die Politiker vor Jahren, die Wohnungsbestände nach und nach zu verscherbeln. Jetzt ist das Leid groß.

Die Deutsche Wohnen wird in diesem Jahr weiter sanieren und modernisieren. Dank der dann folgenden Mieterhöhungen werden sich die Ausgaben innerhalb weniger Jahre amortisiert haben. Politiker sollten ihren Handlungsspielraum nutzen. Dazu gehört auch, Unternehmen wie die Deutsche Wohnen stärker in die Pflicht nehmen: In deutschen Ballungsgebieten gibt es zu wenige Wohnungen. Städten wie Berlin oder München würde es guttun, wenn Immobilienkonzerne einen Großteil ihrer Gewinne in den Neubau von Wohnungen reinvestieren müssten.

Quellenangaben

Textquelle:BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/53614/3944559
Newsroom:BERLINER MORGENPOST
Pressekontakt:BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 – 878
bmcvd@morgenpost.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Berliner Zeitung: Kommentar zur US-Anklage gegen Winterkorn. Von … Berlin (ots) - Kunden und Behörden werden betrogen, Stadtbewohner werden krank gemacht. Doch die Automanager interessiert das herzlich wenig. Da hat sich eine Mischung aus Ignoranz und Arroganz breit gemacht. Die Anklage gegen Winterkorn kann da erzieherisch wirken. Sie signalisiert, dass es durch Arroganz und Ignoranz auch ganz oben sehr ungemütlich werden kann.QuellenangabenTextquelle: Berliner Zeitung, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/100787/3935103Newsroom: Pressekontakt: Berliner Zeitung Redaktion christine.dankbar@dumont.de
Viel Arbeit für die EU vor gemeinsamem Arbeitsmarkt Straubing (ots) - Das mag verständlich sein, weil die örtlichen Agenturen sich viel zu oft im Dschungel irgendwelcher Bescheinigungen aus anderen Herkunftsstaaten verlieren. Doch dieses Problem löst keine neue EU-Behörde, sondern nur eine größere Anpassung der nationalen Zulassungsstellen an ein gemeinsames Niveau. Die bisher erkennbaren Versuche der EU-Kommission, Defizite in ihren bisherigen Richtlinien zu korrigieren, sind jedoch mangelhaft. Weil Brüssel von dem Denken, lieber alles zentralisieren und selber machen zu müssen, anstatt die Praxis der Mitgliedstaaten zu lockern, offenbar nicht...
Diesel Bielefeld (ots) - Der neue Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) schlägt sich auf die Seite der Dieselfahrer. Weder sie noch die Steuerzahler sollten auf den Kosten für eine Umrüstung der betroffenen Autos hängen bleiben, verkündete er am Wochenende vollmundig. Scheuer will mit den Autoherstellern verhandeln und dabei keine »Samtschuhe« anziehen. Hört! Hört! Das sind Worte, an denen sich Scheuer einst wird messen lassen müssen. Der CSU-Mann ist ja für seine markigen Äußerungen und seinen ruppigen Ton bekannt. Zuletzt ist er damit häufiger während der Koalitionsverhandlungen aufgefallen....

Über den Autor presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.