Ambulante Pflegedienste schlagen Alarm – Umfrage: Überall in …

Veröffentlicht: 27. Mai 2018 | 16:11 Uhr
Ambulante Pflegedienste schlagen Alarm – Umfrage: Überall in …

Hamburg (ots) – Niedersachsenweit nehmen viele ambulante Pflegedienste derzeit keine neuen Patienten mehr an und kündigen sogar bestehende Versorgungsverträge. Grund ist der gravierende Fachkräftemangel in der Pflege. Aktuellen Umfragen der Pflegebranche unter den ambulanten Pflegediensten in Niedersachsen zufolge ist die Situation so dramatisch wie nie zuvor. Die Zahlen liegen dem NDR Regionalmagazin „Hallo Niedersachsen“ exklusiv vor.

Die Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege, in der große Pflegeanbieter wie Diakonie, Caritas und der Paritätische zusammengeschlossen sind, hatte ihre 400 ambulanten Dienste zu einer Rückmeldung über die Monate Februar, März und April aufgefordert. Rückmeldungen bekam sie von rund einem Viertel der Dienste. Das Ergebnis: In rund 1700 Fällen wurden Anfragen von Pflegebedürftigen abgelehnt. In diesen Fällen konnten die Pflegedienste den Wunsch nach einer ambulanten Pflege nicht erfüllen. In 63 Fällen mussten sogar bestehende Pflegeverträge gekündigt werden. Die Angehörigen dieser Pflegebedürftigen mussten damit die ambulante Pflege selbst übernehmen.

Der mit 600 Mitgliedern größte private Verband, der „Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste“ (bpa), bestätigt das auf Anfrage von „Hallo Niedersachsen“: „Wir gehen im Schnitt von acht unversorgten Menschen pro Pflegedienst aus. Die Situation spitzt sich rasant zu“, sagt Henning Steinhoff, Leiter der Geschäftsstelle Niedersachsen. Das Phänomen sei vor zwei Jahren erstmals aufgetreten. Nach der jüngsten Landesstatistik von 2015 werden in Niedersachsen etwa 80.000 Menschen von einem ambulanten Pflegedienst der Freien Wohlfahrtspflege oder einem privaten Dienst versorgt. Die Wohlfahrtsverbände räumen ein: Die durchgeführte Umfrage sei zwar nicht im wissenschaftlichen Sinne repräsentativ, sie zeige als Momentaufnahme aber den dringenden Handlungsbedarf auf. Sie fordern nun einen „Pflegepakt“ aller Akteure und appellieren an die Politik, konkrete Hilfe auf den Weg zu bringen. Es gehe vor allem darum, dauerhaft Fach- und Hilfskräfte zu gewinnen, Pflege besser zu bezahlen und umfassender zu würdigen, auch wenn es um vermeintlich „unproduktive Zeit“ für Gespräche mit Patienten gehe. Außerdem müssten die Pflegedienste von bürokratischem Aufwand entlastet werden.

Weitere Informationen unter www.NDR.de/niedersachsen

Verwendung der Meldung frei bei Nennung der Quelle „NDR Hallo Niedersachsen“

Quellenangaben

Textquelle:NDR Norddeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/6561/3954154
Newsroom:NDR Norddeutscher Rundfunk
Pressekontakt:Norddeutscher Rundfunk
Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Redaktion von „Hallo
Niedersachsen“ (Tel. 0511 988 – 2410).

http://www.ndr.de
https://twitter.com/NDRpresse

Das könnte Sie auch interessieren:

YouTube und Instagram sind die neuen Meinungsmacher für die junge … München (ots) - Soziale Netzwerke und Suchmaschinen sind für die Deutschen immer häufiger Agendasetter. Mehr als die Hälfte ihrer Tagesreichweite entfällt auf die meinungsbildungsrelevante Nutzung. Vor allem zwei Plattformen können die öffentliche Meinung bereits erheblich steuern: An einem Durchschnittstag informieren sich knapp 13 Prozent der Bevölkerung über Facebook, 23 Prozent nutzen dafür die Suchmaschine Google. Bei der jungen Zielgruppe der 14- bis 29-Jährigen ist die informierende Nutzung von Intermediären noch deutlich höher. Die informierende Tagesreichweite von Facebook steigt in d...
„Ein guter Grund zu feiern“ an Fronleichnam mit Pater Nikodemus Schnabel … Mainz (ots) - Benediktinerpater Nikodemus Schnabel tauscht an Fronleichnam das Ordensgewand gegen den Trainingsanzug. Für die ZDF-Sendung "Ein guter Grund zu feiern" macht er am Donnerstag, 31. Mai 2018, 17.45 Uhr, einen Ausflug in die Fitness-Szene. Was bewegt Menschen dazu, ihren Körper zu optimieren? An Fronleichnam feiert die katholische Kirche den "Leib Christi". Liegt moderne Askese also ganz auf christlicher Linie? Hat ein gesunder Geist nur in einem gesunden Körper Platz? Oder blendet der moderne Körperkult nur alles aus, was nicht perfekt ist: Schwäche, Krankheit, die Sterblichkeit? D...
Fehlende Pressefreiheit in Ungarn ist eine Gefahr für ganz Europa Berlin (ots) - Nach dem Wahlsieg der nationalkonservativen Fidesz-Partei in Ungarn ruft Reporter ohne Grenzen die Europäische Kommission auf, sich deutlich gegen die Aushöhlung der Pressefreiheit in dem EU-Mitgliedsstaat zu positionieren. Die Regierung von Ministerpräsident Viktor Orbán bestimmt teilweise mit wörtlich vorgefertigten Stücken die Berichterstattung im staatlichen Rundfunk; sämtliche Regionalzeitungen sind im Besitz Orbán-freundlicher Unternehmer. Auf der Rangliste der Pressefreiheit ist Ungarn seit dem Amtsantritt Orbáns 2010 um fast 50 Plätze auf Rang 71 gefallen - eine so stark...

Über den Autor presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5