Forward-Darlehen – Was steckt dahinter? » Finanzen Heute

Lübbecke 27.06.2015

Der Begriff „forward“ kommt aus dem Englischen und bedeutet wörtlich übersetzt vorwärts. Bei einem Forward-Darlehen handelt es sich um ein Annuitätendarlehen der klassischen Art, welches an bestimmte Voraussetzungen geknüpft ist. So wird dem Kreditnehmer bei einem solchen Darlehen die Kreditsumme erst nach einer bestimmten Zeit, die maximal fünf Jahre betragen kann, zur Verfügung gestellt.

Das Darlehen ist genehmigt und kommt erst später zur Auszahlung, aber es fallen während der Phase der Bereitstellung keine Bereitstellungszinsen an. Eine solche Finanzierungsform wird häufig im Bereich der Immobilienfinanzierung oder Umschuldung verwendet.

Wenn die Zinsbindungsfrist für eine Hypothek innerhalb der nächsten fünf Jahre ablaufen wird und der derzeitige Finanzmarkt ausgesprochen günstige Zinsen anbietet, kann mithilfe eines solchen Darlehens die Umfinanzierung bei Ablauf der Zinsbindungsfrist zu den heute aktuellen Konditionen gesichert werden. Das versetzt den Immobilienbesitzer in die Lage, wieder langfristig mit seiner Kostenkalkulation pro Monat rechnen zu können. Bei Anschlussfinanzierung sind diese Darlehen also ausgesprochen beliebt.

Vorteilhaft sind Forward-Darlehen auch dann,wenn man weiß, dass man ein Haus kaufen möchte. Man kann so schon im Vorfeld Geld investieren und von günstigen Konditionen profitieren. Wenn dann das passende Objekt gefunden ist, kommt es zum Kauf. Dann ist bereits ein Teil des Darlehens abgesichert. Solche Forward-Darlehen werden häufig in Kombination mit Bausparverträgen angeboten.

Wozu Forward-Darlehen nützlich sind

Ursprünglich wurde das Forward-Darlehen zur Finanzierung von kommunalem und gemeinnützigem Wohnungseigentum geschaffen. Mit dieser Darlehensform sichert sich der Darlehensnehmer einen günstigen Zinssatz für eine in der Zukunft liegende benötigte Finanzierung oder Umschuldung.

Diese Zinsgarantie muss natürlich bezahlt werden. Deshalb liegen die Zinsen für ein Forward-Darlehen in der Regel um etwa 0,7 Prozent höher als der aktuell auf dem Markt verfügbare Zinssatz. Der Vorteil für den Kreditnehmer besteht darin, dass er bei einem Forward-Darlehen eine verlängerte Zinsgarantie erhält. In Zeiten von ohnehin günstigen Darlehenszinsen ist eine lange Laufzeit ein entscheidender Vorteil.

Sollte sich der Markt bis zu dem Zeitpunkt, zu dem er das Darlehen dann tatsächlich in Anspruch nimmt, in Bezug auf den Kreditzins negativ entwickeln, hat dies für den Kreditnehmer keinerlei Bedeutung, weil seine Zinsen für die gesamte Laufzeit des Darlehens bereits im Vorfeld festgeschrieben worden sind. Im umgekehrten Fall trägt der Darlehensnehmer natürlich auch das Risiko, eventuell zu hohe Zinsen zu bezahlen, weil der Zinsmarkt zu dem Zeitpunkt der Inanspruchnahme deutlich niedrigere Zinsen aufweist.

Forward-Darlehen haben teilweise Zinsbindungsfristen von mehr als 20 Jahren. Dabei kann zum Beispiel eine bestimmte Zeit lang nur Tilgung vereinbart werden. Auch Sondertilgungen können in den Vertrag aufgenommen werden. Dies ist sinnvoll, um den Kredit ohne zusätzliche Kosten vorfristig ablösen zu können.

Forward-Darlehen zur Umschuldung

Das Forward-Darlehen wird auch häufig als Prolongation bezeichnet. Ein häufiger Einsatzzweck ist die Finanzierung von Immobilien. Die Konditionen entsprechen den marktüblichen Zinsen. Vorteil bei dieser Finanzierungsart ist die lange Zinsbindung von mindestens 15 Jahren. Wenn der Zinssatz tief angesiedelt ist, kann jeder mit diesen günstigen Zinsen für die Laufzeit eines solchen Darlehens rechnen.

Nachteilig ist es, wenn der Zinssatz in den nächsten Jahren noch fallen würde. Mit der Zinsbindung wird der gültige Zins im Forward-Darlehen festgeschrieben. Wenn während der Laufzeit eines bestehenden Kredites das Zinsniveau fällt, kann der Interessent von einem solchen Forward-Darlehen Gebrauch machen und die günstigen Zinsen festschreiben lassen. Dadurch eignen sich diese Finanzierungen perfekt zur Umschuldung. Häufig kann mit dieser Möglichkeit ein bestehendes Darlehen abgelöst werden. Es besteht auch die Gelegenheit, mehrere parallele Kredite mit Hilfe eines günstigeren Forward Darlehens umzuschulden.

Durch die Sicherung des günstigen Zinssatzes können zum Beispiel Bauherren einiges an Geld sparen. Ein Vergleich der einzelnen Anbieter lohnt sich aber in jedem Fall. Viele Kreditnehmer wissen gar nicht, dass sie ihren Kredit mit Hilfe des Forward Darlehens günstig umschulden können. Deshalb nutzen sie andere Verlängerungsangebote ihres bisherigen Kreditgebers. Das kann teuer werden. Bei einem Vergleich kommt häufig heraus, dass sich mit einem Forward-Darlehen mehrere Tausender lassen. Dadurch ist Liquidität frei für andere wichtige Käufe.

Günstige Konditionen dauerhaft absichern

  • Anschlussfinanzierung besonders sicher gestalten
  • Historisch niedrige Zinsen auch für die Zukunft absichern
  • Schon fünf Jahre vor Ende der Zinsbindungsfrist des aktuellen Darlehens abschließbar
  • Auch bei steigenden Marktzinsen bleiben die einmal vereinbarten günstigen Konditionen

erhalten

 

Warum Forward-Darlehen

Die aktuellen Marktzinsen sind so niedrig, wie seit langem nicht mehr. Insbesondere für die Baufinanzierung kann dies viel bringen. Doch wer noch zwölf bis 60 Monate warten muss, bis das aktuelle Darlehen ausgelaufen ist, läuft Gefahr, die günstigen Zinsen nicht nutzen zu können. Die aktuellen Marktzinsen können mit dem Forward-Darlehen bereits heute abgesichert werden, auch wenn das Darlehen erst in einigen Jahren benötigt wird. Dabei werden beim so genannten Vorrats-Darlehen die Konditionen für die Anschlussfinanzierung bis zu fünf Jahre im Voraus festgeschrieben. So können sich alle Kreditsuchenden aktuell günstige Konditionen auf diese Weise langfristig sichern.

 

So geht’s

Wer heute ein Annuitätendarlehen abschließt, bei dem eine Zinsbindungsfrist besteht, muss dieses auch später nutzen. Es wird garantiert, dass die einmal vereinbarten Zinsen auch dann Bestand haben, wenn das Darlehen erst in einigen Jahren abrufen. Wird.

Für wen eignet sich das Forward-Darlehen?

Für jeden Darlehensnehmer, dessen Zinsbindungsfrist in einem bis fünf Jahren ausläuft eignet sich das Forward-Darlehen. Auch wer steigende Marktzinsen fürchtet, die seine Anschlussfinanzierung verteuern, für den ist das Forward-Darlehen eine gute Lösung. Damit wird ein Schutz vor steigenden Zinsen garantiert.

Option

  • Bis zu 10 % Sondertilgung pro Jahr möglich, teils sogar ohne Aufpreis

Wichtig ist, dass das Darlehen später unbedingt in Anspruch genommen werden muss. Wer später vom Vertrag zurücktreten will, muss zum Teil mit erheblichen Vorfälligkeitsentschädigungen gegenüber dem Kreditgeber rechnen.

Forward-Darlehen – Was steckt dahinter?
Bitte bewerten!

Ihnen hat der Beitrag gefallen? Hier geht es zu weiteren interessanten Themen …
Wollen Sie immer aktuell bleiben? Unsere Gratis Handy App installieren …


Über den Autor Heike Stopp

Heike Stopp schreibt News rund um das Thema Finanzen. Ihr Tätigkeitsfeld umfasst ebenso Unternehmen aber auch Immobilien.