Schizophren Kommentar von Friedrich Roeingh zu Italien

Veröffentlicht: 1. Juni 2018 | 20:01 Uhr
Schizophren  Kommentar von Friedrich Roeingh zu Italien

Mainz (ots) – Der italienische Staatspräsident Mattarella hat hoch gepokert – und gewonnen. Sein Pokern hätte aber auch ganz anders ausgehen können. Man muss den in Berlin und Brüssel verhassten Führern der Fünf-Sterne-Bewegung und der Lega fast dankbar sein, dass sie nach der Ablehnung ihres antieuropäischen Kandidaten für das Amt des Finanzministers durch den Präsidenten besonnen reagiert und einen gemäßigteren Kandidaten nominiert haben. Die Alternative wären Neuwahlen gewesen, die mit noch mehr europäischen und deutschen Ressentiments über die Bühne gegangen wären. Das hätte die beiden Sieger der Wahl vom 4. März sicher nicht geschwächt. Und das hätte den Staatspräsidenten – als letzter Autorität des italienischen Establishments – vom Sockel stoßen können. Man kann es drehen und wenden wie man will: Die italienischen Wähler sehnen sich regelrecht nach einer Regierung der populistischen Fünf-Sterne und der rechtsnationalen Lega. Nun muss diese Regierung auch die Chance zum Scheitern bekommen. Dabei tun Deutschland, Brüssel und die EZB gut daran, der Regierung mit ihrem unbezahlbaren Programm der Wohltaten weder in die Speichen zu fallen, noch voreilig zur Stabilisierung des Landes zu intervenieren. Die italienischen Bürger, die diese Regierung gewählt haben, müssen nun ohne jede Provokation vor die Wahl gestellt werden, ob sie im Euroraum bleiben wollen oder nicht. 70 Prozent von ihnen wollen – Stand heute – die Lira nicht zurückhaben. Diese Schizophrenie können die Italiener nur selbst auflösen.

Quellenangaben

Textquelle:Allgemeine Zeitung Mainz, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65597/3959346
Newsroom:Allgemeine Zeitung Mainz
Pressekontakt:Allgemeine Zeitung Mainz
Werner Wenzel
Leiter Newspool
Telefon: 06131/485980
online@vrm.de

Das könnte Sie auch interessieren:

SPD-Wirtschaftsforum weist Kritik an Berufung von Investmentbanker Kukies … Berlin (ots) - Berlin - Der Schatzmeister des SPD-Wirtschaftsforums, Harald Christ, hat die Kritik an der Berufung des Deutschlandschefs der Investmentbank Goldmann und Sachs, Jörg Kukies, zum Staatssekretär im Bundesfinanzministerium als "abstoßend und bösartig" zurückgewiesen. Es sei unerträglich, wenn Kukies unterstellt werde, er werde als langjähriger Investmentbanker in seinem neuen Amt nicht die Interessen der Allgemeinheit, sondern der Finanzindustrie vertreten, sagte Christ dem Berliner "Tagesspiegel" (Mittwochausgabe). "Mit diesem absurden Generalverdacht soll ein hoch anerkannter und...
zum DGB Halle (ots) - Die Gewerkschaften haben ihre Stellung in Politik und Gesellschaft wieder ausgebaut, nachdem der Agenda-Kanzler Gerhard Schröder (SPD) sie an den Rand drängen wollte. Heute als Bundespräsident redet Steinmeier, immerhin Architekt von Hartz IV, fast wie ein Gewerkschaftsboss. Zweifelsohne hat der DGB Einfluss zurückgewonnen, wozu Reiner Hoffmann als Vorsitzender mit seiner unaufgeregten und sachlichen Linie beiträgt. Aber selbst wenn es paradox klingt, so muss man feststellen: Die großen Zukunftstrends wie Digitalisierung und Globalisierung spielen Gewerkschaften in die Hände....
zu SeehoferBamf Stuttgart (ots) - Der politische Druck ließ dem Bundesinnenminister keine andere Wahl mehr. Dass er in der Lage ist, klare Schnitte zu machen, hat Seehofer früher in seiner Zeit als Bundesminister schon öfter bewiesen. Es ist daher nicht anzunehmen, dass das Verbot für die Bremer Bamf-Außenstelle, Asylentscheidungen zu treffen, schon die letzte Konsequenz war. Bamf-Chefin Jutta Cordt ist akut gefährdet, weil sie sich nicht als entschlossene Aufklärerin gezeigt hat. Es bleibt der Verdacht, dass sie das ganze Ausmaß hat kleinhalten wollen. Lange genug im Amt ist sie, um volle Verantwortung zu üb...

Über den Autor presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5