den US-Strafzöllen

Veröffentlicht: 1. Juni 2018 | 21:06 Uhr
den US-Strafzöllen

Bielefeld (ots) – Noch ist es zu früh, von einem Handelskrieg zu sprechen. Aber die Messer werden bereits gewetzt. Derzeit sprechen alle Anzeichen für eine weitere Eskalation des Streits zwischen den USA und Europa. Die Spirale aus Zöllen und Vergeltungszöllen beginnt sich seit Freitag zu drehen. Es ist ein Dilemma – vor allem, weil es in diesem Konflikt nur Verlierer geben kann. Was sich in den vergangenen Wochen zwischen den USA und Europa abgespielt hat, ist ein Rückfall in längst überwunden geglaubte Handelsstrukturen, als jeder Staat allein in bilateralen Abkommen versuchte, das Optimum für sich herauszuholen, und seine eigenen Märkte durch hohe Zölle abschottete. Nun erleben wir eine Rückkehr zu diesem unsäglichen Protektionismus. Der Konflikt kommt für Europa zur Unzeit, hat doch die Staatengemeinschaft genug damit zu tun, ihren Zusammenhalt zu sichern. In immer mehr Ländern gelangen EU-kritische Politiker an die Macht, gewählt von frustrierten Bürgern – so wie jetzt in Italien – die sich von Brüssel gegängelt sehen und sich daher von der Gemeinschaftsidee abwenden. Tatsächlich ist die EU in ihrer Existenz mehr denn je bedroht. Außenminister Heiko Maas (SPD) klingt fast hilflos, wenn er erklärt: »Unsere Antwort auf ‚America First‘ kann nur heißen: ‚Europe united‘.« Europa will kämpfen, zieht aber lädiert in diese schmutzige Schlacht mit US-Präsident Donald Trump. Mit Vergeltungszöllen auf US-Produkte wie Whiskey, Erdnussbutter und Motorräder will die EU Trump unter Druck setzen – doch um welchen Preis? Harley Davidson hat seinen Sitz in Wisconsin – jenem Bundesstaat, aus dem Paul Ryan, der Sprecher des Repräsentantenhauses, stammt. Ungewollt schließen die Europäer die Reihen hinter dem US-Präsidenten so nur noch fester. Die EU will nicht als der Dumme dastehen und lässt ihre nicht gerade ausgeprägten Muskeln spielen. Doch ist diese Strategie wirklich klug? Wird Trump, der Unberechenbare, nicht noch mehr gereizt? Es wäre gut, die Nerven zu bewahren und cool zu bleiben. Die Zölle auf Stahl und Aluminium sind ungerecht. Sie verstoßen gegen geltendes Recht. Aber sie sind verschmerzbar. Ein Handelskrieg, wenn er sich denn auf die Autoindustrie ausweiten würde, wäre es nicht.

Quellenangaben

Textquelle:Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66306/3959364
Newsroom:Westfalen-Blatt
Pressekontakt:Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 – 585261

Das könnte Sie auch interessieren:

„Bürger müssen mitgenommen werden“: Interview mit Prof. Dr. Straubhaar … Lüneburg (ots) - Welche Herausforderung ist größer: Digitalisierung oder Globalisierung? Prof. Dr. Thomas Straubhaar: Mit Blick auf die Zukunft eindeutig die Digitalisierung. In den vergangenen 50 Jahren war die Globalisierung prägend. Die Digitalisierung ist die logische Konsequenz, die genuine Fortsetzung der Globalisierung mit neuen Technologien. Ich bin mir sicher, dass die Digitalisierung Lebenswirklichkeit und Alltag der nächsten 50 Jahre ganz entscheidend verändern wird. Wird die Globalisierung durch US-Präsident Donald Trump ausgebremst? Nicht komplett, aber sie erhält ein anderes Gesi...
Mieterbund: Mieter sollen Grundsteuer nicht mehr bezahlen müssen Düsseldorf (ots) - Der Mieterbund hat vor dem mit Spannung erwarteten Verfassungsurteil zur Grundsteuer die Abschaffung der Umlegbarkeit der Steuer auf die Mieten verlangt. "Der Deutsche Mieterbund fordert die Streichung der Position Grundsteuer aus dem Katalog der auf die Mieter umlegbaren Betriebskosten", sagte Mieterbund-Geschäftsführer Ulrich Ropertz der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Dienstagausgabe). "Die Grundsteuer ist eine Eigentumssteuer und es ist nicht einzusehen, dass sie in der Praxis nur von selbstnutzenden Eigentümern und Mietern gezahlt werden muss", sagte Rop...
Opel dringt auf Kostensenkungen in Bochum – „Warenverteilzentrum wird … Essen (ots) - Der Autobauer Opel dringt auf Kostensenkungen am Standort Bochum, wo der Konzern mit mehr als 700 Beschäftigten ein Warenverteilzentrum betreibt. "Natürlich müssen wir auch in Bochum unsere Wettbewerbsfähigkeit verbessern", sagte ein Opel-Sprecher der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ, Dienstagausgabe). Er betonte zugleich: "Wir halten uns auch in Bochum an die geltenden Tarifverträge. Das Bochumer Warenverteilzentrum wird auch in Zukunft eine wichtige Rolle in unserem europäischen Verbund spielen." Der Bochumer Opel-Betriebsrat hatte sich zuvor besorgt zur Zukunft des Stand...

Über den Autor presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5