Tagesgeld und Festgeld beliebte Alternativen zum Sparbuch » Finanzen Heute

Die Niedrigzinsphase lässt viele Sparer nach Alternativen zur Geldanlage suchen. Dabei kommt der Option Tages- und Festgeld eine immer größere Bedeutung zu. Eine überwiegend hohe Verzinsung ist dabei ebenso positiv wie das relativ geringe Verlustrisiko. Doch auch in diesen Belangen gilt es Vorsicht walten zu lassen und vor allem sich im Vorfeld entsprechend zu erkundigen. Anleger sollten in jedem Fall wissen, was sie mit ihrem Geld bei dieser Anlageform tun.

Vorteile von Tagesgeld liegen auf der Hand

Der entscheidende Vorteil von Tagesgeld ist  in erster Linie die tägliche Verfügbarkeit des Guthabens. Denn Kündigungsfristen fehlen bei dieser Anlageform weitgehend wie im Vorfeld vereinbarte Laufzeiten. Es gibt verhältnismäßig hohe Zinsen, die bei weitem über dem Niveau von Sparbüchern und Girokonten liegen. Als positiver Faktor ist auch zu werten, dass diese Tagesgeldkonten meist kostenlos und komplett gebührenfrei erhältlich sind. Damit besteht also ein unkomplizierter Zugang zu einem meist sehr gut verzinsten Konto. Die Handhabung ist dabei sogar online möglich und gestaltet sich sehr einfach, womit auch Laien im Anlagewesen sich gut und vor allem schnell zurecht finden. Nicht unerwähnt bleiben sollte der Sicherheitsaspekt, der aufgrund gesetzlicher Sicherungseinrichtungen in voller Höhe zum Tragen kommt.

Nachteile nicht unterschätzen

Auch wenn die Vorteile eines Tagesgeldkontos überwiegen, sollten die Nachteile nicht außer Acht gelassen werden. Dazu muss in erster Linie die mögliche Zinsschwankung genannt werden, denn eine längerfristige Zinsgarantie, wie es sie manchmal bei Sparbüchern gibt, ist hier nicht möglich. Die Bank,  bei der das Tagesgeldkonto besteht, kann jederzeit und sogar ohne Angabe der Gründe den Zinssatz entsprechend ändern. Gleichzeitig muss aber festgehalten werden, dass dies die Finanzinstitute äußerst selten tun. Dies liegt durchaus in deren Interesse, da ja die Anlageform mit dem Tagesgeld keinerlei Kündigungsfristen kennt. Vorhandene Guthaben können jederzeit und sofort auf eine andere Bank, die möglicherweise ein besseres Angebot offeriert, transferiert werden. Klar ist allerdings, dass ein Tagesgeldkonto ausschließlich zur Geldanlage verwendet werden kann, die Funktionen eines Girokontos können dabei nicht in Anspruch genommen werden. Der Kontoinhaber muss das Geld also immer auf das Referenzkonto zurück überweisen, um sich das Guthaben auszahlen zu lassen. Dies kann mitunter bis zu drei Werktage in Anspruch nehmen.

Ähnliche Situation beim Festgeldkonto

Ein Festgeldkonto funktioniert in etwa gleich wie das Tagesgeldkonto und hat dementsprechend auch im Wesentlichen die gleichen Vor- und Nachteile. Gravierender Unterschied ist allerdings, dass das veranlagte Geld auf dem Festgeldkonto nicht jederzeit verfügbar ist, sondern die Veranlagung an eine fixe Laufzeit gebunden ist. Diese Unflexibilität gilt als wesentlicher Nachteil beim Termingeld. Manche Bankinstitute gewähren dennoch eine Verfügbarkeit innerhalb der Laufzeit, verrechnen dafür aber eine durchaus akzeptable Strafgebühr oder streichen die erwirtschafteten Zinsen. Im Falle einer Heirat oder eines beabsichtigten Hausbaus sehen manche Finanzinstitute allerdings davon ab und zahlen einfach so den veranlagten Betrag aus.

Nachteil in der Krisenzeit

Während also auf ein Tagesgeldkonto ohne große Umstände jederzeit zugegriffen werden kann, ist dies nur in Ausnahmefällen beim Festgeld möglich. Damit kommt der Anleger in Krisenzeiten kaum an sein Kapital. Ist die Veranlagung schließlich fällig, erfolgt oft eine automatische Prolongation, wenn sich der Sparer nicht nach entsprechenden Alternativen umsieht. Doch hier ist es wichtig zu beachten, dass anschließend wieder eine Fälligkeit abgewartet werden muss, bevor auf das Geld zugegriffen werden kann. In diesem Fall gilt es für Anleger sorgsam abzuwägen und nie das komplette Kapital, das zur Veranlagung zur Verfügung steht, in einem Festgeldkonto zu parken. Ein „Notgroschen“ sollte trotz geringer Verzinsung auf einem Sparbuch liegen oder aber mit einem Tagesgeldkonto entsprechend veranlagt werden.

Anbieter ausgiebig vergleichen

Wer sich für die Anlage in Form von Tages- oder Festgeldkonten entscheidet, sollte dabei nicht automatisch auf das Angebot seiner Hausbank zurückgreifen. Vergleiche lohnen sich in jedem Fall, da einige Finanzinstitute bestimmte Prämien bei Abschluss dieser Anlageformen zahlen.


Hat Ihnen der Beitrag „Tagesgeld und Festgeld beliebte Alternativen zum Sparbuch“ gefallen? Hier geht es zu weiteren interessanten Themen …

Wollen Sie immer aktuell bleiben? Unsere Gratis Handy App installieren …

Tagesgeld und Festgeld beliebte Alternativen zum Sparbuch
Bitte bewerten!

Über den Autor Maik Justus

Maik Justus wohnt mit seiner Familie in Bielefeld. Er beschäftigt sich überwiegend mit den Themen Gesundheit, Abnehmen, Fitness sowie Wellness. Sich selbst beschreibt er als sehr Ehrgeizig. Maik ist selbst überzeugter Gesundheitsfanatiker und Fitnessfreak. Maik ist Vater von 3 Kindern.