Bundeswehr will mit neuer Software Krisen früher erkennen

Veröffentlicht: 2. Juni 2018 | 10:16 Uhr
Bundeswehr will mit neuer Software Krisen früher erkennen

Berlin (ots) – Das Bundesverteidigungsministerium will mit Technologie die Ausstattungsprobleme der Bundeswehr in den Griff bekommen und Krisen früher erkennen. Im Zuge der Digitaloffensive schafft die Bundeswehr daher nun Big-Data-Software an, berichtet der „Tagesspiegel“ (Sonntagsausgabe). „Im Rahmen von Pilotprojekten werden zur Zeit IBM Watson und SAP Analytics getestet“, erklärte das Verteidigungsministerium auf Tagesspiegel-Anfrage.

Die SAP-Software soll helfen, die Materialprobleme besser in den Griff zu bekommen. Mit der Software wird die vorausschauende Wartung (predictive maintenance) getestet. Watson, die Künstliche Intelligenz von IBM, wird für die Krisenfrüherkennung eingesetzt. Die Software findet Muster in großen Datenmengen, damit sollen Anzeichen erkannt werden, aus denen sich innerhalb der nächsten sechs bis 18 Monate eine Krise wie der Ukraine-Konflikt oder der Arabische Frühling entwickeln könnte. „Wir haben unglaublich viel Wissen, das wir bisher nicht handhaben konnten“, sagte ein Ministeriumssprecher. Auch die Big-Data-Software „Gotham“ des umstrittenen US-Start-ups Palantir war in der Auswahl, kam aber nicht zum Zug.

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Wirtschaftsredaktion, Telefon: 030/29021-14606

Quellenangaben

Textquelle:Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/2790/3959476
Newsroom:Der Tagesspiegel
Pressekontakt:Der Tagesspiegel
Chefin vom Dienst
Patricia Wolf
Telefon: 030-29021 14013
E-Mail: cvd@tagesspiegel.de
 

Das könnte Sie auch interessieren:

Baugewerbe begrüßt Einsetzung eines Bauausschusses Berlin (ots) - "Jetzt heißt es zügig durchstarten." Mit diesen Worten kommentierte der Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe, Felix Pakleppa, die gestrige Entscheidung der Koalition, nach der langen Phase der Regierungsbildung endlich auch einen Bauausschuss einzusetzen. Pakleppa weiter: "Wir begrüßen die Einsetzung eines Bauausschusses ausdrücklich und die Koalition kommt damit einer Forderung des Baugewerbes nach. Bei den immensen Aufgaben im Bereich des Wohnungsbaus und der Infrastruktur erwarten wir nun, dass der Bauausschuss umgehend seine Arbeit aufnimmt und zügig...
Post weitet Abendzustellung für Pakete zu Wunschtermin aus Düsseldorf (ots) - Die Deutsche Post DHL will ihr Paketgeschäft kundenfreundlicher organisieren. In allen wichtigen Ballungsgebieten Deutschlands können Kunden bis spätestens Ende Juni eine gewünschte Zustellzeit für ein Paket festlegen. "Die Kunden legen fest, dass das Paket zwischen 18 und 21 Uhr geliefert werden soll, und dann werden wir uns an diesen Zeitrahmen halten", sagte Achim Dünnwald, für das europäische Paketgeschäft zuständiger Post-Manager, der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Montagausgabe). Das Angebot baut auf einer Kooperation mit Online-Händlern wie Amazon a...
Baubranche erzielt hohe Überschüsse Berlin (ots) - Der Nettoüberschuss der Baufirmen ist so hoch wie seit Jahrzehnten nicht. Das zeigt eine neue Studie des Pestel Instituts im Auftrag der IG BAU. "Wir erleben einen Bauboom in allen Bereichen", sagte der IG BAU-Vorsitzende Robert Feiger dem Tagesspiegel (Freitagausgabe). Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Wirtschaftsredaktion, Telefon: 030/29021-14606QuellenangabenTextquelle: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/2790/3940160Newsroom: Pressekontakt: Der Tagesspiegel Chefin vom Dienst Patricia Wolf Telefo...

Über den Autor presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.