Faktencheck: Finanzspritze von der Familie – wie sich die Deutschen …

Veröffentlicht: 7. Juni 2018 | 10:21 Uhr
Faktencheck: Finanzspritze von der Familie – wie sich die Deutschen …

Saarbrücken (ots) –

– 17 Prozent der Deutschen bekommen von ihrem Umfeld finanzielle Unterstützung, dies ergab eine forsa-Studie (1) im Auftrag von CosmosDirekt, dem Direktversicherer der Generali in Deutschland. Bei den unter 30-Jährigen sind es sogar 57 Prozent. – In vier von fünf Fällen (82 Prozent) kommt die Unterstützung von den Eltern – die vor allem ihre unter 30-jährigen Sprösslinge unterstützen (92 Prozent). – Knapp jeder dritte Befragte (32 Prozent), der sich über eine Finanzspritze freuen kann, bekommt auch die Versicherungsbeiträge bezahlt. Bei den unter 30-Jährigen profitieren 41 Prozent von diesem finanziellen Zuschuss.

Von der Finanzierung des Studiums bis zum Pflegeheimzuschuss: Die Gründe sind vielfältig, seinen Nächsten bei knapper Kasse unter die Arme zu greifen. Eine repräsentative Studie des Meinungsforschungsinstituts forsa im Auftrag von CosmosDirekt zeigt, wie sich die Deutschen gegenseitig unterstützen.

BEI ELTERN SITZT DER EURO AM LOCKERSTEN

Das erste Lehrlingsgehalt oder BAföG ist gerade erst eingetrudelt – und schon nähert sich der Kontostand wieder der Null. Wer seine Ausbildung oder sein Studium antritt, kann die Kosten für Miete, Strom, Telefongebühren oder Bahnticket nur schwer allein stemmen. Gut, wenn man sich dann auf seine Lieben verlassen kann: 51 Prozent der volljährigen Deutschen unter 25 erhalten regelmäßig finanzielle oder andere Zuwendungen von ihrem sozialen Umfeld und auch bei den 25- bis 29-Jährigen sind es immer noch 20 Prozent. Vor allem Eltern haben dabei die Spendierhosen an: 92 Prozent der unter 30-Jährigen, die regelmäßig oder zu bestimmten Gelegenheiten finanzielle Unterstützung bekommen, können auf Mama und Papa zählen. Auf Platz zwei der häufigsten Geldgeber der jungen Generation schaffen es laut forsa die Großeltern (23 Prozent), gefolgt von Onkeln und Tanten (8 Prozent).

VERSICHERUNGSBEITRÄGE: DRITTE KÖNNEN EINSPRINGEN

Die Art und Weise der finanziellen Unterstützung ist dabei sehr vielfältig. 50 Prozent der unter 30-Jährigen, die auf finanzielle Hilfe bauen können, erhalten Bargeld oder bekommen ihren Zuschuss ohne besonderen Verwendungszweck auf ihr Konto überwiesen. Zwei Fünftel (40 Prozent) können sich teure Anschaffungen leisten, weil die Familie ihnen auf die Sprünge hilft. Ein weiteres Ergebnis der Studie: Ebenfalls zwei Fünftel der unter 30-Jährigen (41 Prozent) werden finanziell durch Angehörige unterstützt, indem sie Versicherungsbeiträge bezahlt bekommen. „Übernehmen die Eltern beispielsweise die Beiträge für eine Berufsunfähigkeitsversicherung, können beide Seiten profitieren“, sagt Nicole Canbaz, Vorsorge-Expertin von CosmosDirekt. „Berufsanfänger sichern sich die Vorteile eines Vertragsabschlusses in jungen Jahren. Denn das niedrige Einstiegsalter wirkt sich positiv auf die Höhe der Versicherungsprämie über die Gesamtlaufzeit aus. Und die Eltern können im Rahmen der Höchstbeiträge eigene Beitragsleistungen als sonstige Vorsorgeaufwendungen in ihrer Steuererklärung geltend machen, wenn ein Elternteil Versicherungsnehmer des Vertrags wird.“

(1) Repräsentative Gesellschaftsstudie 2017 „Jetzt aber ich. Erwachsenwerden in Deutschland“ des Meinungsforschungsinstituts forsa im Auftrag von CosmosDirekt. Im Juli 2017 wurden in Deutschland 2.006 Bundesbürger ab 18 Jahren befragt, darunter 342 Personen, die regelmäßig oder zu bestimmten Gelegenheiten finanziell oder durch andere Zuwendungen unterstützt werden und 836 Personen, die regelmäßig oder zu bestimmten Gelegenheiten andere finanziell oder durch andere Zuwendungen unterstützen.

Bei Übernahme des Originaltextes im Web bitten wir um Quellenangabe: https://www.cosmosdirekt.de/faktencheck-unterstuetzung

Weitere Veröffentlichungen zu dieser und zu weiteren Umfragen finden Sie hier: https://www.cosmosdirekt.de/presse/veroeffentlichungen/

Quellenangaben

Textquelle:CosmosDirekt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/63229/3963878
Newsroom:CosmosDirekt
Pressekontakt:Ihre Ansprechpartner

Sabine Gemballa
Business Partner
CosmosDirekt
Telefon: 0681 966-7560
E-Mail: sabine.gemballa@generali.com

Stefan Göbel
Unternehmenskommunikation
Leiter Externe Kommunikation
Telefon: 089 5121-6100
E-Mail: presse.de@generali.com

Das könnte Sie auch interessieren:

„Maischberger“ am Mittwoch, 11. April 2018, um 22:45 Uhr München (ots) - Das Thema: "Angst auf der Straße: Muss der Staat härter durchgreifen?""Die Aufgabe des Staates ist es, für Recht und Ordnung zu sorgen. Diese Handlungsfähigkeit war in den letzten Jahren oft nicht mehr ausreichend gegeben." Mit dieser These hat CDU-Minister Jens Spahn eine hitzige Debatte ausgelöst. Seine Kritiker warnen, dass mit solchen Aussagen Angst verbreitet werde, obwohl die tatsächliche Sicherheitslage besser werde. Doch wie sicher können wir uns wirklich noch im öffentlichen Raum fühlen, in der U-Bahn, auf großen Plätzen, beim Joggen im Park? Hat der Staat kapitulie...
„hart aber fair“ am Montag, 30. April 2018, 21:00 Uhr, live aus … München (ots) - Moderation: Frank Plasberg Das Thema: Beruf Niedriglöhner - Wirtschaftsboom auf Kosten der Ärmsten?Die Gäste: Hubertus Heil (SPD, Bundesminister für Arbeit und Soziales) Christian Lindner (FDP, Bundesvorsitzender) Anette Dowideit (Wirtschaftsjournalistin, Reporterin Investigativteam für die "Welt") Erwin Helmer (Leiter der katholischen Betriebsseelsorge Augsburg; Präses der Katholischen Arbeiterbewegung Augsburg) Clemens Fuest (Präsident des ifo-Institut für Wirtschaftsforschung; Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität München) Hohes Wirtschaftswachstum, nie...
Sind chinesische Firmen zu sorglos? Mainz (ots) - Die chinesischen Unternehmen gehen überwiegend davon aus, dass es mit ihrer Volkswirtschaft weiter steil aufwärts geht. In einer Untersuchung des internationalen Kreditversicherers Coface rechnen 67 Prozent der 1000 befragten Unternehmen mit einem deutlichen Wachstum auch 2018. Die positive Erwartung beeinflusst offensichtlich auch die Haltung der Risikomanager. 59 Prozent berichteten, dass der Absatz ihrer Unternehmen 2017 gestiegen sei, 67 Prozent erwarten das auch für 2018. Bei den Prognosen für den eigenen Cashflow sind sie etwas vorsichtiger als bei der allgemeinen Einschätz...

Über den Autor presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5