Kampf der Kulturen Aufschlussreiche Erlebnisse bei einer USA-Tour

Veröffentlicht: 11. Juni 2018 | 9:36 Uhr
Kampf der Kulturen  Aufschlussreiche Erlebnisse bei einer USA-Tour

Itzehoe (ots) – Verliert Europa den Anschluss? Die Gefahr ist da, meint Jörg Wiechmann, Geschäftsführer des Itzehoer Aktien-Clubs (IAC). Und das hat auch Folgen für die Geldanlage.

„Bedenkenträgerei, Besitzstandswahrung und Bürokratismus diesseits des Atlantiks – Risikobereitschaft, Zukunftsorientierung und Pragmatismus jenseits des großen Teichs.“ Das ist Wiechmanns Eindruck nach vier Wochen in den USA. Beispiel New York: Wo vor zehn Jahren die Pleite von Lehman Brothers die weltweite Finanzkrise ausgelöst habe, stünden die US-Banken heute mit Rekordgewinnen stärker da als zuvor. Anders in Europa und in Deutschland: Die Branche werde übermäßig reguliert, das Abschreiben fauler Kredite aus politischen Gründen verschleppt.

In Omaha erlebte Wiechmann das „Woodstock des Kapitalismus“: Mehr als 40.000 Anleger aus aller Welt pilgerten zur Hauptversammlung von Super-Investor Warren Buffett. Riesiges Medieninteresse, per Bus anreisende Schulklassen, und das bei dem für Deutsche trockenen Thema Geldanlage. „Hierzulande unvorstellbar“, sagt der IAC-Geschäftsführer, der in San Francisco und dem Silicon Valley den nächsten großen Unterschied zwischen neuer und alter Welt fand: Dort hätten Unternehmen wie Google, Facebook und Co., einst in Garagen gegründet, die digitale Weltherrschaft an sich gerissen und ihre Gründer zu Self-Made-Milliardären gemacht, während man solche Erfolgsgeschichten in Europa und Deutschland vergebens suche. „Milliardenvermögen werden hier quasi ausschließlich innerhalb von Familiendynastien vererbt.“ Und in Deutschland schleppe sich der Dieselskandal zäh wie Kaugummi durchs dritte Jahr, während in Kalifornien bereits selbstfahrende Autos unterwegs seien, „wenn auch noch nicht immer ganz unfallfrei“. In Seattle schließlich erlebte Wiechmann beim Onlinehändler Amazon den weltweit ersten Supermarkt ohne Kassen mit digitaler Erfassung des Einkaufs – „volle Datenkontrolle für Amazon inklusive“. Die EU dagegen habe gerade erst mit dem neuen Datenschutzgesetz ein Bürokratie-Monster eingeführt.

Fazit des IAC-Geschäftsführers: „Weder in der Politik noch in der Wirtschaft ist alles gut, was aus den USA kommt – und nicht alles in Europa ist schlecht.“ Doch hier dominierten Besitzstandswahrung und Festhalten an alten Strukturen, während jenseits des Atlantiks die Zukunft pro-aktiv gestaltet werde, und das in einer Zeit zunehmenden Wettbewerbs der politischen und wirtschaftlichen Systeme. Das bedeute für den Anleger: „Will man, dass sein Geld dort arbeitet, wo die Musik spielt, führt an einem nennenswerten Anteil US-Aktien im Depot kein Weg vorbei.“

Quellenangaben

Textquelle:Itzehoer Aktien Club GbR, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/118553/3966837
Newsroom:Itzehoer Aktien Club GbR
Pressekontakt:Nils Petersen
Fondsmanager
Tel: +49 4821 6793-36
Fax: +49 4821 6793-19
E-Mail: petersen@iac.de
Druckfähige Bilder finden Sie unter:
www.iac.de/aktienclub/main/index.php?id=fotos
Anmeldung zu unserem monatlichen Newsletter unter:
www.iac.de/newsletter_ots

Das könnte Sie auch interessieren:

Banken der Automobilhersteller erzielen Bestwerte im Geschäftsjahr 2017 Frankfurt a. M. (ots) - Neugeschäft Leasing und Finanzierung wächst auf 44,65 Mrd. Euro (+8 Prozent) / Vertragsbestand liegt bei der Rekordsumme von fast 125 Mrd. Euro (+10 Prozent) / Herstellerbanken setzen rund drei Mio. zusätzliche Mobilitätsdienstleistungen ab (+15 Prozent) Die Banken der Automobilhersteller haben das Geschäftsjahr 2017 mit Rekordergebnissen abgeschlossen. Mit ihren Finanzdienstleistungen brachten sie insgesamt Neufahrzeuge im Wert von 44,65 Mrd. Euro (+8 Prozent) auf die Straße. Das Gesamtvolumen aller betreuten Leasing- und Finanzierungsverträge in den Büchern der Herste...
Gebrauchte Häuser und Wohnungen in NRW weiter stark gefragt Düsseldorf (ots) - In Nordrhein-Westfalen gehen die Preise für Wohnimmobilien weiter nach oben. "Da die anhaltend starke Nachfrage nach Häusern und Wohnungen vielerorts weit größer ist als das Angebot, ist ein Ende des Preisanstiegs noch nicht in Sicht", stellt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien GmbH NordWest (LBSi NW), fest. Dennoch konnte die Gesellschaft im Verbund mit den Maklern der NRW-Sparkassen und der LBS West im vergangenen Jahr im bevölkerungsreichsten Bundesland insgesamt 9.842 Immobilien im Wert von 2,13 Milliarden Euro vermarkten. Das entspricht dem Ergebnis des V...
Fahrverbote Diesel: Urteile und Stiftung Warentest – DER Ausweg: Widerruf … Lahr (ots) - Nach dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zu Fahrverboten für Dieselfahrzeuge stehen zahlreiche Betroffene vor der Frage, was sie nunmehr unternehmen können. Für Betroffene, die ihr Fahrzeug über einen Kredit einer Autobank wie beispielsweise die VW Bank, die Audi Bank, die Mercedes Bank, die BW Bank oder eine andere Bank finanziert haben, ergibt es eine lukrative Möglichkeit zum Ausstieg: der Widerruf des Darlehensvertrages. Die Stiftung Warentest titelt dazu: "Autofinanzierung: Kreditwiderruf bringt Chance auf Rückgabe" https://www.test.de/VW-Skoda-Seat-Audi-Lukrative-Rueckg...

Über den Autor presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.