ascent AG berät zum Thema angewandte Alltagsökonomie: Geld einsparen, …

Veröffentlicht: 11. Juni 2018 | 11:51 Uhr
ascent AG berät zum Thema angewandte Alltagsökonomie: Geld einsparen, …

Karlsruhe (ots) – Mit über 25-jähriger Erfahrung in der Finanzbranche berät die ascent AG aus Karlsruhe seit einigen Jahren ihre Kunden ganzheitlich zum Themenkomplex Angewandte Alltagsökonomie. Der Marktführer unter den freien Fondsvermittlern (CASH 2017) zeigt Privathaushalten, wie sie wie ein Unternehmen profitabler wirtschaften können. Denn mehrgleisige Strategien der Finanzoptimierung, die bei Unternehmen funktionieren, können auch Verbrauchern zu finanziellem Erfolg verhelfen – und den Lebensstandard nachhaltig erhöhen.

In Finanzfragen „im Großen“ denken

Privathaushalte schauen meist nur auf ihr monatliches Nettoeinkommen und erkennen nicht die Dimensionen der Finanzplanung. Wenn man jedoch einmal analysiert, welche Beträge ein komplettes Leben lang verdient werden, dann ergibt sich laut den Experten der ascent AG ein anderes Bild. Laut ihren Recherchen kommt eine Person mit Berufsausbildung auf ein Netto-Lebenseinkommen von durchschnittlich 1.325.000 Euro, eine Person ohne Berufsausbildung auf immerhin 1.083.000 Euro und mit Hochschulabschluss kommt man auf einen Durchschnitt von 2.320.000 Euro. Diese Zahlen sprechen für sich und zeigen die Notwendigkeit, ähnlich einem Unternehmen zu wirtschaften. Die eigenen Einnahmen und Ausgaben sollten analysiert werden, um lebenslang die richtigen Entscheidungen zu treffen und von nachhaltigen Vorteilen zu profitieren.

Besondere Schwierigkeiten von Privathaushalten

Privathaushalte stehen bei ihrer Finanzplanung vor besonderen Schwierigkeiten. Sie müssen aus einer Vielzahl an Informationen in den Medien die relevanten herausfiltern und haben zu wenig Erfahrung, um ihre Finanzen profitabel zu organisieren. Mit einem relativ geringen monatlichen Budget ist es zudem ohne Vorkenntnisse nicht leicht, zukunftsfähige und ausreichende Reserven aufzubauen und sich gleichzeitig aktuelle Lebenswünsche zu erfüllen. Kein Wunder also, dass viele Verbraucher sich schwertun, sinnhafte weitreichende Entscheidungen in privaten Finanzfragen zu treffen.

Unterstützung von Experten erleichtert Entscheidung

Rat von Experten einzuholen, ist daher auch für Privathaushalte absolut empfehlenswert, da kompetente Unterstützung wesentlich zur Entlastung der Haushaltskasse beitragen kann. Die ascent AG zum Beispiel hat bei ihrer Beratung zur Angewandten Alltagsökonomie folgende Ansatzpunkte: Haushaltscheck, Energiecheck, Rückabwicklung, Dieselskandal, Partnerschaft, Immaterielle Vorsorge, Finanzstrategien mit Investmentfonds – und noch viele mehr.

Rechenbeispiele zur Verdeutlichung des Einsparpotenzials

Ein Beispiel: Viele Privathaushalte schließen irgendwann Verträge mit Energieversorgern ab und kümmern sich nicht weiter darum, nehmen zum Beispiel auch Preissteigerungen in Kauf, da Zeit und Muße für den Anbieterwechsel fehlen. Hier setzen die Experten der ascent AG an: Mit einem Wechsel zu einem günstigeren Strom- und Gasanbieter können Verbraucher wesentlich mehr einsparen, als sie denken. Die ascent AG führt ein Rechenbeispiel auf, bei dem ein Verbraucher durch den Anbieterwechsel jährlich 476,11 Euro an Energiekosten einspart. Im Verlauf von 32 Jahren hätte dieser Verbraucher dadurch 15.235,52 Euro weniger Ausgaben. Der Beratungsvorteil für den Kunden: ascent AG durchschaut den „Tarifdschungel“ und findet in Kooperation mit entsprechend spezialisierten Partnerunternehmen den direkten Weg zu günstigen Anbietern.

Dasselbe gilt bei Versicherungen wie Private Haftpflichtversicherung, Kfz-Versicherung, Unfallversicherung, Rechtsschutzversicherung und dergleichen mehr. Sind die Tarife noch zeitgemäß – passen Sie zur Lebenssituation? Ist der Anleger unter- oder überversichert? Die regelmäßige Überprüfung und der Vergleich von verschiedenen Versicherungsanbietern lohnen sich allemal.

Wertvolle Synergien kommen aber vor allem dann zum Tragen, wenn ein Finanzdienstleister wie die ascent AG über den Energie- und Versicherungscheck hinaus auch andere, oft vernachlässigte Bausteine der privaten Finanzplanung im Beratungsportfolio hat. Nur dann erhält der Kunde eine ganzheitliche Beratung aus einer Hand. Und das eben auch zu Themen, die nicht zu den klassischen Bereichen der Finanzberatung zählen – wie die Patientenverfügung oder die Rückabwicklung von Lebensversicherungen (Verträge bis 2007). Ebenfalls im Beratungsportfolio: das aktuelle Thema Diesel-Skandal – denn hier unterstützt die ascent AG in Kooperation mit ihren Partnern betroffene Diesel-Halter zum Beispiel beim Einfordern von Schadensersatz.

Investieren wie die Profis: auch für Privathaushalte interessant

Zwei ganz zentrale, klassische Aspekte der Alltagsökonomie aber sind und bleiben die Themen Altersvorsorge und Vermögensbildung. Immer noch geistert in den Köpfen deutscher Privathaushalte die Idee herum, traditionelle Anlagemöglichkeiten wie Sparbuch, Festgeld und Bausparvertrag seien sicher für die Zukunft. Das ist jedoch längst nicht mehr der Fall. Die Guthabenzinsen sind schon vor Jahren dermaßen gesunken, dass sie nach Abzug der Inflation Vermögen real vernichten. Möchte man sein Geld heute sinnvoll anlegen, dann ist ein risikoangepasstes Fondsinvestment nach Erfahrungen der ascent AG der geeignete Weg. Für die verschiedenen Bedürfnisse deutscher Anleger gibt es in der globalen Fondswelt unterschiedliche Investmentmöglichkeiten, bei denen lukrative Wertentwicklungen erreichbar sind. Um in Sachen Geldanlage keine Fehler zu begehen und Chancen auf Erträge nicht zu verschenken, sollte man auch hier Expertenrat einholen, rät die ascent AG aus Karlsruhe.

Gute Nachrichten für Anleger: Die Finanzanlagenvermittler der ascent AG laden auch in diesem Jahr regelmäßig bundesweit zu Vorträgen zum Thema Angewandte Alltagsökonomie und Finanzbildung ein. Weitere Informationen, eine Übersicht über die aktuellen Termine deutschlandweit sowie Kontaktmöglichkeiten gibt es auf: https://www.ascent.de/vortrag

Zudem bietet die ascent AG aktuell für die weitere Expansion in Deutschland betreute Ausbildungswege zum zugelassenen Finanzanlagenvermittler und Versicherungsvermittler an. Auch nebenberufliche Einstiegsmöglichkeiten stehen offen. Neue Geschäftspartner können bereits existierende Kundenbestände betreuen und profitieren von dem innovativen Beratungskonzept mit einer einzigartigen Produktpalette.

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf: https://www.ascent.de/kontakt

Quellenangaben

Textquelle:ascent AG, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/130971/3967143
Newsroom:ascent AG
Pressekontakt:ascent AG
Herr Thomas Höfer
Alte Kreisstraße 42
76149 Karlsruhe
Deutschland
Email: hauptverwaltung@ascent.de
Website: www.ascent.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Startschuss für den Sommerurlaub 2019: TUI Programm ab sofort buchbar Hannover (ots) - Wer früh bucht, kann sich länger freuen. TUI, der weltweit führende Touristikkonzern, schaltet für seine deutschen Gäste bereits heute einen Großteil des Angebots für die Sommersaison 2019 frei. Darunter alle Hotels der beliebten TUI Marken RIU und TUI Blue sowie die Clubs von Robinson und TUI Magic Life. Die Familienkonzepte TUI Family Life und Best Family sowie die TUI Sensimar Hotels für Erwachsene sind ebenfalls größtenteils für den Reisezeitraum April bis Oktober buchbar. Frühentschlossene profitieren von attraktiven Frühbucherermäßigungen und der freien Auswahl in den be...
Deutliches Absatzplus in Süddeutschland: ELK Haus lässt seinen Worten … München/Wien (ots) - ELK Haus steigert Absatz wie auch Umsatz in Süddeutschland um rund 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr - Standort Poing bei München verkauft im April so viele Häuser wie im gesamten Jahr 2017 - Thomas Meck, neuer Regionalleiter Süd, zeichnet sich mit verantwortlich für die positive Bilanz - ELK weiterhin auf Kurs, den Marktanteil 2018 hierzulande zielgemäß zu verdreifachen. Im März 2018 hat ELK Haus, der Fertighausspezialist aus Österreich, offiziell den Ausbau seiner Geschäfte in Deutschland sowie eine Verdreifachung des Marktanteils auf 2,1 Prozent im laufendenden Geschä...
Reisegeld-Studie zeigt: Deutsche präferieren auch im Urlaub das Bargeld, … Frankfurt a.M. (ots) - Eine neue repräsentative Reisegeld-Studie der ReiseBank und des CFin - Research Centers der Steinbeis-Hochschule Berlin zeigt, dass Bargeld das bevorzugte Zahlungsmittel im Ausland ist - die Deutschen aber zu wenig davon in Sorten mitnehmen. Die Studie "Zahlungsverhalten rund um den Urlaub - Reisegeldstudie 2018" hatte zum Ziel, Zahlungsverhalten und -gewohnheiten der Deutschen im Ausland zu untersuchen und daraus Erkenntnisse für Reisegeldempfehlungen abzuleiten. Die Studie wurde erstmals im Auftrag der ReiseBank durchgeführt. Die ReiseBank ist Deutschlands Marktführer ...

Über den Autor presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5