Risikolebensversicherung ohne Gesundheitsprüfung

Veröffentlicht: 8. Juli 2015 | 13:14 Uhr
Risikolebensversicherung ohne Gesundheitsprüfung

Vorteile einer Risikolebensversicherung ohne Gesundheitsprüfung

Die Risikolebensversicherung sichert die Familie ab, wenn der Kunde wegen Krankheit oder eines Unfalls verstirbt. In der Regel findet aber eine Gesundheitsprüfung statt, bei der  dem Kunden Fragen zu seinem Gesundheitszustand gestellt werden. Je nach Anzahl und Art der Vorerkrankungen muss der Kunde einen Aufschlag zahlen, oder wird sogar komplett abgelehnt.

Bei einer Risikolebensversicherung ohne Gesundheitsprüfung fällt diese einfach weg. Je nach Anbieter gibt es noch zusätzliche Konditionen. So wird die Versicherungssumme meistens erst nach zwölf Monaten Vertragsdauer ausbezahlt und ist bei einigen Anbietern auch noch weiter gestaffelt, so dass man die volle Summe erst nach einigen Jahren Vertragslaufzeit bekommt. In der Regel ist aber der Unfalltod komplett ab dem ersten Tag abgedeckt.

Für wen ist diese Art von Versicherung interessant?

Die Risikolebensversicherung ohne Gesundheitsprüfung richtet sich an mehrere Zielgruppen. Wer seinen Gesundheitszustand nicht preisgeben möchte ist hier genau richtig aufgehoben, auch wenn er eigentlich gesund ist. Kranke können bei dieser Art der Risikolebensversicherung einer Ablehnung entgehen und außerdem sicher sein, dass ihnen später keine Leistungen verweigert werden, weil sie irgendwelche Angaben auf dem Bogen mit den Gesundheitsfragen vergessen haben. Auch für Personen, die bereits abgelehnt wurden, ist die Risikolebensversicherung ohne Gesundheitsprüfung in der Regel die einzige Alternative.

Diese werden nämlich zentral erfasst und deshalb gibt es nach einer Ablehnung eigentlich keine andere Möglichkeit mehr eine Risikolebensversicherung mit Gesundheitsprüfung abzuschließen. Im Internet gibt es zahlreiche Informationen zu dieser Versicherungsart. Wer Interesse am Thema hat, wird sicher schnell ein Forum finden, in dem er sich mit anderen austauschen kann. Dort werden bestimmt auch die verschiedenen Anbieter bewertet und man kann sich über die unterschiedlichen Konditionen einer Risikolebensversicherung ohne Gesundheitsprüfung informieren. Nicht zuletzt wird man hier auch Informationen darüber finden, wie sich die Versicherungsunternehmen dann schließlich verhalten, wenn der Versicherte verstirbt.

Das könnte Sie auch interessieren:

Joachim Zech wird neuer Marketingchef bei der Versicherungsgruppe die … München (ots) - Joachim Zech (50) übernimmt zum 1. Oktober 2018 die Aufgabe als Leiter Marketing bei der Versicherungsgruppe die Bayerische. Er wird neben den klassischen Marketingfunktionen insbesondere die Onlineaktivitäten der Gruppe maßgeblich steuern als Hauptgeschäftsführer der darauf ausgerichteten Tochter Bayerische Online-Versicherungsagentur und -Marketing GmbH. Vorgänger Ingolf Putzbach wechselt in die Geschäftsführung der Tochtergesellschaft sum.cumo GmbH in Hamburg, einem dynamisch wachsenden Spezialisten für ganzheitliche Unternehmensdigitalisierung. Zech kommt von der Deutsche M...
SIGNAL IDUNA Gruppe 2017: Beitragseinnahme um 1,9 Prozent auf 5,63 … Dortmund/Hamburg (ots) - Gesamtergebnis um 3,3 Prozent auf 728,4 Millionen Euro erhöht - Vertriebsergebnis mit einem Plus von 1,9 Prozent - Transformationsprogramm "VISION2023" Anfang des Jahres gestartet Die SIGNAL IDUNA Gruppe hat im Jahr 2017 die Beitragseinnahmen um 1,9 Prozent gesteigert und lag damit über dem Marktdurchschnitt. Auch der rechnungsmäßige Überschuss vor Steuern lag mit 728,4 Millionen Euro (+3,3 Prozent) deutlich über dem Vorjahr. "Da wir gleichzeitig viel Kraft in die Vereinfachung und Verschlankung unserer Prozesse gesteckt haben, ist das ein sehr zufriedenstellendes Erge...
Zahl des Tages: 41 Prozent der Deutschen glauben, dass das Auto in zehn … Saarbrücken (ots) - Statussymbol Auto? Feinstaub, Elektroantrieb, autonomes Fahren - diese Themen bestimmen aktuell die Auto-Agenda. Effizienter und umweltfreundlicher soll der Wagen von heute demnach sein, nicht unbedingt größer und schneller. Hat das Auto als Prestigeobjekt also ausgedient? Eine repräsentative forsa-Umfrage (1) im Auftrag von CosmosDirekt, dem Direktversicherer der Generali in Deutschland, legt diesen Schluss nahe: 41 Prozent der Deutschen sind der Meinung, dass das Auto in den nächsten zehn Jahren weniger als Statussymbol wahrgenommen wird. Welche Bedeutung das Auto für jed...

Über den Autor Heike Stopp

Heike Stopp schreibt News rund um das Thema Finanzen. Ihr Tätigkeitsfeld umfasst ebenso Unternehmen aber auch Immobilien.