Umfrage zur privaten Vermögensverwaltung

Veröffentlicht: 12. Juni 2018 | 13:06 Uhr
Umfrage zur privaten Vermögensverwaltung

— Download Präsentation http://ots.de/VUEN5E —

Rotterdam (ots) –

Im Zeitalter der Digitalisierung nutzen nur 11 Prozent der befragten (potentiellen) Anleger in ihrer privaten Vermögensanlage eine rein digitale Beratung durch Robo-Advisor & Co. Der Grund: mangelndes Vertrauen. Jeder Zweite (47 Prozent der Befragten) allerdings wünscht sich für die Zukunft ein hybrides Modell, das persönliche Beratung und digitale Möglichkeiten kombiniert. Das zeigt eine im April vom Forschungsinstitut YouGov durchgeführte Online-Zielgruppen-Befragung, die vom Finanz-Softwareanbieter Ortec Finance und der Unternehmensberatung concedro in Auftrag gegeben wurde.

Die Mehrheit der Befragten (60 Prozent) verzichtet ganz auf Beratung, wenn sie sich zum Thema private Vermögensanlage informiert. Sie recherchieren ausschließlich selbst (45 Prozent) oder gar nicht (15 Prozent). „Offenbar bietet Beratung den Kunden nicht genügend Mehrwert“, sagt Ton Kentgens vom niederländischen Finanz-Softwareanbieter Ortec Finance. Allerdings zählt rund ein Drittel der Befragten zu den „Kombinierern“, das heißt, sie informieren sich selbst und ziehen zusätzlich Beratung (digital oder persönlich) heran. „Wir nennen diese Zielgruppe ‚hybride Nutzer'“, ergänzt Kentgens. Von denjenigen, die Beratung in Anspruch nehmen, greifen 88 Prozent ausschließlich oder zusätzlich auf persönliche Beratung zurück. Nur eine Minderheit von 11 Prozent nutzt ausschließlich digitale Beratung zum Beispiel durch einen Robo-Advisor. „Den Befragten fehlt das Vertrauen in rein digitale Technologien. Knapp zwei Drittel der Teilnehmer vertrauen digitaler Beratung nicht“, sagt Frederik Lutterbeck, Business Expert bei der Unternehmensberatung concedro.

Individualität der Beratung: Nachholbedarf bei Angabe von Zielen und Risikoeinstellung

„Die Beratung – egal ob digital oder persönlich – sollte sich immer um die individuellen Ziele des Kunden drehen“, sagt Kentgens. In der Realität sieht es anders aus: Fast die Hälfte (46 Prozent) der befragten Beratungskunden hatten keine Möglichkeit, im Beratungsprozess individuelle Ziele anzugeben. „Hier herrscht ganz klar Nachholbedarf. In der persönlichen und auch in der digitalen Beratung durch beispielsweise einen Robo-Advisor ist ein zielbasierter Ansatz das A und O“, fügt Kentgens hinzu. Ähnliche Lücken klaffen laut Umfrageergebnissen, wenn Kundenberater oder digitale Anbieter ein Risikoprofil erstellen: Gerade einmal ein Drittel der befragten Beratungskunden (37 Prozent) wurde nach ihrer Risikobereitschaft gefragt, davon konnten die meisten (32 Prozent) nur einmalig, am Anfang der Beratung, ihre Risikoeinstellung festlegen. „Es reicht nicht, wenn Kunden nur ein einziges Mal nach ihrer Risikobereitschaft gefragt werden. Sie sollte in regelmäßigen Abständen aktualisiert werden. Darüber hinaus kann ein Kunde eine unterschiedliche Risikoeinstellung je nach Ziel haben. Deshalb sollte das Risikoprofil für jedes Ziel einzeln angelegt werden“, sagt Kentgens. So möchte ein Kunde zum Beispiel kurzfristig für das Studium seiner Kinder sparen und gleichzeitig auf lange Sicht für seine Altersvorsorge Geld anlegen. Um dabei ein kurzfristiges Ziel wie die Studienfinanzierung zu erreichen, muss der Kunde eine entsprechend höhere Risikotoleranz mitbringen.

Modell der Zukunft: Hybride Beratung mit zielbasierter Finanzplanung

Zur echten zielbasierten Finanzplanung gehört laut Kentgens auch das laufende Monitoring der Vermögensanlage. Der Kunde sollte immer auf dem aktuellsten Stand sein im Hinblick auf seine Zielerreichung. Doch nicht einmal jeder Dritte (28 Prozent) der befragten Beratungskunden erhielt einen Gesamtüberblick über seine voraussichtliche Zielerreichung. „Echte zielbasierte Finanzplanung ist technisch schon längst möglich, entscheidend ist die dahinterstehende Software – egal ob in einer Filialbank oder bei Robo-Anbietern“, ergänzt Kentgens. Zudem beweisen die Studienergebnisse, dass eine Diskrepanz zwischen heutiger Realität und Wunsch in der Zukunft herrscht. Denn lediglich 37 Prozent der Befragten nehmen heute Beratung in Anspruch, aber 76 Prozent wünschen sich Beratung in der Zukunft. „Es gibt demnach ein großes Beratungspotenzial, das von Unternehmen genutzt werden sollte“, sagt Frederik Lutterbeck von concedro. Auf die Frage, welche Formen der Anlageberatung sich die Kunden in Zukunft wünschen, folgte ein klares Ergebnis: In jedem Fall eine Kombination aus persönlicher und digitaler Beratung (47 Prozent gaben dies an). „Wir glauben, dass sich in Zukunft ein hybrider Beratungsansatz durchsetzen wird, der menschliche Expertise mit einem digitalen Tool kombiniert“, erwartet Ton Kentgens.

Über die Studie

Bei der Online-Umfrage „Kundenbedürfnisse im Zeitalter digitaler Vermögensverwaltung“ wurden vom 05. bis 13. April 2018 1.029 Personen ab 30 Jahren mit einem Haushaltsnettoeinkommen von mindestens 4.000 EUR befragt. Die Umfrageteilnehmer gaben Auskunft über ihr Informations- und Beratungsverhalten, bewerteten Qualität und Individualisierungsgrad der in Anspruch genommenen Kundenberatung, und beantworteten Fragen zur Vertrauenswürdigkeit digitaler bzw. persönlicher Beratungsangebote sowie zu Beratungsmodellen der Zukunft.

Über Ortec Finance

Ortec Finance ist ein weltweit agierender Anbieter von Technologie- und Beratungsservice für das Rendite- und Risikomanagement. Das niederländische Software-Unternehmen wurde im Jahr 1981 in Rotterdam, dem Hauptsitz der Firma, gegründet und beschäftigt derzeit rund 220 Mitarbeiter in London (Großbritannien), Toronto (Kanada), Amsterdam (Niederlande), Pfäffikon (Schweiz) und Hongkong. Das Unternehmen betreut weltweit 350 Kunden aus den Bereichen Versicherung, Bankenwesen, Investment Management, Vermögensverwaltung und Pensions- und Rentenkassen.

Weitere Informationen finden Sie auf: www.ortec-finance.com

Über concedro

Die concedro GmbH ist eine auf die Finanzdienstleistungsindustrie spezialisierte Unternehmensberatung. Über ihre Berater kann concedro ihr langjähriges Branchen-Know-how und ihre Management-Erfahrungen zur Verfügung stellen.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/ORTEC Finance
Textquelle:ORTEC Finance, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/76136/3968603
Newsroom:ORTEC Finance
Pressekontakt:Presseanfragen:
Jasmin Al-Malat / Sandra Landsfried – public imaging GmbH –
Goldbekplatz 3 – D-22303 Hamburg – www.publicimaging.de – Tel.: +49
(0)40 / 40 19 99-296 /-16 – jasmin.al-malat@publicimaging.de /
sandra.landsfried@publicimaging.de

Unternehmens- und Produktinformationen:
Ton Kentgens
Global Business Development – Ortec Finance – Tel.:
+31 (6) 55 87 41 26 – Ton.Kentgens@ortec-finance.com –
www.ortec-finance.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Roland Berger wächst weiter im Bereich Operations: Einkaufsexperte Sven … München (ots) - Die Unternehmensberatung Roland Berger baut ihre globalen Aktivitäten im Bereich Operations weiter aus und gewinnt den Experten für Einkauf und Supply Chain Management Sven T. Marlinghaus als Senior Partner. "Wir freuen uns sehr, Sven T. Marlinghaus in unserem globalen Team begrüßen zu dürfen", erklärt Marcus Berret, Senior Partner und weltweiter Leiter der Operations-, Industrie- und Automobilteams bei Roland Berger. "Mit seiner langjährigen Expertise und seinem erstklassigen Netzwerk ist Sven T. Marlinghaus ein großer Gewinn für unsere Firma. Er wird den weltweiten Klienten v...
Schatten-IT und DSGVO Schwalbach (ots) - Das Sicherheitsrisiko durch den Wildwuchs von Cloud-Services in den Unternehmen steigt dramatisch. Das zeigt eine aktuelle Studie der Unternehmensberatung AXXCON, für die rund 200 Geschäftsführer, CIOs, IT-Leiter und Sicherheitsbeauftragte aus Unternehmen mit mindestens 500 Mitarbeitern befragt wurden. So geht über die Hälfte der befragten Führungskräfte davon aus, dass in ihrem Unternehmen neben den zentral eingekauften und administrierten Cloud-Services auch dezentral beschaffte Dienste eingesetzt werden - ohne das Wissen von IT-, Security- oder Einkaufsabteilung. Etwa 30 ...
Q_PERIOR – Great Place to Work: Sprung auf Platz 11 München (ots) - Die Business- und IT-Beratung Q_PERIOR zählt erneut zu den 100 besten Arbeitgebern Deutschlands. Bei der Preisverleihung gestern Abend in Berlin erhielt das Beratungsunternehmen bereits zum sechsten Mal die begehrte Auszeichnung "Great Place to Work". "Wir freuen uns sehr, dass wir einen tollen 11. Platz erreicht haben und bedanken uns herzlich bei unseren Mitarbeitern für diese Auszeichnung, die für uns sowohl Anerkennung als auch Ansporn ist", sagt Karsten Höppner, CEO von Q_PERIOR. "Zum einen bestätigen uns die positiven Bewertungen unserer Mitarbeiter, dass unsere werteorie...

Über den Autor presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.