Erstes Halbjahr 2018: Hohe Nachfrage nach LfA-Förderung

Veröffentlicht: 13. Juli 2018 | 9:51 Uhr
Erstes Halbjahr 2018: Hohe Nachfrage nach LfA-Förderung

München (ots) – Die LfA Förderbank Bayern hat die bayerische Wirtschaft im 1. Halbjahr 2018 mit Darlehen in Höhe von knapp 1,4 Milliarden Euro unterstützt. Das ist ein deutlicher Zuwachs gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Bei den programmgebundenen Förderkrediten stieg das Zusagevolumen um mehr als ein Drittel auf über eine Milliarde Euro. Fast 2.500 mittelständische Unternehmen und Kommunen profitierten von dem Angebot. Gefragt war insbesondere die Förderung für Gründer und Unternehmensnachfolger. In diesem Bereich sagte die LfA über 1.000 Förderkredite mit einem Volumen von rund 235 Millionen Euro zu. Im Fokus beim bayerischen Mittelstand stand zudem die Umwelt- und Energieförderung (rund 146 Millionen Euro). Bei den Konsortial- und Globaldarlehen stieg die Nachfrage auf 350 Millionen Euro.

„Mit Zukunftsinvestitionen die internationale Wettbewerbsfähigkeit zu sichern, das ist eine zentrale Herausforderung für den bayerischen Mittelstand. Denn wer heute die richtigen Maßnahmen ergreift, kann auch morgen weiter erfolgreich wirtschaften. Dabei unterstützt die LfA kleine und mittlere Betriebe mit einem attraktiven Förderangebot. Allein mit den Programmkrediten der bayerischen Förderbank konnten die Unternehmen in diesem Jahr bereits Investitionen von rund 1,4 Milliarden Euro in Angriff nehmen. Damit werden rund 83.000 Arbeitsplätze gesichert und fast 2.900 neue Stellen am Standort geschaffen“, erläutert Bayerns Wirtschaftsminister Franz Josef Pschierer.

Dr. Otto Beierl, Vorstandsvorsitzender der LfA, ergänzt: „Wir sind gut in das Förderjahr 2018 gestartet. Das Interesse an unserer Förderung ist sehr hoch. Dazu beigetragen hat auch die Einführung von weiteren Tilgungszuschüssen in der Energieeffizienzförderung für den Mittelstand. Seit letztem Jahr bieten wir Tilgungszuschüsse von bis zu 18,5 Prozent für Energiemaßnahmen an gewerblichen Gebäuden. Und seit April von bis zu 2 Prozent bei Investitionen in energieeffiziente Produktionsanlagen und -prozesse. So können die Betriebe ihre Energiekosten dauerhaft senken und gleichzeitig von einer niedrigeren Kreditschuld profitieren.“

Die LfA ist seit 1951 die staatliche Spezialbank zur Förderung des Mittelstands in Bayern. Die Förderkredite werden grundsätzlich bei den Hausbanken der Unternehmen beantragt und über diese ausgereicht. Um den Wirtschaftsstandort Bayern zu stärken, unterstützt die LfA auch Infrastrukturvorhaben.

Informationen zu den Finanzierungsmöglichkeiten bietet die LfA-Förderberatung: Telefon 0800 / 21 24 24 0 (kostenfrei), www.lfa.de

Quellenangaben

Textquelle:LfA Förderbank Bayern, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/78880/3998972
Newsroom:LfA Förderbank Bayern
Pressekontakt:Anita Dehne
Pressesprecherin

Tel. 089 / 21 24 – 22 26
Fax: 089 / 2124 – 17 22 26
E-Mail: anita.dehne@lfa.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Honduras bereitet sich auf Klimawandel vor: KfW unterstützt Regierung … Frankfurt am Main (ots) - - Erstmalig in Lateinamerika - 8 Mio. EUR zur Reduktion von Risiken durch Überschwemmungen und Erdrutsche - 150.000 besonders betroffene, arme Bewohner der Hauptstadt Tegucigalpa profitieren Die KfW hat heute im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (BMZ) mit der Stadtverwaltung der honduranischen Hauptstadt Tegucigalpa einen Vertrag zur Minderung des Risikos durch Überschwemmungen und Erdrutsche unterzeichnet. Die KfW stellt für das Vorhaben einen Zuschuss in Höhe von 8 Mio. EUR zur Verfügung. Weitere 2 Mio. EUR steuert die...
Weiter auf Wachstumskurs: Axel Springer mit gutem Start in das Jahr 2018 Berlin (ots) - Bereinigtes EBITDA wächst organisch um 6,7 Prozent / Umsatzplus von 6,9 Prozent / Alle operativen Segmente mit Zuwächsen / Digitale Medien wachsen organisch um 9,5 Prozent und liefern 80,3 Prozent des bereinigten Konzern-EBITDA / Gesamtjahresprognose bestätigt Axel Springer ist mit einem guten ersten Quartal in das Geschäftsjahr 2018 gestartet. Der Konzern erzielte in allen operativen Segmenten Umsatz- und Ergebniszuwächse. Treibender Faktor waren erneut die digitalen Geschäftsmodelle, insbesondere die Rubrikenangebote. In den ersten drei Monaten erwirtschafteten die digitalen A...
Studie: Neun Millionen Deutsche fragen Alexa und Siri Nürnberg (ots) - Die Digitalisierung hat im Zuhause der Bundesbürger längst Einzug gehalten. Insgesamt 93 Prozent der Deutschen nutzen mindestens ein digitales Endgerät. Digitale Sprachassistenten wie Alexa, Siri oder Google Home werden mittlerweile von 13 Prozent der Deutschen genutzt - das entspricht knapp neun Millionen Nutzern unter den erwachsenen Deutschen. Dies sind Ergebnisse der repräsentativen Studie "Liquidität 50Plus" im Auftrag der TeamBank, für die 1.000 Personen im Alter von 18 bis 79 Jahren befragt wurden. Am meisten verbreitet ist das Smartphone - 83 Prozent der Befragten nutz...

Über den Autor presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5