Bundesinnenministerium und KfW: Wieder Zuschüsse für den Abbau von …

Veröffentlicht: 9. August 2018 | 11:36 Uhr
Bundesinnenministerium und KfW: Wieder Zuschüsse für den Abbau von …

Frankfurt am Main (ots) –

– Ab sofort wieder Zuschüsse für Barrierereduzierung – 75 Millionen EUR – Mittel für Einbruchschutz auf 65 Millionen EUR erhöht – Produktverbesserungen stärken Nachfrage nach Zuschüssen für Einbruchschutz

Ab sofort können private Eigentümer und Mieter wieder Zuschüsse für Maßnahmen zur Barrierereduzierung bei der KfW beantragen. Zudem erhöht das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) die verfügbaren Fördermittel für Einbruchschutz für dieses Jahr auf 65 Millionen EUR. Bislang standen 50 Millionen EUR für die Einbruchschutzförderung bereit. Das BMI und die KfW reagieren damit auf die anhaltend hohe Nachfrage für den Einbruchschutz.

Bundesinnenminister Horst Seehofer: „Die Wohnungspolitik bleibt eine zentrale Aufgabe der Bundesregierung. Bei allen Maßnahmen, vor allem im Wohnungsbestand, müssen wir insbesondere die Auswirkungen des demografischen Wandels in Deutschland beachten. Dies gilt ebenso für das hohe Bedürfnis nach Sicherheit in der Bevölkerung. Ich begrüße sehr, dass wir die Förderung des altersgerechten Umbaus fortsetzen und die Mittel für Einbruchschutz deutlich erhöhen können.“

Dr. Ingrid Hengster, Vorstandsmitglied der KfW Bankengruppe: „Die hohe Nachfrage nach der KfW-Zuschussförderung für die Barrierereduzierung und den Einbruchschutz zeigt die große Relevanz der Programme. Ich freue mich, dass durch die Bereitstellung der Mittel für den Barriereabbau bzw. die Aufstockung der Fördermittel für den Einbruchschutz noch mehr Menschen in Deutschland in eine komfortablere Wohnqualität sowie in die Sicherheit ihrer Wohnungen und Häuser investieren können.“

Das BMI und die KfW hatten im März des Vorjahres im Rahmen von Produktverbesserungen für die Förderung des Einbruchschutzes den Mindestinvestitionsbetrag abgesenkt und im September 2017 eine gestaffelte Zuschussförderung eingeführt. Im Vorjahr wurden gestärkt durch die Produktverbesserungen rund 80.000 Wohneinheiten mit einem Zuschuss für den Einbruchschutz gefördert.

Zudem können ab jetzt wieder Anträge für barrierereduzierende Maßnahmen gestellt werden. Das Bundesinnenministerium stellt hierfür 75 Millionen EUR für 2018 zur Verfügung.

Das BMI und die KfW fördern mit Investitionszuschüssen bauliche Maßnahmen in Wohngebäuden, mit denen Barrieren im Wohnungsbestand reduziert und die Sicherheit erhöht werden. Davon profitiert jeder: Die Zuschüsse ermöglichen z.B. älteren Menschen einen möglichst langen Verbleib in der gewohnten Umgebung und kommen in ihrer Mobilität eingeschränkten Menschen oder Familien mit Kindern zugute. Zusätzlich ermöglichen die Zuschüsse den Schutz vor Wohnungseinbruch. Maßnahmen für den altersgerechten Umbau und den Einbruchschutz sind dabei frei kombinierbar.

Private Bauherren und Mieter können ihren Förderantrag vor Beginn der Vorhaben einfach im KfW-Zuschussportal online stellen und erhalten innerhalb weniger Augenblicke ihre Förderzusage.

Informationen zu den Fördermöglichkeiten sind auf der Internetseite: www.kfw.de/info-zuschussportal oder über das KfW-Infocenter unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 / 539 9002 erhältlich.

Quellenangaben

Textquelle:KfW, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/41193/4030267
Newsroom:KfW
Pressekontakt:KfW
Palmengartenstr. 5 – 9
60325 Frankfurt
Kommunikation (KOM)
Sybille Bauernfeind
Tel. +49 (0)69 7431 2038
Fax: +49 (0)69 7431 3266

E-Mail: Sybille.Bauernfeind@kfw.de
Internet: www.kfw.de

Das könnte Sie auch interessieren:

LBS Nord: Trotz Nullzins und hoher Regulierungsaufwendungen stabiles … Hannover (ots) - Die LBS Norddeutsche Landesbausparkasse Berlin - Hannover (LBS Nord) erzielte im Jahr 2017 in einem weiterhin schwierigen Umfeld ein Betriebsergebnis nach Steuern von 7,8 Millionen Euro (Vorjahr: 6,6 Mio. Euro) und konnte somit ihre Eigenmittelausstattung weiter stärken. Dies bestätige, so Vorstandsvorsitzender Dr. Rüdiger Kamp, eindrucksvoll die Tragfähigkeit des Geschäftsmodells Bausparen. Im vergangenen Jahr seien zudem umfangreiche Investitionen in die Zukunftsfähigkeit der LBS Nord geflossen. So habe das Institut im Herbst mit OSPlus-LBS ein neues, für alle Landesbauspark...
Wirecard erweitert Kooperation mit ENIO, um das Bezahlen an E-Ladesäulen … Aschheim (München)/Graz (ots) - Wirecard, der internationale Innovationsführer im Bereich digitaler Finanztechnologie, erweitert seine Zusammenarbeit mit ENIO - das österreichische Unternehmen liefert technologisch führende Lösungen für den Aufbau und den Betrieb von Ladeinfrastruktur für E-Mobilität. Bereits seit 2016 kooperieren Wirecard und ENIO, um Elektromobilität für Konsumenten noch attraktiver zu gestalten. ENIO betreibt für seine Kunden als Dienstleister ein europaweites Ladestellen-Netzwerk mit insgesamt über 8.000 Ladepunkten für Elektroautos. Zusammen haben Wirecard und ENIO vor zw...
PwC-Studie: Regulierung umtreibt Bank-CEOs noch stärker als … Düsseldorf (ots) - Trotz der Furcht vor der digitalen Disruption - ein anderes Thema umtreibt die Topmanager vieler Banken noch immer mindestens genauso stark: die Regulierung. Wie aus dem diesjährigen "Global CEO Survey" der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC hervorgeht, sind 51 Prozent der Bankchefs "extrem besorgt" über die Auswirkungen von Über-Regulierung auf ihr Geschäftsmodell. Dagegen fürchten nur 42 Prozent schwere negative Folgen durch den rasanten technologischen Wandel. Das größte Sorgenthema sind derweil Cyber-Attacken. Hier zeigten sich 54 Prozent der Bank-CEOs "e...

Über den Autor presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.