Haushaltskosten senken » Finanzen Heute

Es gibt unzählige Möglichkeiten, die monatlichen Haushaltskosten deutlich zu senken, doch die wenigsten Menschen kennen diese.

• Strom / Gas

So hilft es oft schon Steckdosen mit Kippschalter zu nutzen. Dadurch können Elektrogeräte, die sonst Tag und Nacht auf Standby stehen, vollständig abgeschaltet werden. Der Stromverbrauch beträgt dann gleich Null.
Strom lässt sich auch beim Licht sparen – mit dem Einsatz von Energiesparlampen lassen sich spürbare Einsparungen erzielen. Allerdings sollten diese nicht immer nur für kurze Intervalle eingeschaltet werden, da sie beim Einschalten den meisten Strom verbrauchen. Energiesparlampen setzt man am besten also da ein, wo sie lange brennen dürfen – z. B. im Wohnzimmer, das den ganzen Abend mit Licht versorgt werden muss. Im Bad dagegen empfiehlt sich eine Energiesparlampe nicht, da durch das ständige An- und Ausschalten oft mehr Strom verbraucht wird.
Generell sollten Sie Ihren Stromanbieter überprüfen – nutzen Sie wirklich den günstigsten Tarif? Oder gibt es andere Anbieter, die ein höheres Einsparpotenzial zu bieten haben, weil beispielsweise der Grundpreis niedriger ist? Ist dies der Fall, ist es sinnvoll den Stromanbieter zu wechseln. Aber bedenken Sie dabei, dass Sie auch die Preise vergleichen, die für Ihren persönlichen Stromverbrauch gelten. Denn die Preise schwanken teils erheblich je nachdem, wie viel Strom man benötigt.
Gleiches gilt für den aktuellen Gasversorger. Auch hier muss eingehend geprüft werden, ob ein Wechsel nicht sinnvoll wäre.

• Wasser

Das Trinkwasser wird immer teurer. Warum sollte man es also zum Wäschewaschen oder für die Toilettenspülung einsetzen? Mit einer Zisterne lässt sich Regenwasser auffangen, das hierfür genauso gut geeignet und zudem gratis ist. Auch zum Garten wässern, reicht das Regenwasser völlig aus. Beim Waschen lässt sich sogar der Entkalker oder der Weichspüler sparen, da Regenwasser weniger kalkhaltig ist.
Der Wasserhahn sollte beim Zähneputzen nur zum Befeuchten und Ausspülen der Zahnbürste laufen. Ein Anstellen während der gesamten Zeit ist unnötig.

Eine Heizung sollte nicht laufen, wenn gelüftet wird. Und zum Lüften eignet sich das Öffnen des Fensters für wenige Minuten meist besser, als ein Fenster das ständig angekippt ist. Auch die Dichtigkeit der Fenster sollte modernsten Ansprüchen genügen.

• Wichtige Personenversicherungen

Die bekanntesten Personenversicherungen sind wohl die Haftpflicht- und die Autoversicherung. Erstere ist einem jeden Menschen zu empfehlen. Denn passiert z. B. ein durch Sie verschuldeter Unfall mit dauerhaften Schädigungen von Menschen, müssen Sie auch für deren Heil- und Behandlungskosten sowie evtl. Verdienstausfälle aufkommen. Ein solcher Schaden geht leicht in die Millionenhöhe und treibt viele in den finanziellen Ruin. Die Haftpflichtversicherung springt hierbei ein und trägt diese Kosten.

Die Autoversicherung, zumindest die Haftpflicht fürs Auto ist Pflicht, aber die Kaskoversicherungen sind freiwillig. So lohnt sich eine Vollkaskoversicherung fürs Auto nur, wenn dieses nagelneu und diebstahlgefährdet ist. Ansonsten reicht eine Teilkaskoversicherung völlig aus. Die Beiträge hierfür können Sie übrigens durch eine Selbstbeteiligung deutlich senken.

Die Lebensversicherung ist vor allem zur Absicherung der Familie oder von Darlehen zu empfehlen. Gerät man allerdings in die Falle der Arbeitslosigkeit gar Hartz IV, muss diese mit hohen Verlusten gekündigt werden. Diesen kann man erst seit kurzem durch Verkauf der Lebensversicherung entgegenwirken oder man kann einige Produkte auch in eine nicht anrechenbare Altersvorsorge umwandeln.

Die Krankenversicherung ist gesetzlich geregelt. In ihr ist jeder Arbeitnehmer, der unter der Beitragsbemessungsgrenze liegt, automatisch versichert. Sinnvoll sind jedoch Zusatzversicherungen beispielsweise für den Zahnersatz, da dieser von der gesetzlichen Krankenversicherung nur noch zu einem geringen Teil übernommen wird.

Die Unfallversicherung dagegen ist häufig nur dann sinnvoll, wenn man nicht berufstätig ist. Sie schützt ausschließlich vor den Folgen eines Unfalles, nicht aber vor denen einer Erkrankung. Für dieses Risiko lohnt sich die Berufsunfähigkeitsversicherung eher, da sie sowohl bei Unfall als auch bei Krankheit leistet, wenn hieraus eine Berufsunfähigkeit resultiert. Bei Unfällen auf dem Weg zur Arbeit oder nach Hause dagegen werden Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung bzw. der Berufsgenossenschaft in Anspruch genommen.
Die Rentenversicherung ist mittlerweile eine der wichtigsten Personenversicherungen geworden. Nur mit der privaten Altersvorsorge lassen sich die Lücken im Alter schließen und heute bereits erhebliche Steuern sparen.

Ein Vergleich der Tarife ist unbedingt notwendig, ein unabhängiger Versicherungsmakler oder das Internet bieten hier die besten Möglichkeiten. Denn die Tarife schwanken teils drastisch.

• Steuererklärung = Papierflut?

Die jährliche Steuererklärung ist für viele Menschen ein Graus, da sie mit Schrecken an die umfangreichen Formulare denken. Doch das muss nicht sein – mit dem Einsatz sinnvoller Software ist die Steuererklärung schnell erledigt.

•  Fälligkeit

Die Steuererklärung ist immer bis zum 31. Mai des Folgejahres fällig, bei Antrag auf Fristverlängerung gewähren die Finanzbehörden oft einen Aufschub bis 30.09. des Folgejahres. Die Steuererklärung 2006 ist also bis Ende Mai bzw. September 2007 abzugeben, die Erklärung für 2007 bis zu diesen Daten im Jahr 2008 usw.

• Software – sinnvolle Alternative?

Die Steuersoftware ist meist nach einem Fragebogensystem aufgebaut. So führt dieses Sie durch die Fragen der Steuererklärung, gibt Hilfe oder erläutert die vorzunehmenden Eingaben. Sind alle Fragen beantwortet, überprüft die Software die komplette Steuererklärung nochmals, macht Sie auf evtl. Fehler aufmerksam oder gibt Ihnen Tipps, durch welche Eingaben Sie noch mehr Steuern sparen können.

Dann wird die komplette Steuererklärung auf dem amtlichen Formular ausgedruckt und unterschrieben. Mit dem Programm können Sie die Steuererklärung aber auch online übermitteln. Diese elektronisch verarbeiteten Formulare werden oft bevorzugt behandelt. Nach der Übersendung ans Finanzamt heißt es dann nur noch warten.

Die Steuersoftware können Sie sowohl kaufen, als auch als Download aus dem Internet beziehen. Weiterhin gibt es die Möglichkeit der Online Steuererklärung. Dabei füllen Sie die Formulare direkt online aus. Eines der bekanntesten Programme hierfür ist wohl das ELSTER-Modul der Finanzbehörden. Der Nachteil dieser online auszufüllenden Programme besteht häufig darin, dass diese keine weiteren Steuersparmöglichkeiten aufdecken und Ihnen Tipps hierzu geben.

Deshalb lohnt sich die Investition eines der renommierten Programme eher, zumal der Kaufpreis des Programms wiederum von der Steuer abgesetzt werden kann.

Nicht nur der Preis zählt

Sinnvoll ist allerdings der konkrete Vergleich der einzelnen Programme. Sind Sie beispielsweise auch freiberuflich oder selbstständig tätig, sollte das von Ihnen gewählte Programm zusätzlich über ein Modul zur Einnahmen-Überschuss-Rechnung verfügen. Speziell in diesem Falle der Selbstständigkeit sind die Tipps des Programms Gold wert, da Sie dadurch evtl. auch Ihre Gewerbesteuerschuld senken können. Denn diese steigt mit Ihrem Gewinn, senken Sie diesen mit legalen Steuertricks, sinkt auch die Gewerbesteuer.

Haushaltskosten senken
Bitte bewerten!

Ihnen hat der Beitrag gefallen? Hier geht es zu weiteren interessanten Themen …
Wollen Sie immer aktuell bleiben? Unsere Gratis Handy App installieren …


Über den Autor Maik Justus

Maik Justus wohnt mit seiner Familie in Bielefeld. Er beschäftigt sich überwiegend mit den Themen Gesundheit, Abnehmen, Fitness sowie Wellness. Sich selbst beschreibt er als sehr Ehrgeizig. Maik ist selbst überzeugter Gesundheitsfanatiker und Fitnessfreak. Maik ist Vater von 3 Kindern.