Der Berliner Wohnungsmarkt: Investment in Immobilien lohnt sich

Veröffentlicht: 10. September 2015 | 14:21 Uhr
Der Berliner Wohnungsmarkt: Investment in Immobilien lohnt sich

Der Wohnungsmarkt in Berlin ist so hart umkämpft wie kaum ein anderer. Besonders in gewissen Szene-Vierteln wie Friedrichshain und Berlin ist der Wohnraum so knapp, dass es beinahe einem Wunder gleicht, dort eine Wohnung zu bekommen. Eines ist sicher: Wer in Berlin auf die Suche nach einer Wohnung geht, muss zwei Eigenschaften mitbringen – Geduld und Kompromissbereitschaft. Denn wenn erst einmal eine Wohnung frei geworden ist, entspricht sie oft nicht zu 100 % den Vorstellungen.

Um dennoch eine Wohnung zu finden, die zumindest ansatzweise dem entspricht, was man sich im Vorfeld vorgestellt hat, ist es von Vorteil, wenn man sich professionelle Hilfe holt. Einer, der den Berliner Wohnungsmarkt wie kein anderer kennt, ist Jakob Mähren. Der Immobilien-Experte und Gründer der Mähren Gruppe ist Fachmann auf den Gebieten Wohnimmobilien und Investment. Er weiß genau, worauf es ankommt, wenn man auf Wohnungs-Suche ist. Sein Tipp: Statt eine Wohnung über Jahre hinweg zu mieten und mit der ständigen Gefahr der Kündigung zu leben, sollte man den Wohnraum besser kaufen. Auf diese Weise muss man nicht befürchten, dass der Eigentümer der Wohnung plötzlich Eigenbedarf anmeldet und man sich erneut auf das heiße Parkett des Berliner Wohnungsmarktes begeben muss. Jakob Mähren kennt aber noch ein Argument, das für den Kauf einer Immobilie spricht: Wer der Eigentümer einer oder mehrerer Wohnungen in Berlin ist, schafft damit eine gute Kapitalanlage. Die monatlichen Mieteinnahmen sind ein gutes und sicheres Einkommen und wenn sich die eigene Lebenssituation einmal ändert – beispielsweise durch Eheschließung, Schwangerschaft oder ein anderes Ereignis – hat man immer die Möglichkeit, selbst Gebrauch von der Eigentumswohnung zu machen, ohne dafür zusätzliche Kosten in Form der Miete einkalkulieren zu müssen.

Berlin: Beliebte Weltmetropole mit hoher Zuwachsrate

Doch warum ist der Wohnungsmarkt in Berlin eigentlich so hart umkämpft? Fakt ist, das Berlin zu den beliebtesten und trendigsten Metropolen der Welt gehört. Die bewegte und geteilte Geschichte der Stadt hat es geschafft, Berlin einen ganz eigenen Charme zu verleihen, der weltweit seinesgleichen sucht. Nicht nur Deutsche, sondern auch immer mehr Ausländer zieht es deswegen in die Großstadt.

Berlin ist der perfekte Nährboden für alternative Lebensweisen, vielfältige Kulturen und individuelle Überlebenskünstler. Hier findet jeder seine Nische, in der er sich wohlfühlen kann – und sei sie auch noch so klein und versteckt. Diese Vielfalt führt dazu, dass Berlin eine pulsierende und vielschichte Stadt ist, in der das Leben viel zu bieten hat. Klar, dass sich das auch auf den Wohnmarkt auswirkt.

Wer in sein will, den zieht es in die Szene-Viertel wie zum Bespiel Mitte, Friedrichshain und Kreuzberg. Wer hier eine passende (und vor allem auch bezahlbare) Wohnung finden will, muss großes Glück haben. Sehr häufig platzt der Traum von der perfekten Wohnung schneller, als man denkt und was bleibt, ist die ernüchterte Erkenntnis, dass man nicht der einzige Mensch in der Berlin ist, der gerade eine tolle Wohnung sucht.

Diese Entwicklung Berlins hin zu einer der beliebtesten Städte der Welt hat dafür gesorgt, dass Immobilien in dieser Stadt immer mehr an Wert gewinnen. Aus diesem Grund ist es auch so empfehlenswert, sein Geld in diesem Bereich zu investieren. Denn eines steht schon jetzt fest: Berlin ist noch längst nicht am Ende seiner Entwicklung angekommen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Die F.A.S. sucht Kandidaten für die Serie „Neue Häuser“ Frankfurt am Main (ots) - Zum achten Mal rufen F.A.S. und FAZ.NET private Bauherren auf, ihre Häuser vorzustellen. Auch in diesem Jahr suchen die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (F.A.S.) und F.A.Z.NET neue Wohnhäuser privater Bauherren, die durch architektonische Qualität, ein stimmiges Konzept und Energieeffizienz überzeugen. Bereits zum achten Mal ruft die Redaktion zur Bewerbung für die Reihe "Neue Häuser" auf. Einsendeschluss ist der 16. Juli 2018. Wer sich traut, der baut - neu oder im Bestand, allein oder im Verein, auf dem Land oder in der Stadt. Aber wie, wo und unter welchen Um...
LBS Bausparkasse Schleswig-Holstein-Hamburg gewinnt Marktanteile Kiel (ots) - Die LBS Bausparkasse Schleswig-Holstein-Hamburg AG hat im vergangenen Jahr rd. 34.000 neue Bausparverträge im Wert von über 1,7 Milliarden Euro abgeschlossen. In einem wettbewerbsintensiven Umfeld steigerte sie ihren Marktanteil zum Jahresende 2017 um 1,4 Prozentpunkte auf 37,8 Prozent. Mit insgesamt 208 Millionen Euro (Vorjahr 159 Mio. Euro) stieg der Anteil der Baufinanzierungen um rund 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. "Die langjährige Zinssicherung gewinnt zunehmend auch für Kommunen an Bedeutung", kommentiert Jens Grelle, Vorstandsvorsitzender der LBS, dieses Ergebnis. Auc...
Frühjahrsputz für die Heizung – jetzt optimieren und Heizkosten um 430 … Berlin (ots) - Der Winter ist vorbei - und viele Hausbesitzer sind froh, dass ihre Heizung durchgehalten hat. 24 Jahre ist ein Heizkessel im Durchschnitt in Deutschland alt. Anders gesagt: Zwei Drittel der rund 21 Millionen Heizungen in Deutschland sind veraltet. Hinzu kommt, dass mehr als 80 Prozent der Anlagen nicht optimal eingestellt sind. Damit verschenken Hausbesitzer jedes Jahr bares Geld und das Klima wird unnötig belastet. "Es muss nicht immer ein neuer Kessel sein - in vielen Fällen sollte eine Heizanlage einfach optimiert werden", sagt Wiebke Lübben, Heizungsexpertin der gemeinnützi...
Hamburger haben um ein Drittel kleinere Wohnungen als Saarländer München (ots) - - Westdeutsche leben auf elf qm mehr Wohnfläche als Ostdeutsche - Je älter der Versicherungsnehmer, desto größer die Wohnfläche Die Bundesländer mit den durchschnittlich kleinsten Wohnungen in Deutschland sind die Stadtstaaten Hamburg (Ø 67,9 qm) und Berlin (Ø 69,9 qm). Bei Abschluss einer Hausratversicherung geben CHECK24-Kunden aus Rheinland-Pfalz (Ø 96,8 qm) und dem Saarland (Ø 97,7 qm) die größte zu versichernde Wohnfläche an.* Deutliche Unterschiede in der Wohnungsgröße gibt es nicht nur zwischen Stadtstaaten und Flächenländern, sondern auch zwischen Ost und West. Im Durch...
Qual der Wahl bei der Immobiliensuche: Besser kaufen – oder doch lieber … Hamburg (ots) - Häufig ziehen die Deutschen zu Beginn der Ausbildung oder des Studiums in ihre erste eigene Wohnung. "Nach Abschluss dieses Lebensabschnittes und dem ersten festen Job, stellt sich oftmals die Frage: Soll ich weiter zur Miete wohnen oder ist doch ein Kaufobjekt das Richtige? Beides hat Vor- und Nachteile", erklärt Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24.de (https://www.baufi24.de/). Der MietertypEin entscheidender Aspekt, der für eine Mietwohnung spricht ist die Flexibilität. Sie ist jederzeit kündbar und ermöglicht dem Mieter einen probleml...
Wohnviertel 4.0: Dank Vernetzung klimaneutral Osnabrück (ots) - Vorausschauend geplante Neubauviertel schaffen Wohnraum und bringen die Energiewende voran. Dabei gilt es von der Energieversorgung bis zur Mobilität, die vielfältigen Aspekte des täglichen Lebens zu koordinieren. Die Firma eZeit Ingenieure (Berlin) plant diese Herausforderung zu lösen, indem die Bewohner eines Wohnviertels zentral mit Strom, Wärme und Angeboten, nachhaltig mobil zu sein, versorgt werden. Umgesetzt werden soll das Vorhaben im SolWo Königspark, einem Stadtteil Königs Wusterhausens. Das neue Viertel soll zukünftig energieeffizient, kostengünstig und zuverlässig...
Maik Justus

Über den Autor Maik Justus

Maik Justus wohnt mit seiner Familie in Bielefeld. Er beschäftigt sich überwiegend mit den Themen Gesundheit, Abnehmen, Fitness sowie Wellness. Sich selbst beschreibt er als sehr Ehrgeizig. Maik ist selbst überzeugter Gesundheitsfanatiker und Fitnessfreak. Maik ist Vater von 3 Kindern.