Bargeldbegrenzung – die Banken sind dagegen

Veröffentlicht: 6. Februar 2016 | 13:52 Uhr
Bargeldbegrenzung – die Banken sind dagegen

5000 Euro Bargeld und keinen Euro mehr – wenn es nach der Bundesregierung geht, soll die 5000 Euro Grenze bei Barzahlungen kommen, um unter anderem auch den weltweit operierenden Terrorgruppen den Geldstrom abzuschneiden. Die Banken sind allerdings gegen die Pläne der Großen Koalition und wehren sich mit Nachdruck gegen eine Bargeldbegrenzung.

Die Bürger sollen frei entscheiden

Nach Ansicht der Bundesbank wäre es die falsche Entscheidung dem Bürger vorzuschreiben, wie viel Bargeld er haben darf, denn dann bekämen die Bürger den Eindruck, dass ihnen der Staat das Bargeld nach und nach entziehen werde. Banknoten sind nach wie vor das einzige gesetzliche Zahlungsmittel in Deutschland und jeder Bürger soll für sich entscheiden können, ob er lieber mit der Kreditkarte oder mit Bargeld bezahlen will, alles andere wäre eine Bevormundung, so der Präsident der Bundesbank.

Kampf gegen Geldwäsche und Terrorismus

Die Bundesregierung will europaweit durchsetzen, dass eine Obergrenze von 5000 Euro für Bargeschäfte eingeführt wird. Es sei bekannt, so ein Sprecher des Bundesfinanzministeriums, dass vor allem beim Kauf von Autos und Immobilien nach wie vor sehr viel Bargeld im Spiel ist und dass diese Geschäfte auch für die Geldwäsche genutzt werden. In Belgien, Frankreich und Spanien gibt es die Grenze für Barzahlung bereits, damit wird Deutschland für kriminelle Organisationen wie die Mafia zu einem beliebten Ziel bei Bargeldgeschäften.

Wird der 500 Euro Schein abgeschafft?

Der 500 Euro Schein soll nach Überlegungen der Europäischen Zentralbank in Zukunft ganz abgeschafft werden, allerdings muss noch der EZB-Rat über diesen Vorschlag entscheiden. Bei Bargeldgeschäften im großen Rahmen spielt der Schein immer noch eine wichtige Rolle, jedoch sieht die EZB auch hier eine Möglichkeit, kriminelle Machenschaften einzudämmen.

In keinem anderen Land im Euro Währungsraum ist Bargeld so beliebt wie in Deutschland, denn nach einer aktuellen Studie der Bundesbank zahlen 80 % der Deutschen lieber in bar als mit Kreditkarte.

Bild: © Depositphotos.com / brozova

Das könnte Sie auch interessieren:

rbb-exklusiv: Lindner spricht Großer Koalition die Zukunftsfähigkeit ab Berlin (ots) - FDP-Chef Christian Lindner hat die Ziele der neuen Großen Koalition angesichts der aktuellen Herausforderungen als nicht zukunftsfähig bezeichnet. Notwendig wäre ein Erneuerungsprozess, wie er in Frankreich mit Präsident Emmanuel Macron angeschoben wurde, sagte Partei-Chef Lindner am Mittwoch im Inforadio des rbb. Die Weltlage ändere sich, Merkel stehe aber für ein "Weiter so". "Es ist eine Regierung, die, gemessen an dem, was notwendig ist, leider nicht genügt." Der Koalitionsvertrag sei in weiten Teilen identisch mit dem Jamaika-Sondierungsergebnis. Dennoch hob Lindner einen P...
Bundespräsident Steinmeier hofiert islamistischen Verband Berlin (ots) - Die Kampagne STOP THE BOMB protestiert gegen die für den kommenden Montag geplante Einladung der "Islamischen Gemeinschaft der schiitischen Gemeinden" (IGS) in das Schloss Bellevue. Die IGS steht laut Erkenntnissen der Bundesregierung der islamistischen Führung des Iran nahe. So wird der Vorsitzende des Verbandes Mahmood Khalilzadeh dem "politisch-religiösen Establishment" des Iran zugerechnet. Unter den Mitgliedsorganisationen der IGS befinden sich extremistische Vereine wie das Islamische Zentrum Hamburg (IZH) und es gibt Hinweise auf Verbindungen einiger Mitgliedsorganisation...
Baugewerbe zu Wohnungsbaugipfel bei Bauminister Seehofer: Umsetzung des … Berlin (ots) - Anlässlich des ersten Treffens der Bau- und Wohnungswirtschaft mit dem neuen Bauminister Horst Seehofer erklärte der Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutschen Baugewerbes, Felix Pakleppa: "Wir begrüßen die Fortführung des Bündnisses für bezahlbares Bauen und Wohnen durch den neuen Bauminister und das im Koalitionsvertrag festgelegte Ziel, 1,5 Mio. neue Wohnungen zu bauen. Dafür müssen die Weichen jetzt richtig gestellt werden. Hierfür braucht es verlässliche Rahmenbedingungen und keine Diskussion zur Unzeit über bewährte Standards. Denn vor allem Investoren und Häusleba...

Über den Autor Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.