Bargeldbegrenzung – die Banken sind dagegen

Veröffentlicht: 6. Februar 2016 | 13:52 Uhr
Bargeldbegrenzung – die Banken sind dagegen

5000 Euro Bargeld und keinen Euro mehr – wenn es nach der Bundesregierung geht, soll die 5000 Euro Grenze bei Barzahlungen kommen, um unter anderem auch den weltweit operierenden Terrorgruppen den Geldstrom abzuschneiden. Die Banken sind allerdings gegen die Pläne der Großen Koalition und wehren sich mit Nachdruck gegen eine Bargeldbegrenzung.

Die Bürger sollen frei entscheiden

Nach Ansicht der Bundesbank wäre es die falsche Entscheidung dem Bürger vorzuschreiben, wie viel Bargeld er haben darf, denn dann bekämen die Bürger den Eindruck, dass ihnen der Staat das Bargeld nach und nach entziehen werde. Banknoten sind nach wie vor das einzige gesetzliche Zahlungsmittel in Deutschland und jeder Bürger soll für sich entscheiden können, ob er lieber mit der Kreditkarte oder mit Bargeld bezahlen will, alles andere wäre eine Bevormundung, so der Präsident der Bundesbank.

Kampf gegen Geldwäsche und Terrorismus

Die Bundesregierung will europaweit durchsetzen, dass eine Obergrenze von 5000 Euro für Bargeschäfte eingeführt wird. Es sei bekannt, so ein Sprecher des Bundesfinanzministeriums, dass vor allem beim Kauf von Autos und Immobilien nach wie vor sehr viel Bargeld im Spiel ist und dass diese Geschäfte auch für die Geldwäsche genutzt werden. In Belgien, Frankreich und Spanien gibt es die Grenze für Barzahlung bereits, damit wird Deutschland für kriminelle Organisationen wie die Mafia zu einem beliebten Ziel bei Bargeldgeschäften.

Wird der 500 Euro Schein abgeschafft?

Der 500 Euro Schein soll nach Überlegungen der Europäischen Zentralbank in Zukunft ganz abgeschafft werden, allerdings muss noch der EZB-Rat über diesen Vorschlag entscheiden. Bei Bargeldgeschäften im großen Rahmen spielt der Schein immer noch eine wichtige Rolle, jedoch sieht die EZB auch hier eine Möglichkeit, kriminelle Machenschaften einzudämmen.

In keinem anderen Land im Euro Währungsraum ist Bargeld so beliebt wie in Deutschland, denn nach einer aktuellen Studie der Bundesbank zahlen 80 % der Deutschen lieber in bar als mit Kreditkarte.

Bild: © Depositphotos.com / brozova

Das könnte Sie auch interessieren:

Ohoven: Frühjahrsgutachten ist Warnsignal für Bundesregierung Berlin (ots) - Zum Frühjahrsgutachten der führenden Wirtschaftsforschungsinstitute erklärt Mittelstandspräsident Mario Ohoven: "Das Frühjahrsgutachten ist ein deutliches Warnsignal für die Große Koalition. Es darf vor dem Hintergrund schrumpfender gesamtwirtschaftlicher Kapazitäten keine Ausweitung der Sozialausgaben geben. Die Bundesregierung sollte die Mahnung der führenden Wirtschaftsforscher 'Die Luft wird dünner' ernst nehmen und die alte Regel beherzigen: Spare in der Zeit, dann hast Du in der Not. Die geplante Grundrente und die paritätische Finanzierung der gesetzlichen Krankenversiche...
EU-Kreislaufwirtschaftspaket verabschiedet: Deutsche Bundesregierung muss … Berlin (ots) - Alle EU-Mitgliedstaaten verpflichten sich offiziell der Kreislaufwirtschaft und dem Ressourcenschutz - Recycling und Getrenntsammlung von Wertstoffen werden gestärkt - Förderung von Mehrwegsystemen und der Wiederverwendung, Öko-Designstandards und Strategie gegen Lebensmittelverschwendung notwendig - Recyclingqualität muss verbessert und Einsatz von Recyclingmaterial verbindlich gemacht werden Heute wurde in Brüssel durch den Europäischen Rat das EU-Kreislaufwirtschaftspaket beschlossen und endgültig auf den Weg gebracht. Ziel des Vorhabens ist es, die Kreislaufwirtschaft, Abfal...
Aufbruch zu Deutschlands wichtigstem Handelspartner Berlin/Bonn/Beijing (ots) - Bundeskanzlerin Angela Merkel wird vom 24. bis 25. Mai 2018 die Volksrepublik China besuchen. Während ihres Besuchs in Beijing ist unter anderem die Teilnahme an einer Sitzung des Deutsch-Chinesischen Beratenden Wirtschaftsausschusses (DCBWA) geplant. Am 25. Mai wird die Kanzlerin weiter in den Süden Chinas nach Shenzhen reisen, um unter anderem an der Eröffnung des Innovation Hubs der deutschen Auslandshandelskammer teilzunehmen. Die Besichtigung eines Siemens-Werks ist ebenfalls geplant. Die Bundeskanzlerin wird von einer Wirtschaftsdelegation begleitet. "Die deut...

Über den Autor Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.

0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5