Brexit – ein Drama in mehreren Akten

Veröffentlicht: 20. Februar 2016 | 11:51 Uhr
Brexit – ein Drama in mehreren Akten

Die Briten hatten in der EU schon immer eine Sonderrolle, und immer, wenn die EU ein bisschen Solidarität einfordert, dann nehmen die Briten eine drohende Haltung ein. So auch jetzt, wo es um Flüchtlinge und die damit verbundenen Kosten geht. Die Briten drohen mal wieder, aber diesmal mit dem Austritt aus der EU.

Die Briten sollen bleiben

Auch wenn sich die Staats- und Regierungschefs der EU-Staaten nicht immer einig sind, in diesem Punkt sind sie einer Meinung – die Briten sollen in der EU bleiben. Dafür wollen sie den Briten auch ein wenig entgegenkommen, aber leider ist das für den britischen Premierminister David Cameron immer noch nicht weit genug. So will Cameron den drei Millionen Einwanderern, die aus anderen EU-Staaten nach Großbritannien kommen, weniger Kindergeld zahlen, wenn diese Kinder nicht auf der Insel wohnen. Konkret geht es dabei um 30.000 Kinder und einen Betrag von 25 Millionen Pfund im Jahr. Auch wenn die Summe eigentlich gering ist, David Cameron hat nicht vor, als Verlierer nach Hause zu fahren.

Die Griechen drohen

Die Stimmung beim EU-Gipfel in Brüssel ist denkbar schlecht. Die Briten wollen ihre Sonderbehandlung, Angela Merkel will wie üblich Solidarität, die Serben schließen ihre Grenze zu Mazedonien und Griechenland, das Angst hat, alleine auf dem Flüchtlingsproblem sitzen zu bleiben, verknüpft eine Zustimmung zu den britischen Sonderwünschen mit der Flüchtlingskrise. Im Klartext heißt das, Griechenland ist nur bereit, die Sonderwünsche der Briten zu akzeptieren und einen Brexit abzuwenden, wenn es auch Hilfe bei der Bewältigung der Flüchtlingsprobleme gibt.

Es geht um viel

Sollten die Briten in ihrem Referendum gegen einen Verbleib in der EU stimmen, dann kann das weitreichende Folgen für die Wirtschaftsgemeinschaft haben. Es werden sehr harte Verhandlungen werden, denn wenn David Cameron seine Landleute einen Verbleib in der EU schmackhaft machen will, dann muss er mit guten Ergebnissen nach Hause kommen.

Bild: © Depositphotos.com / unkreatives

Das könnte Sie auch interessieren:

Seehofers „Masterplan“ Asylpolitik: Mehr Plätze für Abschiebehaft Hamburg (ots) - Horst Seehofer, Bundesminister des Innern, will nach Informationen der Wochenzeitung DIE ZEIT in dieser Woche den angekündigten "Masterplan" zur Asylpolitik konkretisieren. Für besonders wichtig werden die geplanten "Ankerzentren" gehalten. In ihnen sollen alle Asylbewerber zentral untergebracht werden und so lange ausharren, bis festgestellt werden kann, wer bleiben darf. Außerdem empfehlen die Beamten des Ministeriums eine Aufstockung der Abschiebehaftplätze. In ganz Deutschland gibt es derzeit etwa 400 solcher Plätze, in Großbritannien zehnmal so viele. Abschiebungen scheite...
Recherchen von Radio Bremen, NDR und Süddeutscher Zeitung: BAMF-Skandal: … Bremen (ots) - Der Anwalt der ehemaligen Leiterin der Bremer Außenstelle, Erich Joester, hat sich erstmals in einem Fernsehinterview zu den Vorwürfen gegen seine Mandantin geäußert. Sie werde nicht nur von den Medien, sondern von ihren eigenen Vorgesetzten vorverurteilt. Es gehe nicht an, dass "diejenigen, die zur Fürsorge aufgerufen sind, nämlich ihre Vorgesetzten bis hin zum Minister, jetzt Vorwürfe erheben, ohne ihr rechtliches Gehör gewährt zu haben", so Joester gegenüber Radio Bremen, NDR und SZ. Den Vorwurf der Bestechlichkeit wies Joester zurück. Seine Mandantin habe nie Geld angenommen...
Monsun gefährdet Flüchtlingscamps in Bangladesch Bensheim (ots) - Die Not der Rohingya, die vor Verfolgung und Gewalt von Myanmar nach Bangladesch fliehen mussten, verschärft sich: Die erwarteten starken Monsunregenfälle in Südostasien gefährden die provisorischen Unterkünfte in den Flüchtlingscamps, unbefestigte Wege werden unpassierbar. Die Christoffel-Blindenmission (CBM) warnt vor den dramatischen Folgen vor allem für die Schwächsten: "Menschen mit Behinderungen haben bei Flut und Überschwemmungen kaum Zugang zu Hilfe", erklärt CBM-Vorstand Dr. Rainer Brockhaus. "Dabei sind sie es, die besondere Unterstützung benötigen, etwa regelmäßige ...

Über den Autor Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.

0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5