Brexit – ein Drama in mehreren Akten

Veröffentlicht: 20. Februar 2016 | 11:51 Uhr
Brexit – ein Drama in mehreren Akten

Die Briten hatten in der EU schon immer eine Sonderrolle, und immer, wenn die EU ein bisschen Solidarität einfordert, dann nehmen die Briten eine drohende Haltung ein. So auch jetzt, wo es um Flüchtlinge und die damit verbundenen Kosten geht. Die Briten drohen mal wieder, aber diesmal mit dem Austritt aus der EU.

Die Briten sollen bleiben

Auch wenn sich die Staats- und Regierungschefs der EU-Staaten nicht immer einig sind, in diesem Punkt sind sie einer Meinung – die Briten sollen in der EU bleiben. Dafür wollen sie den Briten auch ein wenig entgegenkommen, aber leider ist das für den britischen Premierminister David Cameron immer noch nicht weit genug. So will Cameron den drei Millionen Einwanderern, die aus anderen EU-Staaten nach Großbritannien kommen, weniger Kindergeld zahlen, wenn diese Kinder nicht auf der Insel wohnen. Konkret geht es dabei um 30.000 Kinder und einen Betrag von 25 Millionen Pfund im Jahr. Auch wenn die Summe eigentlich gering ist, David Cameron hat nicht vor, als Verlierer nach Hause zu fahren.

Die Griechen drohen

Die Stimmung beim EU-Gipfel in Brüssel ist denkbar schlecht. Die Briten wollen ihre Sonderbehandlung, Angela Merkel will wie üblich Solidarität, die Serben schließen ihre Grenze zu Mazedonien und Griechenland, das Angst hat, alleine auf dem Flüchtlingsproblem sitzen zu bleiben, verknüpft eine Zustimmung zu den britischen Sonderwünschen mit der Flüchtlingskrise. Im Klartext heißt das, Griechenland ist nur bereit, die Sonderwünsche der Briten zu akzeptieren und einen Brexit abzuwenden, wenn es auch Hilfe bei der Bewältigung der Flüchtlingsprobleme gibt.

Es geht um viel

Sollten die Briten in ihrem Referendum gegen einen Verbleib in der EU stimmen, dann kann das weitreichende Folgen für die Wirtschaftsgemeinschaft haben. Es werden sehr harte Verhandlungen werden, denn wenn David Cameron seine Landleute einen Verbleib in der EU schmackhaft machen will, dann muss er mit guten Ergebnissen nach Hause kommen.

Bild: © Depositphotos.com / unkreatives

Das könnte Sie auch interessieren:

Skandal um Anerkennungen in Bremen Hamburg (ots) - In den Skandal um in Bremen unrechtmäßig anerkannte Asylbewerber könnten womöglich mehr Behörden-Mitarbeiter verwickelt sein, als bislang bekannt. Nach NDR-Informationen wurde heute in einer Sitzung des Innenausschusses des Bundestags von Verdachtsmomenten gegen mehrere Mitarbeiter des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) berichtet. Disziplinarverfahren seien bislang nicht eröffnet worden, wohl um mögliche Ermittlungen nicht zu gefährden. An der nicht-öffentlichen Ausschuss-Sitzung nahm auch die Präsidentin des BAMF, Jutta Cordt, teil. Ein systematisches Problem in i...
Ex-Leiterin der Bremer Bamf-Außenstelle wirft ihren Vorgesetzten … Hamburg (ots) - Die ehemalige Leiterin der Bremer Außenstelle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf), Josefa Schmid, erhebt schwere Vorwürfe gegen die eigene Behörde. Im Mai hatte die Nürnberger Bamf-Zentrale die Regierungsdirektorin aus Bremen abgezogen und in die Außenstelle im bayerischen Deggendorf versetzt. Laut Schmid geschah dies "willkürlich". Das berichtet die Wochenzeitung DIE ZEIT in ihrer aktuellen Ausgabe. Schmid hat gegen ihre Versetzung Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht Bremen eingereicht, ihren Einspruch begründete sie schriftlich. Die 21-seitige Beschwerde sa...
Ärzte ohne Grenzen: EU-Türkei-Deal aus humanitärer Perspektive … Athen/Berlin (ots) - Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen wirft der EU und ihren Mitgliedstaaten vor, durch den EU-Türkei-Deal großes Leid verursacht zu haben. Zwei Jahre nach dem maßgeblich von Bundeskanzlerin Angela Merkel ausgehandelten Abkommen herrschen in den überfüllten EU-Hotspots für Asylsuchende auf den griechischen Inseln sehr schlechte Lebensbedingungen und Gewalt. Trotzdem steigt die Zahl der neu ankommenden Flüchtlinge, allein in den ersten beiden Märzwochen kamen 589 Menschen neu auf den Inseln an. "Der EU-Türkei-Deal ist alles andere als ein Erfolg. Die EU und ihre Mitglied...

Über den Autor Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.