Finanzielle Engpässe in Griechenland – IWF sieht Reformen gefährdet

Veröffentlicht: 28. Februar 2016 | 10:20 Uhr
Finanzielle Engpässe in Griechenland – IWF sieht Reformen gefährdet

Die Griechen sind nach eigenen Angaben bald an ihrer Belastungsgrenze angekommen, denn das Land muss immer mehr Flüchtlinge aufnehmen, die nicht mehr weiterreisen können. Trotzdem bleibt der Internationale Währungsfonds (IWF) hart und verlangt von Griechenland die Umsetzung der Reformen. Schon Ende März kann es nach Angaben des IWF so weit sein, dass die Griechen ihre Schulden nicht mehr bedienen können, aber das ist eine der Bedingungen, die Griechenland erfüllen muss, damit das dritte Rettungspaket in Kraft treten kann.

Reformen sind die Voraussetzung

Ungeachtet der aktuellen Probleme, die Griechenland momentan bewältigen muss, hat die EU-Kommission darauf bestanden, dass das Land seine Spar- und Reformbemühungen unbedingt einhalten muss. Das sei wichtig, so die EU-Kommission, denn die Geldgeber möchten ihre Prüfung der Reformbemühungen abschließen. Diese Überprüfung ist eine der wichtigen Voraussetzungen, damit das von Krisen gebeutelte Griechenland weitere Milliarden aus dem Rettungsschirm bekommt. Aber Griechenland ist auch das Haupteinfallstor für fast alle Flüchtlinge, die in die Länder der Europäischen Union möchten. Mazedonien hat die Einreisemöglichkeit im Norden des Landes sehr stark eingeschränkt und das hat zur Folge, dass sich aktuell mehrere zehntausend Menschen in Griechenland stauen.

Drohungen aus Athen

Die Griechen fühlen sich nach Aussage ihres Präsidenten Alexis Tsipras von den anderen EU-Staaten im Stich gelassen und drohen jetzt damit, alle Entscheidungen in der EU zu blockieren. Wie ernst die Griechen ihre Drohung meinen, das beweist auch das Verhalten gegenüber Österreich, das wie Mazedonien, nur noch vereinzelt Flüchtlinge über die Grenze lässt. So wurde die griechische Botschafterin aus Wien nach Athen zurückgerufen, an einem Besuch der österreichischen Innenministerin haben die Griechen offenbar auch kein Interesse, Frau Mikl-Leitner wurde gebeten, zu Hause zu bleiben. Was den Griechen zusätzlich zu schaffen macht, ist, dass die Buchungen auf den Urlaubsinseln wie Kos und Lesbos durch die anhaltenden Flüchtlingsströme um bis zu 90 % zurückgegangen sind.

Bild: © Depositphotos.com / mipan

Das könnte Sie auch interessieren:

Zahl der Härtefallanträge abschiebungspflichtiger Flüchtlinge in … Leipzig (ots) - Im vergangenen Jahr sind fast doppelt so viele Anträge auf Bleiberecht bei der Härtefallkommission des Sächsischen Landtages gestellt worden als noch im Jahr zuvor. Eine Sprecherin der Kommission sagte dem MDR, im Jahr 2017 seien 53 Anträge auf Härtefallprüfung eingegangen. Hinter diesen Anträgen stehen den Angaben zufolge 161 Ausländer. Ein Jahr zuvor wurden 28 Anträge für insgesamt 93 Personen gestellt. Die Antragsteller kommen mehrheitlich aus Osteuropa - aus dem Kosovo, Mazedonien, Albanien und aus Georgien und Pakistan. Fast zwei Dutzend der Antragsteller waren erfolgreich...
Ost-Ghouta: Hilfsbedarf steigt dramatisch an Bonn (ots) - Die Gewalt in Syrien nimmt kein Ende. Vor allem in Douma in der Region Ost-Ghouta sind noch immer zehntausende Zivilisten von den Kämpfen eingeschlossen. Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) schätzt, dass in den letzten vier Wochen mehr als 133.000 Menschen aus Ost-Ghouta geflohen sind. 45.000 Menschen sind in Aufnahmeeinrichtungen in Damaskus untergekommen. 44.000 Frauen, Kinder und ältere Menschen konnten die völlig überfüllten Einrichtungen bereits verlassen. Der UNHCR arbeitet vor Ort mit lokalen Organisationen zusammen, um die Lebensbedingungen zu verbesser...
Fehlende Pressefreiheit in Ungarn ist eine Gefahr für ganz Europa Berlin (ots) - Nach dem Wahlsieg der nationalkonservativen Fidesz-Partei in Ungarn ruft Reporter ohne Grenzen die Europäische Kommission auf, sich deutlich gegen die Aushöhlung der Pressefreiheit in dem EU-Mitgliedsstaat zu positionieren. Die Regierung von Ministerpräsident Viktor Orbán bestimmt teilweise mit wörtlich vorgefertigten Stücken die Berichterstattung im staatlichen Rundfunk; sämtliche Regionalzeitungen sind im Besitz Orbán-freundlicher Unternehmer. Auf der Rangliste der Pressefreiheit ist Ungarn seit dem Amtsantritt Orbáns 2010 um fast 50 Plätze auf Rang 71 gefallen - eine so stark...

Über den Autor Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.