News: Finanzämter erkennen die Negativzinsen nicht an

Veröffentlicht: 1. März 2016 | 9:33 Uhr
<span class=ns>News:</span> Finanzämter erkennen die Negativzinsen nicht an

Die Negativzinsen, die einige Banken jetzt auch für ihre Privatkunden einführen wollen, sind zwar für alle Sparer ärgerlich, aber viele haben zumindest gehofft, dass sie den Verlust bei der Steuererklärung geltend machen können. Das ist leider nicht der Fall, denn das Bundesfinanzministerium hat sich mit den Bundesländern darauf verständigt, dass die Strafzinsen nicht als Verlust geltend gemacht werden können.

Nur eine Gebühr

Wenn es nach der Ansicht von Ministerialbeamten geht, dann sind die negativen Einlagezinsen eine „Art Verwahr- und Einlagegebühr“, und diese Gebühr wird bei Einkünften aus Kapitalerträgen bereits durch einen Sparerpauschbetrag in Höhe von 801,- Euro pro Jahr erfasst. Werbungskosten, die über diesen Betrag hinausgehen, können gemäß Einkommensteuergesetz nicht von den Zinserträgen abgezogen werden. Vereinfacht ausgedrückt heißt das, die Politik ist der Meinung, dass negative Zinsen vor dem Gesetz eigentlich keine Zinsen sind, sie werden vielmehr als „Entgelt nach der Überlassung von Kapitalvermögen“ behandelt. Anders sieht das zum Beispiel bei Aktien aus, denn wenn bei dieser Geldanlage durch den Verkauf Verluste entstehen, dann werden diese mit den Gewinnen verrechnet.

Der Protest der Steuerberater

Die deutschen Steuerberater teilen die Ansicht der Politik nicht und kritisieren die Regelung scharf. Die Wertung des Finanzministeriums ist zu einer Zeit, in der die Zinsen auf einem historisch niedrigen Niveau sind, ein vollkommen falsches Signal, die Sparer werden auf diese Weise gleich doppelt bestraft. Diese Praxis wird der Motivation der Sparer ein Ende setzen, denn die Politik hat offenbar den Sinn für die Realität verloren. Kaum jemand wird jetzt noch auf die Idee kommen, sein Geld anzulegen und für diese Geldanlage dann auch noch zu bezahlen. Sparen muss, in welcher Form auch immer, attraktiv bleiben und das ist nicht mehr der Fall, wenn weiterhin Negativzinsen bezahlt werden und der Sparer den Verlust, den er macht, nicht von der Steuer absetzen kann.

Bild: © Depositphotos.com / ginasanders

News: Finanzämter erkennen die Negativzinsen nicht an
5 (100%) 1

Das könnte Sie auch interessieren:

Neujahrs-Finanzputz: Machen Sie zum Jahresbeginn einen Finanzcheck Hamburg (ots) - Das neue Jahr hat gerade begonnen - höchste Zeit, um eine Bilanz des vergangenen Jahres zu ziehen und sich neue Ziele für 2018 zu setzen. Besonders ihr Privat- und Berufsleben nehmen die Deutschen rund um den Jahreswechsel besonders kritisch unter die Lupe. Doch während sich eingehend mit Fragen wie zum Beispiel "Habe ich mein Abnehmziel dieses Jahr erreicht","Bin ich zufrieden mit meinem aktuellen Job" oder "Was wünsche ich mir im kommenden Jahr für meine Beziehung" beschäftigt wird, bleibt ein kritischer Blick auf die Finanzen zumeist aus. Finanzcheck.de, das am stärksten wac...
bnevzbv – Renditen für Strom- und Gasnetze sind mehr als ausreichend Berlin (ots) - Strom- und Gasnetzbetreiber wehren sich gegen die von der Bundesnetzagentur im Jahr 2016 festgelegte Höhe der Zinssätze, mit denen die Unternehmen ihr eingesetztes Kapital verzinsen dürfen. Aus Sicht des Bundesverbands Neue Energiewirtschaft (bne) und des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) ist das von der Bundesnetzagentur festgelegte Zinsniveau aber mehr als ausreichend, um die Modernisierung der Energienetze sicherzustellen. Die Rechnung für die hohen Renditen zahlten die Verbraucherinnen und Verbraucher. Der Großteil der Strom- und Gasnetzbetreiber hat gegen die von de...
Negativzins für Ratenkredit: 1.000 Euro leihen, 994 Euro zurückzahlen – … Berlin (ots) - - Kreditnehmer müssen weniger Geld zurückzahlen, als sie sich leihen - Verbraucher sollen für Preisunterschiede bei Krediten sensibilisiert werden - Nettodarlehensbetrag: 1.000 Euro, Laufzeit: 36 Monate, effektiver Jahreszins: -0,4 %, gebundener Sollzins: -0,4 %, Anzahl Rückzahlungsraten: 36 zu je 27,61 Euro Aktuell steigt, wie jedes Jahr im Januar, die Nachfrage nach Krediten. Hohe Ausgaben in der Weihnachtszeit und fällige Jahresrechnungen sind die Ursachen. Durch die anhaltende Niedrigzinsphase glauben viele, dass alle Kredite derzeit besonders günstig sind. Das ist leider ei...
Finanzen PNews: Chance für Gold: Yellen spielt ein sehr riskantes Spiel Wiesbaden (ots) - www.finanzen-heute.com #Finanzen: Nach der jüngsten Sitzung der US-Notenbank am 15. März stieg der Goldpreis kräftig an. Für viele Investoren war diese Entwicklung überraschend, da ein Großteil davon ausgegangen war, dass der kräftige Inflationsanstieg der vergangenen Monate dazu führen würde, dass Fed-Chefin Janet Yellen statt der am 14. Dezember 2016 angekündigten drei Zinsschritte, nun vier Zinsschritte für 2017 in Aussicht stellen würde. Grund für diese Vermutung war die aktuell höchste Inflationsrate seit März 2012. Diese betrug im Februar 2017 2,7 Prozent. Obwohl die Fe...
Ulrike Dietz

Über den Autor Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.