Die Angst der Börse vor Donald Trump

Veröffentlicht: 2. März 2016 | 11:52 Uhr
Die Angst der Börse vor Donald Trump

So richtig ernst genommen hat ihn kaum jemand, jetzt schockt sein scheinbar unaufhaltsamer Siegeszug nicht nur die Börse an der Wall Street, denn der als Politclown verspottete Donald Trump wird zum Favoriten der Republikaner im amerikanischen Wahlkampf. Wie nervös die Börsen inzwischen sind, das lässt sich leicht an den aktuellen Charts ablesen.

Der Meister des Chaos

Es scheint, als befinde sich die Welt momentan in einem einzigen Chaos, und Donald Trump tut seinerseits alles, damit das Chaos noch weiter zunimmt. Trump ist derjenige, der von diesem Chaos am meisten profitiert. Die Menschen sind mehr und mehr durch Terrorgefahr und Flüchtlingsströme zutiefst verunsichert, die Weltwirtschaft stagniert und die Spannungen zwischen den einzelnen Staaten nehmen ständig zu. Trump hat für alles eine einfache Lösung, die das politische Establishment zwar verstört, die Menschen aber begeistert. Mit Schrecken schaut die Finanzwelt nach Amerika, denn wenn „The Donald“ tatsächlich ins Weiße Haus einziehen würde, dann wird die amerikanische Wirtschaft zu tiefst erschüttert und an den globalen Finanzmärkten würde das Chaos ausbrechen.

Die ängstlichen Anleger

Immer dann, wenn der Milliardär mit Hang zur Selbstdarstellung einen seiner berühmten Kommentare von sich gibt, dann steigt die Nervosität an den Börsen und die Anleger bekommen Angst. Wenn Donald Trump seinen Siegeszug vorsetzt, dann wird es schwere Verwerfungen an den Märkten geben, prognostizieren Finanzexperten, und es sind nicht nur die Börsen in den USA, sondern die Börsen und Handelsplätze weltweit betroffen.

Die Kurse schwanken

Wenn in den USA gewählt wird, dann schwanken naturgemäß auch die Kurse, erst wenn die Präsidentschaftskandidaten definitiv feststehen, dann beruhigt sich die Lage wieder. Diesmal ist es jedoch anders, denn schon als Trump für die Republikaner in den Ring stieg, sackte der Dow Jones um fünf Prozent ab, und wenn Donald Trump als Sieger seiner Partei in den heißen Wahlkampf zieht, dann werden die Verluste zweistellig sein.

Bild: © Depositphotos.com / sgtphoto

Das könnte Sie auch interessieren:

Anlage-Barometer: Mehr Zuversicht trotz Handelsstreit Frankfurt am Main (ots) - Die Deutschen betrachten die Finanzmärkte aktuell zuversichtlicher als vor einem Jahr. Nahezu jeder Dritte bewertet die Lage als stabil. Zum Vergleich: Vor einem Jahr taten dies nur 23 Prozent. Dabei zeigen sich die Deutschen auch von der Handelspolitik durch US-Präsident Donald Trump wenig beeindruckt: Nur etwa jeder Zehnte sorgt sich angesichts der drohenden Handelsbeschränkungen zwischen den Vereinigten Staaten und der Europäischen Union um sein privates Vermögen. Zu den beliebtesten Investments zählen jedoch weiterhin Immobilien und Gold. Zu diesen Ergebnissen kom...
Die Schwächen der Fondsindustrie Itzehoe (ots) - Kleine Beträge werden angelegt, das Risiko ist breit gestreut, der Anleger muss nicht ständig das komplizierte Thema Börse verfolgen: "Investmentfonds sind eine hervorragende Anlageform", sagt Jörg Wiechmann. "Zumindest in der Theorie." Die Praxis allerdings sehe leider oft anders aus, so der Geschäftsführer des Itzehoer Aktien-Clubs (IAC). Denn: "80 bis 90 Prozent der Fondsmanager verfehlen regelmäßig ihr Ziel, den Markt zu schlagen." Erfolgreich seien die Fonds mit einer langfristigen Orientierung, das habe auch eine Studie des Centre for Financial Research der Kölner Univers...
Bayer will auf Kritiker zugehen Berlin (ots) - Chef der Agrarsparte Cropscience verspricht mehr Aufklärung und bessere Schulungen für Landwirte / Erstes Streitgespräch zwischen Bayer-Manager Condon und Grünen-Politiker Habeck Berlin, 21. März 2018 - Der Chef der Agrarsparte Cropscience von Bayer, Liam Condon, hat Fehler in der Kommunikation und Außendarstellung seines Konzerns eingeräumt. "Die größte Erkenntnis für mich ist, dass wir als Bayer und als Industrie insgesamt viel mehr erklären müssen, was wir tun, warum wir das tun", sagte Condon in einem Streitgespräch mit dem Vorsitzenden der Grünen, Robert Habeck, das in der ...

Über den Autor Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.