Liu Shiyu – Chinas neuer Geldaufseher

Veröffentlicht: 15. März 2016 | 19:07 Uhr
Liu Shiyu – Chinas neuer Geldaufseher

Börsenabstürze waren in China in den vergangenen Monaten keine Seltenheit, und seitdem ist die globale Finanzwelt mehr und mehr verunsichert. Das soll sich jetzt ändern, denn mit Liu Shiyu hat China einen neuen Aufseher für das Geld und die Börsen, und genau ihm trauen viele zu, dass er Chinas Aktienmärkte bändigen kann. Es bleibt nur die Frage, ob Liu Shiyu das Regime von seinen Plänen überzeugen kann, denn das wird nicht ganz so einfach.

Der Neue soll es richten

Liu Shiyu ist der neue Chef der chinesischen Börsenaufsicht, der Mann, der weitere Abstürze verhindern soll. Schon im Februar wurde der 54-jährige der Kontrolleur über Chinas Aktienmärkte, jetzt muss er beweisen, was er wirklich kann. Ein Problem gibt es jedoch, denn Liu Shiyu mag sich auf den globalen Finanzmärkten und auch im eigenen Land auskennen, vollkommen autonom wird er nicht arbeiten können. Diese Erfahrung musste schon sein blasser und glückloser Vorgänger Xiao Gang machen, der die Turbulenzen an der Börse nicht verhindern konnte.

Das Regime entscheidet

Was für die Banken und die Börsen in China wichtig ist, das bestimmen nicht die Chefs der Börsenaufsicht, sondern wird vom Regime entschieden. Zwar hat Liu Shiyu beschlossen, mehr zu tun und weniger zu reden, aber wie weit seine Kompetenzen reichen, das muss sich erst noch zeigen. Liu Shiyu vertritt die Ansicht, dass es an den Kapitalmärkten gerechter, offener und vor allen Dingen transparenter zugehen sollte. Der Börsenvorsteher muss auch ein offenes Wort sprechen, ob das aber der obersten Parteispitze gefällt, steht auf einem anderen Blatt.

Ein Mann mit viel Erfahrungen

Liu Shiyu war der Chef der chinesischen Agrarbank, der drittgrößten Bank Chinas und bringt daher sehr viel Erfahrungen mit, die ihm als Börsenvorsteher zugutekommen können. Viele Chinesen hoffen auf den neuen Mann an der Spitze der Börsen, denn mehr als 100 Millionen Chinesen sind Aktienbesitzer.

Bild: © Depositphotos.com / tangducminh

Das könnte Sie auch interessieren:

Milliardenklagen im Steinhoff-Skandal Berlin (ots) - Anlegervertreter bereiten Schadenersatzklagen in mehreren Ländern vor / Auch frühere Manager und Wirtschaftsprüfer im Visier Berlin, 22. Mai 2018 - Im Bilanzskandal beim Handelsriesen Steinhoff rollt eine Welle von Milliardenklagen auf den Konzern sowie Ex-Manager und Wirtschaftsprüfer zu. "Wir prüfen intensiv Schadenersatzklagen gegen verschiedene Haftungsgegner", sagte Maximilian Weiss, Fachanwalt bei der auf Anlegerverfahren spezialisierten Tübinger Kanzlei Tilp, dem Wirtschaftsmagazin 'Capital' (Ausgabe 6/2018, EVT 24. Mai). Bei den potenziellen Beklagten handele es sich sow...
Bergbaukonzern kündigt Milliardenklage gegen Slowakei an Berlin (ots) - Börsennotierte EuroGas klagt vor Weltbank-Schiedsgericht ICSID gegen "Enteignung" einer Talkmine / 12 Mrd. Euro Schadenersatz gefordert Berlin, 23. Mai 2018 - Der börsennotierte Bergbaukonzern EuroGas des deutschen Unternehmers Wolfgang Rauball plant eine Milliardenklage gegen die slowakische Regierung. Rauball sagte dem Wirtschaftsmagazin Capital (Heft 6/2018, EVT 24. Mai), das Unternehmen werde vor dem Weltbank-Schiedsgericht ICSID gegen die "Enteignung" seiner Talkmine im Osten des Landes vorgehen. Über die Schiedsgerichtsklage gegen die Slowakische Republik werde EuroGas den...
Guidants App jetzt mit Tradingfunktion: Erste unabhängige Börsen-App … München (ots) - Die Münchner BörseGo AG hat ihre bankenunabhängige Börsen-App Guidants mit einem im deutschsprachigen Raum einmaligen Feature ausgestattet: der Multi-Brokerage-Funktion. Ab sofort können die User der iOS-Version bei einem der angeschlossenen Broker mobil traden - oder auch bei mehreren gleichzeitig. Das bedeutet zugleich, dass sie die Performance ihrer Real- und Musterdepots auf einen Blick vergleichen können. Für die Android-Version der App soll diese Option baldmöglichst folgen. Damit befriedigt die Guidants App nun alle wichtigen Bedürfnisse von Tradern und Anlegern: Sie hab...

Über den Autor Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.