News: Private Altersvorsorge ein häufiger Mangel bei Frauen » Finanzen Heute

<span class=ns>News:</span> Private Altersvorsorge ein häufiger Mangel bei Frauen

Immer mehr Verbraucher haben in Deutschland inzwischen erkannt, dass der Aufbau einer privaten Altersvorsorge enorm wichtig ist. Schaut man sich allerdings Männer und Frauen im Vergleich an, so ist eindeutig festzustellen, dass sich die weibliche Bevölkerung häufig viel zu spät um den Aufbau der privaten Vorsorge kümmert. Dabei sollte spätestens die jährliche Renteninformation einen Aufschluss darüber geben, mit welcher Rente im Alter zu rechnen ist und dass es fast immer notwendig ist, die gesetzliche Rente durch eine private Altersvorsorge zu ergänzen.

Weniger Einzahlungsjahre führen zu geringer gesetzlicher Rente

Der Hauptgrund dafür, dass Frauen im Alter durch die gesetzliche Rente meistens schlechter versorgt als Männer sind, liegt in den Jahren der Kindererziehung. Im Durchschnitt betrachtet zahlen Frauen über fünf Jahre weniger in die gesetzliche Rentenkasse als Männer ein, wobei diese „Fehlzeiten“ in Einzelfällen noch deutlich höher sein können. Daraus wiederum resultiert, dass die gesetzliche Rente im Durchschnitt betrachtet bei Frauen erheblich geringer als bei Männern ist. Daher ist es für Frauen ganz besonders wichtig, sich rechtzeitig um den Aufbau einer privaten Altersvorsorge zu kümmern.

Höhere Lebenserwartung als weiterer Faktor

Ein weiterer Faktor, der ebenfalls dafür spricht, dass besonders Frauen frühzeitig mit dem Aufbau einer privaten Altersvorsorge beginnen sollten, ist die deutlich höhere Lebenserwartung. Heutzutage werden Frauen im Durchschnitt betrachtet über 80 Jahre alt, während die durchschnittliche Lebenserwartung bei Männern lediglich bei knapp unter 75 Jahren liegt. Im Umkehrschluss heißt das, dass Frauen durchschnittlich über sechs Jahre länger mit der Rente auskommen müssen, als es bei Männern der Fall ist. Daher raten Experten dazu, dass Frauen den Aufbau einer privaten Altersvorsorge keinesfalls aufschieben, sondern stattdessen möglichst frühzeitig beginnen sollten.

Teilweise müssen große Lücken geschlossen werden

Die Versorgung aus der gesetzlichen Rentenversicherung als Basis genommen, ist es bei Frauen relativ häufig so, dass im späteren Alter Rentenlücken von nicht selten mehr als 50 Prozent geschlossen werden müssen. Eine derartige Versorgungslücke lässt sich allerdings nicht von heute auf morgen beseitigen, sondern dazu ist es notwendig, schon sehr früh mit der privaten Altersvorsorge zu beginnen. Glücklicherweise stehen sowohl Männer als Frauen am Finanzmarkt dazu zahlreiche Produkte zur Verfügung, wie zum Beispiel Banksparpläne, Fondssparpläne oder auch klassische Vorsorgeprodukte wie die private Rentenversicherung. Unabhängig davon, für welches Produkt sich Frauen letztendlich entscheiden: Wichtig ist vor allem, möglichst frühzeitig mit dem Aufbau der privaten Altersvorsorge zu beginnen.

Bild: © Depositphotos.com / photographyMK

News: Private Altersvorsorge ein häufiger Mangel bei Frauen
5 (100%) 1

Ihnen hat der Beitrag gefallen? Hier geht es zu weiteren interessanten Themen …
Wollen Sie immer aktuell bleiben? Unsere Gratis Handy App installieren …


Über den Autor Oliver Schoch

Oliver Schoch ist gelernter Bankkaufmann und war über 15 Jahre bei verschiedenen Banken und in diversen Bereichen tätig. Seit mittlerweile sieben Jahren ist er in Vollzeit als freiberuflicher Journalist und Online-Redakteur tätig. Webseite: www.autor-schoch.de