News: Steigende und sinkende Preise in den Städten erwartet

Veröffentlicht: 23. März 2016 | 9:38 Uhr
<span class=ns>News:</span> Steigende und sinkende Preise in den Städten erwartet

Am Immobilienmarkt ist es keineswegs so, wie es manchmal in den Medien erscheint, nämlich das die Preise in sämtlichen Städten weiter ansteigen. Stattdessen zeigt sich immer deutlicher eine Zweiteilung, die da drin besteht, dass es Städte mit auch zukünftig steigenden Immobilienpreisen gibt, auf der anderen Seite aber durchaus nicht wenige Städte und Gemeinden existieren, in denen sogar mit sinkenden Immobilienpreisen zu rechnen ist.

Immobilienpreise immer öfter durch Zuwanderung bestimmt

Ein entscheidender Einflussfaktor, der erst seit Mitte des vergangenen Jahres bei Immobilienpreisen existiert, ist die erhebliche Zuwanderung durch Flüchtlinge. Insbesondere in Städten, wo zahlreiche Flüchtlinge untergebracht sind und in denen somit auf Dauer ein angemessener Wohnraum vorhanden sein muss, werden die Wohnungspreise voraussichtlich in den kommen Jahren leihweise deutlich steigen. Dies zeigt beispielsweise eine Studie, die sich damit beschäftigt hat, wie sich die Wohnungspreise in welchen Städten unter Bezugnahme der Zuwanderung entwickeln könnten. Schaut man sich die mögliche Entwicklung bis zum Jahre 2030 ein, so ist beispielsweise Berlin der Spitzenreiter, was die Preissteigerung bei Eigentumswohnungen angeht.

Dort wird kalkuliert, dass die Preise um fast 15 Prozent ansteigen werden, was in enger Verbindung damit mit der zunehmenden Einwohnerzahl inklusive Flüchtlingen steht. Dieses Verhältnis vom Anteil der Zuwanderung an der Gesamtbevölkerung der jeweiligen Städte und der Entwicklung der Immobilienpreise zeigt sich auch in einigen anderen Metropolen, insbesondere in Potsdam, Hamburg und Wiesbaden. Auch dort geht die Studie davon aus, dass die Preise für Immobilien und Eigentumswohnungen in den kommenden 15 Jahren im zweistelligen Prozentbereich ansteigen werden.

In manchen Städten werden Preise voraussichtlich sinken

Von sinkenden Preisen für Immobilien bzw. Eigentumswohnungen ist insbesondere in solchen Städten auszugehen, bei denen die Bevölkerung inklusive Flüchtlinge grundsätzlich abnimmt. Spitzenreiter im negativen Sinne ist laut der Postbank-Studie die Stadt Chemnitz. Dort soll die Bevölkerung in den nächsten 15 Jahren um über 13 Prozent schrumpfen, was teilweise sogar zu einem drastischen Einbruch bei den Preisen für Eigentumswohnungen von fast 50 Prozent führen könnte. Ebenfalls von deutlich sinkenden Preisen ausgehen kann man in Halle und in den zwei Ruhrgebietsstädten Duisburg und Gelsenkirchen.

Bild: © Depositphotos.com / tony4urban

News: Steigende und sinkende Preise in den Städten erwartet
5 (100%) 1

Das könnte Sie auch interessieren:

Für jeden Anspruch das passende Haus Hamburg (ots) - Der Kauf eines eigenen Hauses gilt in der Regel als Anschaffung für das ganze Leben und Lebensmittelpunkt für die ganze Familie. Dabei ist neben der Lage die Art des Hauses das ausschlaggebende Kriterium. Je nach individueller Lebenssituation und Familienplanung stehen Bauherren vor der Entscheidung, ob eher ein Einfamilien-, Doppel- oder Reihenhaus in Frage kommt. "Jede Wohnform hat dabei spezielle Vor- und Nachteile, eignet sich jeweils für bestimmte Lebensformen sowie ganz unterschiedliche Budgets", weiß Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi...
Sondierungsergebnisse: „Abschottung statt Ausgleich“ Frankfurt/Main (ots) - Die Ergebnisse der Sondierungsgespräche bewertet die Frankfurter Hilfs- und Menschenrechtsorganisation medico international als "fatales Signal". Der notwendige Politikwechsel für mehr Humanität und globale Gerechtigkeit sei nicht zu erkennen. Bekenntnisse zu den Menschenrechten seien bestenfalls in leeren Floskeln zu finden, die den konkret vereinbarten Maßnahmen widersprechen. "Die GroKo setzt klar auf Abschottung statt Ausgleich. Echte Fluchtursachenbekämpfung sieht anders aus", kritisiert medico-Migrationsreferentin Dr. Ramona Lenz. Die Entwicklungspolitik würde weit...
Neujahrs-Finanzputz: Machen Sie zum Jahresbeginn einen Finanzcheck Hamburg (ots) - Das neue Jahr hat gerade begonnen - höchste Zeit, um eine Bilanz des vergangenen Jahres zu ziehen und sich neue Ziele für 2018 zu setzen. Besonders ihr Privat- und Berufsleben nehmen die Deutschen rund um den Jahreswechsel besonders kritisch unter die Lupe. Doch während sich eingehend mit Fragen wie zum Beispiel "Habe ich mein Abnehmziel dieses Jahr erreicht","Bin ich zufrieden mit meinem aktuellen Job" oder "Was wünsche ich mir im kommenden Jahr für meine Beziehung" beschäftigt wird, bleibt ein kritischer Blick auf die Finanzen zumeist aus. Finanzcheck.de, das am stärksten wac...
Für die Umwelt – Warum viele Besitzer von alten Kamin- und Kachelöfen … Frankfurt (ots) - Anmoderationsvorschlag: Sturm fegt ums Haus, Regen oder Schnee klatscht an die Fensterscheiben und saukalt ist es auch: Die meisten verbringen solche ungemütlichen Tage ja am liebsten gemütlich eingekuschelt zu Hause auf der Couch - vor einem wohlig warmen Feuerchen im Kamin oder dem altem Kachelofen. Einzelraumfeuerstätten heißen die im Behördendeutsch - und von denen gibt's deutschlandweit immerhin mehr als zehn Millionen. Aber Achtung: Viele sind sehr alt und müssen laut Gesetz stillgelegt, modernisiert oder ausgetauscht werden. Jessica Martin berichtet. Sprecherin: Kam...
Avison Young veröffentlicht Prognose für nordamerikanische und … Toronto (ots/PRNewswire) - 2018 wird von Veränderung und Chancen geprägt seinDer weltweite Gewerbeimmobiliensektor ist durch einen rasanten, dynamischen Wandel gekennzeichnet, während der derzeitige Anlagezyklus in seine letzte Phase eintritt. Der Sektor hat quer durch alle Objektarten, Märkte und Regionen mit einer Reihe grundsätzlicher Herausforderungen zu kämpfen. Die Gründe für die Veränderungen, die den Sektor unter Druck setzen, sind in erster Linie im Nutzerverhalten sowie in Innovation und Technologie zu suchen. Das derzeitige Zinsumfeld leistet ebenfalls einen Beitrag zu diesem Wan...
Anleger geschlossener Fonds könnten entmachtet werden Berlin (ots) - Anlegern geschlossener Fonds droht nach Informationen des Wirtschaftsmagazins 'Capital' (Ausgabe 2/2018, EVT 18. Januar) neuer Ärger: Sie könnten sämtliche Mitspracherechte verlieren, wenn ihr Fonds in Schieflage gerät. Hintergrund ist ein Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf von Ende 2017 (Az. I-6 U 225/16), das Schule machen könnte. Das Gericht hat das Umwidmen von Nein-Stimmen der Eigner zu Ja-Stimmen für rechtens erklärt und der Fondsgesellschaft so ermöglicht, ein strittiges Vorhaben durchzudrücken. Konkret geht es um den Fonds Medico 44 Objekt Wiesensee KG, einen gesch...
Oliver Schoch

Über den Autor Oliver Schoch

Oliver Schoch ist gelernter Bankkaufmann und war über 15 Jahre bei verschiedenen Banken und in diversen Bereichen tätig. Seit mittlerweile sieben Jahren ist er in Vollzeit als freiberuflicher Journalist und Online-Redakteur tätig. Webseite: www.autor-schoch.de