Messehostess – eine attraktive Nebenbeschäftigung » Finanzen Heute

Messehostess – eine attraktive Nebenbeschäftigung

Studenten sind bekanntlich keine Großverdiener und nicht jeder der studiert, hat auch zahlungskräftige Eltern. Nebenjobs sind daher sehr gefragt, aber es sollte ein Job sein, der sich mit den Vorlesungen und Seminaren an der Uni vereinbaren lässt. Eine gute Wahl ist da der Job als Messehostess, denn für die Arbeit auf Messen und Präsentationen ist keine spezielle Ausbildung notwendig und der Job wird in der Regel nicht schlecht bezahlt. Aber welche Voraussetzungen sollte eine Messehostess mitbringen und was muss im Zusammenhang mit Steuern und Sozialversicherung beachtet werden?

Welche Voraussetzungen sollte eine Messehostess erfüllen?

Eine Messehostess ist immer die Repräsentantin eines Unternehmens und muss ein entsprechend gepflegtes äußeres Erscheinungsbild mitbringen. Wichtig sind auch ein freundliches und aufgeschlossenes Wesen, die Bereitschaft, auf Kunden zuzugehen und die Fähigkeit zu kommunizieren. Messehostessen sind die ersten Ansprechpartner am Messestand eines Unternehmens und sie stellen eine Verbindung zwischen dem Unternehmen und seinen potenziellen Kunden dar. Nur freundlich zu lächeln reicht nicht aus, eine Messehostess muss die Interessenten begrüßen und in der Lage sein, die Besucher auf die Produkte der Firma aufmerksam zu machen. Zudem müssen Messehostessen auch Getränke oder kleine Snacks anbieten sowie Flyer, Broschüren und kleine Give-aways verteilen. Ideal ist es, wenn eine Hostess mehrsprachig ist oder zumindest Englisch spricht, denn das macht auf internationale Kunden immer einen sehr guten Eindruck, zudem besteht so die Möglichkeit, auch für Messen im Ausland gebucht zu werden.

Müssen Hostessen Steuern zahlen?

Eine Messehostess wird von einem Unternehmen immer für einen bestimmten Zeitraum beschäftigt und die Tätigkeit wird über die Lohnsteuerkarte abgerechnet, da eine Hostess einer sogenannten abhängigen Beschäftigung nachgeht. In der Regel erfolgt die Anstellung im Rahmen eines kurzfristigen Minijobs. Ein Gewerbeschein ist nicht notwendig, denn würde eine Messehostess ihre abhängige Beschäftigung als eine selbstständige Tätigkeit angeben, dann wäre das eine Scheinselbstständigkeit und damit Schwarzarbeit. Zu dieser Regelung gibt es ein Urteil des Hessischen Landessozialgesetzes, in dem ausgeführt wird, dass Arbeiten, die auf einer Messe für einen festen Auftraggeber zu bestimmten Arbeitsvorgaben und Arbeitszeiten stattfinden, eine abhängige Beschäftigung darstellen und damit auch wie ein Anstellungsverhältnis behandelt werden müssen.

Die perfekte Bewerbung als Messehostess

Wer als Messehostess arbeiten möchte, der sollte eine ausführliche Bewerbung schreiben und in dieser Bewerbung unter anderem auch die Konfektionsgröße angeben. Viele Unternehmen möchten, dass ihre Repräsentanten auf Messen und Events ein bestimmtes Outfit tragen, was vom Unternehmen zur Verfügung gestellt wird. Gute Chancen haben Bewerberinnen, die vielleicht schon einmal in der Gastronomie oder als Promoterin gearbeitet haben. Wichtig ist es, besondere Fähigkeiten wie eben Fremdsprachen zu erwähnen. Damit sich ein Unternehmen auch eine Vorstellung von einer Bewerberin machen kann, sollten sowohl ein Porträtfoto als auch ein Ganzkörperfoto zur Bewerbung gehören. Es versteht sich von selbst, dass eine Messehostess über sehr gute Umgangsformen verfügen muss, zudem sollte sie auch in der Lage sein, in stressigen Situationen immer einen klaren Kopf zu bewahren.

Messehostessen buchen

Natürlich ist eine Messehostess auch ein schöner Blickfang hinter einem Messestand, aber die meisten Unternehmen suchen auch eine kompetente, freundliche Mitarbeiterin, die charmant für ihre Produkte oder Dienstleistungen wirbt. Promotionagenturen wie Blank&Biehl verfügen über eine große Datenbank mit Hostessen und Messepersonal, wo Interessenten die passende Hostess für eine Messe, ein Event oder eine Präsentation mieten können. Die Agentur bietet Messehostessen mit exzellenten Fremdsprachenkenntnissen und besonders geschultes Personal, das sich während der Messe nur um Führungskräfte kümmert.

Der Einsatz einer Messehostess macht sich für ein Unternehmen immer bezahlt, denn jede Firma und jeder Konzern möchte auf einer Messe neue Kunden gewinnen. Mit einer charmanten und fachkundigen Messehostess kann dieses Ziel erreicht werden.

Bild: © Depositphotos.com / tinx

Messehostess – eine attraktive Nebenbeschäftigung
5 (100%) 1

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Hier geht es zu weiteren interessanten Themen …
Wollen Sie immer aktuell bleiben? Unsere Gratis Handy App installieren …

Über den Autor Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.