Gibt es die ideale Aufteilung zur Altersvorsorge?

Veröffentlicht: 25. März 2016 | 13:16 Uhr
Gibt es die ideale Aufteilung zur Altersvorsorge?

In Deutschland hat viele Jahrzehnte das System der sogenannten drei Säulen bei der Altersvorsorge vorgeherrscht. Dies ist auch heute noch der Fall, auch wenn von offizieller Seite aus mittlerweile vom sogenannten Drei-Schichten-Modell gesprochen wird. Nach wie vor ist es allerdings so, dass die gesamte Altersvorsorge hierzulande auf den drei Säulen gesetzliche Rente, betriebliche und private Altersvorsorge basiert. Doch wie sollte eigentlich Stand 2016 eine optimale Aufteilung dieser Komponenten erfolgen?

Gesetzliche Rente als Grundabsicherung

Die gesetzliche Rente hat nach wie vor in erster Linie die Aufgabe, für eine gewisse Grundabsicherung im Alter zu sorgen. Allerdings sollten sich beispielsweise Rentner und Rentnerinnen, die im Jahre 2016 in den Ruhestand treten, keine Illusionen dorthingehend machen, dass die gesetzliche Rente dazu in der Lage wäre, alleine den erworbenen Lebensstandard zu sichern. Durchschnittlich betrachtet können selbst Personen, die über mindestens 45 Jahre in die Rentenkasse eingezahlt haben, nur noch mit einem Niveau rechnen, welches etwa 50 Prozent des letzten Bruttolohns beträgt. Somit ist die gesetzliche Rente alleine nicht dazu in der Lage, eine ausreichende Absicherung fürs Alter zu gewährleisten.

Betriebliche und private Altersvorsorge zu Ergänzung

Die erste Aufteilung sieht demnach so aus, dass etwa 50 bis 60 Prozent der späteren Bezüge im Alter aus der gesetzlichen Rente bestehen. Bei vorher Selbstständigen fällt dieser Posten natürlich weg, falls nicht auf freiwilliger Basis in die Rentenkasse eingezahlt wurde. Einen vergleichsweise kleinen Anteil der entstehenden Versorgungslücke können Betriebsrenten schließen. Allerdings wird die betriebliche Altersvorsorge auch 2016 noch bei Weitem nicht von allen Arbeitnehmern genutzt, die eigentlich einen Anspruch darauf hätten. Lohnenswert ist diese Säule auf jeden Fall, denn sie kann später zwischen 10 und 25 Prozent der gesamten Einkünfte ausmachen. Neben der gesetzlichen Rente muss bzw. sollte der größte Teil der späteren Einnahmen im Rentenalter aus einer privaten Vorsorge stammen. Diese private Vorsorge wird aufgrund der Tatsache, dass eben die Einnahmen aus der gesetzlichen Rentenversicherung im Rentenalter weiter sinken, von immer größerer Bedeutung.

Selbstständigen bleibt oft nur eine Säule

Während der „normale“ Angestellte in Deutschland die Möglichkeit hat, die Altersvorsorge in die drei angesprochenen Schichten zu gliedern, müssen insbesondere zahlreiche Freiberufler und Selbstständige oftmals sowohl auf die gesetzliche Rente als auch auf eine betriebliche Altersvorsorge verzichten. In dem Fall liegt die gesamte Last also häufig auf einer privaten Altersvorsorge, um die sich der jeweils Selbstständige bzw. Freiberufler auch noch komplett selbst kümmern muss. Nicht wenige Experten fordern in dem Zusammenhang, dass das System in Deutschland insoweit geändert werden sollte, als dass absolut jeder Beschäftigte bzw. beruflich Tätige in die gesetzliche Rentenkasse einzahlen muss. Dieses Modell gibt es unter anderem in der Schweiz, welches zur Grundsicherung für jeden Bürger führt. Selbstständige könnten dann auch in Deutschland nicht nur mit Einzahlungen in die Rentenkasse belastet werden, sondern vor allem später zumindest einen gewissen Teil der gesamten Rente wie Angestellte auch in Form der gesetzlichen Rente beziehen.

Bild: © Depositphotos.com / keport

Das könnte Sie auch interessieren:

Größte Wahrscheinlichkeit für Konflikt zwischen Großmächten seit … Hamburg (ots) - Die Wahrscheinlichkeit für einen Konflikt zwischen den Großmächten ist auf dem höchsten Stand seit dem Ende des Kalten Krieges. Zu diesem Ergebnis kommt der Versicherungsmakler Aon Risk Solutions, der heute aktuelle Weltkarten über politische Risiken, politische Gewalt und Terrorgefahren veröffentlichte (www.aon.de/risk-maps). "Geopolitische Spannungen und schwache internationale Diplomatie haben zu einem erhöhten Risiko bewaffneter Konflikte beigetragen", sagt Silja-Leena Stawikowski, Aon-Expertin für politische Risiken. Auch Zerwürfnisse zwischen den westlichen Mächten hätten...
Liechtenstein Life – Neue Webseite setzt Innovationsgedanken der … -- Jetzt surfen http://ots.de/RRD0Ky -- FL-Ruggell (ots) - Mit dem Launch einer neuen Website trägt die Liechtenstein Life ihrer strategischen Neuausrichtung Rechnung und präsentiert ihren Kunden und Partner ab sofort eine klar strukturierte und einfach verständliche Informations- und Kommunikationsplattform. Der Versicherungsspezialist aus Liechtenstein bietet mit der komplett neu gestalteten Webseite Kunden, Partnern und Internet-Besuchern einen frischen Zugang zum Unternehmen, seinen Produkten und Dienstleistungen. Ob über Desktop oder mobiles Endgerät, der Besucher bekommt mit nur wenigen ...
Neodigital: Neuer Versicherer bietet volldigitale Wertschöpfungskette Hamburg (ots) - Neodigital agiert als Versicherungsfabrik, Service Provider und Risikoträger. Der digitale Schadenversicherer bietet neben eigenen Privathaftpflicht-, Tierhalterhaftpflicht-, Hausrat sowie Unfallversicherungen ausgewählten Vertriebspartnern die Möglichkeit, Versicherungslösungen zu kreieren. Partner können mit dem Produkt-Konfigurator ihr Produkt gestalten und als eigene Marke in ihre Produktwelt integrieren. Die Vorlaufzeit dauert in der Regel nur wenige Tage. Das InsurTech-Unternehmen wurde vom ersten Moment an als digitaler Versicherer geplant. Mit der Online-Plattform "myNe...

Über den Autor Oliver Schoch

Oliver Schoch ist gelernter Bankkaufmann und war über 15 Jahre bei verschiedenen Banken und in diversen Bereichen tätig. Seit mittlerweile sieben Jahren ist er in Vollzeit als freiberuflicher Journalist und Online-Redakteur tätig. Webseite: www.autor-schoch.de

0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5