News: Gibt es die ideale Aufteilung zur Altersvorsorge?

Veröffentlicht: 25. März 2016 | 13:16 Uhr
<span class=ns>News:</span> Gibt es die ideale Aufteilung zur Altersvorsorge?

In Deutschland hat viele Jahrzehnte das System der sogenannten drei Säulen bei der Altersvorsorge vorgeherrscht. Dies ist auch heute noch der Fall, auch wenn von offizieller Seite aus mittlerweile vom sogenannten Drei-Schichten-Modell gesprochen wird. Nach wie vor ist es allerdings so, dass die gesamte Altersvorsorge hierzulande auf den drei Säulen gesetzliche Rente, betriebliche und private Altersvorsorge basiert. Doch wie sollte eigentlich Stand 2016 eine optimale Aufteilung dieser Komponenten erfolgen?

Gesetzliche Rente als Grundabsicherung

Die gesetzliche Rente hat nach wie vor in erster Linie die Aufgabe, für eine gewisse Grundabsicherung im Alter zu sorgen. Allerdings sollten sich beispielsweise Rentner und Rentnerinnen, die im Jahre 2016 in den Ruhestand treten, keine Illusionen dorthingehend machen, dass die gesetzliche Rente dazu in der Lage wäre, alleine den erworbenen Lebensstandard zu sichern. Durchschnittlich betrachtet können selbst Personen, die über mindestens 45 Jahre in die Rentenkasse eingezahlt haben, nur noch mit einem Niveau rechnen, welches etwa 50 Prozent des letzten Bruttolohns beträgt. Somit ist die gesetzliche Rente alleine nicht dazu in der Lage, eine ausreichende Absicherung fürs Alter zu gewährleisten.

Betriebliche und private Altersvorsorge zu Ergänzung

Die erste Aufteilung sieht demnach so aus, dass etwa 50 bis 60 Prozent der späteren Bezüge im Alter aus der gesetzlichen Rente bestehen. Bei vorher Selbstständigen fällt dieser Posten natürlich weg, falls nicht auf freiwilliger Basis in die Rentenkasse eingezahlt wurde. Einen vergleichsweise kleinen Anteil der entstehenden Versorgungslücke können Betriebsrenten schließen. Allerdings wird die betriebliche Altersvorsorge auch 2016 noch bei Weitem nicht von allen Arbeitnehmern genutzt, die eigentlich einen Anspruch darauf hätten. Lohnenswert ist diese Säule auf jeden Fall, denn sie kann später zwischen 10 und 25 Prozent der gesamten Einkünfte ausmachen. Neben der gesetzlichen Rente muss bzw. sollte der größte Teil der späteren Einnahmen im Rentenalter aus einer privaten Vorsorge stammen. Diese private Vorsorge wird aufgrund der Tatsache, dass eben die Einnahmen aus der gesetzlichen Rentenversicherung im Rentenalter weiter sinken, von immer größerer Bedeutung.

Selbstständigen bleibt oft nur eine Säule

Während der „normale“ Angestellte in Deutschland die Möglichkeit hat, die Altersvorsorge in die drei angesprochenen Schichten zu gliedern, müssen insbesondere zahlreiche Freiberufler und Selbstständige oftmals sowohl auf die gesetzliche Rente als auch auf eine betriebliche Altersvorsorge verzichten. In dem Fall liegt die gesamte Last also häufig auf einer privaten Altersvorsorge, um die sich der jeweils Selbstständige bzw. Freiberufler auch noch komplett selbst kümmern muss. Nicht wenige Experten fordern in dem Zusammenhang, dass das System in Deutschland insoweit geändert werden sollte, als dass absolut jeder Beschäftigte bzw. beruflich Tätige in die gesetzliche Rentenkasse einzahlen muss. Dieses Modell gibt es unter anderem in der Schweiz, welches zur Grundsicherung für jeden Bürger führt. Selbstständige könnten dann auch in Deutschland nicht nur mit Einzahlungen in die Rentenkasse belastet werden, sondern vor allem später zumindest einen gewissen Teil der gesamten Rente wie Angestellte auch in Form der gesetzlichen Rente beziehen.

Bild: © Depositphotos.com / keport

Das könnte Sie auch interessieren:

Debeka gewinnt weiter Marktanteile Koblenz (ots) - Einnahmen der Gruppe stiegen 2017 auf über 13 Milliarden Euro - Private Krankenversicherung mit starkem Wachstum Die Debeka-Versicherungsgruppe konnte im vergangenen Jahr fast viermal so stark wie die Branche wachsen und damit weitere Marktanteile gewinnen. Die genossenschaftlich geprägte Gruppe erzielte ein Beitragswachstum von 6,4 Prozent. Gegen den Markttrend wuchs erstmals seit drei Jahren auch wieder die Lebensversicherung, die mit einem neuen Altersvorsorgeangebot bei den Verbrauchern punkten konnte. Wesentlichen Anteil hatten aber auch die Krankenversicherung mit einem P...
PwC-Studie: CEOs von Versicherungen äußerst besorgt über Cyber-Attacken Düsseldorf (ots) - Kaum eine Branche ist durch die Folgen der Digitalisierung derart verunsichert wie die der Versicherungen, zeigt der globale "CEO Survey" von PwC / 53 Prozent der weltweiten Versicherungs-Chefs sind "äußerst besorgt" über drohende Cyber-Attacken, 51 Prozent haben sehr große Sorgen angesichts der Geschwindigkeit des digitalen Wandels / Dennoch sind neun von zehn CEOs zuversichtlich, was die Wachstumsaussichten des eigenen Unternehmens angeht Kaum eine andere Branche nimmt die Digitalisierung als so einschneidend wahr wie die Versicherer - das geht aus dem "Global CEO Survey"...
Umfrage: Mehr als jeder zweite Bundesbürger möchte seine … Hamburg (ots) - 58 Prozent der Deutschen befürworten die Möglichkeit, Versicherungstarife auf ihre speziellen Risiken zuschneiden zu lassen. Dies kann entweder über ein Baukastensystem mit Produktbausteinen geschehen oder anhand zur Verfügung gestellter Verhaltensdaten, beispielsweise zum Thema Fitness. Bislang nutzt aber nur etwa jeder 25. Versicherte hierzulande einen Tarif, dessen Beitragshöhe er durch eigenes Handeln beeinflussen kann. Das sind Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Umfrage, die das Marktforschungsinstitut YouGov im Auftrag des Softwareherstellers Adcubum und der Ver...
Pro Jahr rund 3,2 Millionen Verletzte durch Haushaltsunfälle -- Sicher zu Hause leben http://ots.de/FwkSI0 -- Hamburg (ots) - Zu Hause fühlen wir uns sicher und geborgen. Doch oft trügt der Schein: In deutschen Haushalten verletzen sich pro Jahr rund 3,2 Millionen Menschen. Fast 10.000 Menschen sind allein im Jahr 2015 an den Folgen eines häuslichen Unfalls gestorben. Darauf weist die Aktion DAS SICHERE HAUS (DSH) anlässlich des Welttages der Hauswirtschaft am 21. März hin. Die Hauptunfallursache sind Stürze. Aber auch Brände, Vergiftungen oder so genannte Hantierunfälle treiben die Zahlen nach oben. Schnitt- und Stichverletzungen vermeiden durch scharf...
Wettbewerb der Giganten China und Japan Mainz (ots) - China und Japan konkurrieren in der Region Asien-Pazifik bei Investitionen und im Handel. Dabei erkennt Coface klare Parallelen in den wirtschaftlichen Interessen der beiden Länder. In dem neuen Coface-Focus "Kampf der Titanen" sieht der Kreditversicherer Japan derzeit bei den Investitionen vorne, China aber als den Handelskönig. Allerdings setzt China auch bei den Investitionen Zeichen und greift Japans unternehmerische Interessen in der Region an. Japan und China sind nicht nur große Importeure von Rohstoffen aus asiatischen Ländern. Sie beziehen auch mechanische und elektronis...
Plötzlich pflegebedürftig: Video informiert über praktische Hilfe … -- Pflege-Sozialberatung http://ots.de/oSTBtk -- Berlin (ots) -Pflegebedürftigkeit tritt meist unerwartet ein und stellt alle Beteiligten vor enorme Herausforderungen. In dieser Situation hilft das neue Pflegetagebuch des Sozialverband SoVD. Ein Video erklärt, was beim Pflegetagebuch zu beachten ist, um Leistungen der Pflegekasse in Anspruch zu nehmen. Sie müssen einen neuen Pflegegrad beantragen? Dann sollten Sie sich optimal vorbereiten. Denn der Umfang der Pflegeleistungen hängt vom Grad der Pflegebedürftigkeit ab. Und die prüfen der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) oder...
Oliver Schoch

Über den Autor Oliver Schoch

Oliver Schoch ist gelernter Bankkaufmann und war über 15 Jahre bei verschiedenen Banken und in diversen Bereichen tätig. Seit mittlerweile sieben Jahren ist er in Vollzeit als freiberuflicher Journalist und Online-Redakteur tätig. Webseite: www.autor-schoch.de