Gibt es die ideale Aufteilung zur Altersvorsorge?

Veröffentlicht: 25. März 2016 | 13:16 Uhr
Gibt es die ideale Aufteilung zur Altersvorsorge?

In Deutschland hat viele Jahrzehnte das System der sogenannten drei Säulen bei der Altersvorsorge vorgeherrscht. Dies ist auch heute noch der Fall, auch wenn von offizieller Seite aus mittlerweile vom sogenannten Drei-Schichten-Modell gesprochen wird. Nach wie vor ist es allerdings so, dass die gesamte Altersvorsorge hierzulande auf den drei Säulen gesetzliche Rente, betriebliche und private Altersvorsorge basiert. Doch wie sollte eigentlich Stand 2016 eine optimale Aufteilung dieser Komponenten erfolgen?

Gesetzliche Rente als Grundabsicherung

Die gesetzliche Rente hat nach wie vor in erster Linie die Aufgabe, für eine gewisse Grundabsicherung im Alter zu sorgen. Allerdings sollten sich beispielsweise Rentner und Rentnerinnen, die im Jahre 2016 in den Ruhestand treten, keine Illusionen dorthingehend machen, dass die gesetzliche Rente dazu in der Lage wäre, alleine den erworbenen Lebensstandard zu sichern. Durchschnittlich betrachtet können selbst Personen, die über mindestens 45 Jahre in die Rentenkasse eingezahlt haben, nur noch mit einem Niveau rechnen, welches etwa 50 Prozent des letzten Bruttolohns beträgt. Somit ist die gesetzliche Rente alleine nicht dazu in der Lage, eine ausreichende Absicherung fürs Alter zu gewährleisten.

Betriebliche und private Altersvorsorge zu Ergänzung

Die erste Aufteilung sieht demnach so aus, dass etwa 50 bis 60 Prozent der späteren Bezüge im Alter aus der gesetzlichen Rente bestehen. Bei vorher Selbstständigen fällt dieser Posten natürlich weg, falls nicht auf freiwilliger Basis in die Rentenkasse eingezahlt wurde. Einen vergleichsweise kleinen Anteil der entstehenden Versorgungslücke können Betriebsrenten schließen. Allerdings wird die betriebliche Altersvorsorge auch 2016 noch bei Weitem nicht von allen Arbeitnehmern genutzt, die eigentlich einen Anspruch darauf hätten. Lohnenswert ist diese Säule auf jeden Fall, denn sie kann später zwischen 10 und 25 Prozent der gesamten Einkünfte ausmachen. Neben der gesetzlichen Rente muss bzw. sollte der größte Teil der späteren Einnahmen im Rentenalter aus einer privaten Vorsorge stammen. Diese private Vorsorge wird aufgrund der Tatsache, dass eben die Einnahmen aus der gesetzlichen Rentenversicherung im Rentenalter weiter sinken, von immer größerer Bedeutung.

Selbstständigen bleibt oft nur eine Säule

Während der „normale“ Angestellte in Deutschland die Möglichkeit hat, die Altersvorsorge in die drei angesprochenen Schichten zu gliedern, müssen insbesondere zahlreiche Freiberufler und Selbstständige oftmals sowohl auf die gesetzliche Rente als auch auf eine betriebliche Altersvorsorge verzichten. In dem Fall liegt die gesamte Last also häufig auf einer privaten Altersvorsorge, um die sich der jeweils Selbstständige bzw. Freiberufler auch noch komplett selbst kümmern muss. Nicht wenige Experten fordern in dem Zusammenhang, dass das System in Deutschland insoweit geändert werden sollte, als dass absolut jeder Beschäftigte bzw. beruflich Tätige in die gesetzliche Rentenkasse einzahlen muss. Dieses Modell gibt es unter anderem in der Schweiz, welches zur Grundsicherung für jeden Bürger führt. Selbstständige könnten dann auch in Deutschland nicht nur mit Einzahlungen in die Rentenkasse belastet werden, sondern vor allem später zumindest einen gewissen Teil der gesamten Rente wie Angestellte auch in Form der gesetzlichen Rente beziehen.

Bild: © Depositphotos.com / keport

Das könnte Sie auch interessieren:

121. Deutscher Ärztetag Ärztetag fordert Notfallhilfen für … Berlin (ots) - Erfurt, 10.05.2018 - Die 250 Abgeordneten des 121. Deutschen Ärztetages in Erfurt haben heute eine umfassende Neuausrichtung der vielerorts völlig überlasteten Notfallaufnahmen in Deutschland gefordert. Notwendig seien unter anderem mehr Personal, eine bessere Vernetzung der Versorgungsbereiche sowie deren sektorenübergreifende und extrabudgetäre Finanzierung. Außerdem müsse die Bevölkerung besser über die Versorgungsstrukturen in der Notfallversorgung sowie über deren Nutzung aufgeklärt werden. Der Ärztetag warnte, dass die ungesteuerte Inanspruchnahme der Notfallambulanzen in ...
Ende der Wachstumsphase? Mainz (ots) - Das starke globale Wachstum, das Coface für 2018 bei 3,2 Prozent erwartet, scheint seinen Höhepunkt erreicht zu haben. In den Industrieländern sieht der Kreditversicherer erste Anzeichen einer Abschwächung. Als Bremse wirke auch das grassierende "Protektionismusfieber". Erfahrungsgemäß entwickelt sich die Wirtschaft in Europa und in den Emerging Countries etwas zeitversetzt zur US-Wirtschaft. Zwar deuten die Zuversicht der Unternehmen und die Auslastung der Produktionskapazitäten in den USA darauf hin, dass der momentane Aufschwungzyklus anhalten könnte. Doch geringeren Gewinne d...
VHV Holding AG: Aufsichtsrat beruft Bernd Scharrer zum Vorstand … Hannover (ots) - Die Aufsichtsräte der VHV a.G. und der VHV Holding AG haben Bernd Scharrer (52) mit Wirkung zum 01.05.2018 zum Vorstand für das Ressort Operations/IT berufen. Neben seinen Vorstandsaufgaben übernimmt Scharrer zudem die Sprecherfunktion innerhalb der Geschäftsführung der VHV solutions GmbH. In der Servicegesellschaft VHV solutions GmbH bündelt die VHV Gruppe gesellschaftsübergreifend mit ca. 1.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ihre Vertrags- und Schadenbearbeitung sowie die Informatik. In beiden Funktionen folgt Bernd Scharrer Dr. Christian Bielefeld (48) nach, der Scharrer...

Über den Autor Oliver Schoch

Oliver Schoch ist gelernter Bankkaufmann und war über 15 Jahre bei verschiedenen Banken und in diversen Bereichen tätig. Seit mittlerweile sieben Jahren ist er in Vollzeit als freiberuflicher Journalist und Online-Redakteur tätig. Webseite: www.autor-schoch.de