News: Gibt es die ideale Aufteilung zur Altersvorsorge?

Veröffentlicht: 25. März 2016 | 13:16 Uhr
<span class=ns>News:</span> Gibt es die ideale Aufteilung zur Altersvorsorge?

In Deutschland hat viele Jahrzehnte das System der sogenannten drei Säulen bei der Altersvorsorge vorgeherrscht. Dies ist auch heute noch der Fall, auch wenn von offizieller Seite aus mittlerweile vom sogenannten Drei-Schichten-Modell gesprochen wird. Nach wie vor ist es allerdings so, dass die gesamte Altersvorsorge hierzulande auf den drei Säulen gesetzliche Rente, betriebliche und private Altersvorsorge basiert. Doch wie sollte eigentlich Stand 2016 eine optimale Aufteilung dieser Komponenten erfolgen?

Gesetzliche Rente als Grundabsicherung

Die gesetzliche Rente hat nach wie vor in erster Linie die Aufgabe, für eine gewisse Grundabsicherung im Alter zu sorgen. Allerdings sollten sich beispielsweise Rentner und Rentnerinnen, die im Jahre 2016 in den Ruhestand treten, keine Illusionen dorthingehend machen, dass die gesetzliche Rente dazu in der Lage wäre, alleine den erworbenen Lebensstandard zu sichern. Durchschnittlich betrachtet können selbst Personen, die über mindestens 45 Jahre in die Rentenkasse eingezahlt haben, nur noch mit einem Niveau rechnen, welches etwa 50 Prozent des letzten Bruttolohns beträgt. Somit ist die gesetzliche Rente alleine nicht dazu in der Lage, eine ausreichende Absicherung fürs Alter zu gewährleisten.

Betriebliche und private Altersvorsorge zu Ergänzung

Die erste Aufteilung sieht demnach so aus, dass etwa 50 bis 60 Prozent der späteren Bezüge im Alter aus der gesetzlichen Rente bestehen. Bei vorher Selbstständigen fällt dieser Posten natürlich weg, falls nicht auf freiwilliger Basis in die Rentenkasse eingezahlt wurde. Einen vergleichsweise kleinen Anteil der entstehenden Versorgungslücke können Betriebsrenten schließen. Allerdings wird die betriebliche Altersvorsorge auch 2016 noch bei Weitem nicht von allen Arbeitnehmern genutzt, die eigentlich einen Anspruch darauf hätten. Lohnenswert ist diese Säule auf jeden Fall, denn sie kann später zwischen 10 und 25 Prozent der gesamten Einkünfte ausmachen. Neben der gesetzlichen Rente muss bzw. sollte der größte Teil der späteren Einnahmen im Rentenalter aus einer privaten Vorsorge stammen. Diese private Vorsorge wird aufgrund der Tatsache, dass eben die Einnahmen aus der gesetzlichen Rentenversicherung im Rentenalter weiter sinken, von immer größerer Bedeutung.

Selbstständigen bleibt oft nur eine Säule

Während der „normale“ Angestellte in Deutschland die Möglichkeit hat, die Altersvorsorge in die drei angesprochenen Schichten zu gliedern, müssen insbesondere zahlreiche Freiberufler und Selbstständige oftmals sowohl auf die gesetzliche Rente als auch auf eine betriebliche Altersvorsorge verzichten. In dem Fall liegt die gesamte Last also häufig auf einer privaten Altersvorsorge, um die sich der jeweils Selbstständige bzw. Freiberufler auch noch komplett selbst kümmern muss. Nicht wenige Experten fordern in dem Zusammenhang, dass das System in Deutschland insoweit geändert werden sollte, als dass absolut jeder Beschäftigte bzw. beruflich Tätige in die gesetzliche Rentenkasse einzahlen muss. Dieses Modell gibt es unter anderem in der Schweiz, welches zur Grundsicherung für jeden Bürger führt. Selbstständige könnten dann auch in Deutschland nicht nur mit Einzahlungen in die Rentenkasse belastet werden, sondern vor allem später zumindest einen gewissen Teil der gesamten Rente wie Angestellte auch in Form der gesetzlichen Rente beziehen.

Bild: © Depositphotos.com / keport

News: Gibt es die ideale Aufteilung zur Altersvorsorge?
5 (100%) 1

Das könnte Sie auch interessieren:

Tatort BIOFACH 2018: Bei ökowerk und ÖKOWORLD waren der Bär und der … Hilden/Düsseldorf (ots) - Im Jahr 1987 wurde der Verein ökowerk e.V. auf Initiative der ÖKOWORLD AG gegründet. Der Auslöser: Große Unternehmen erhielten bei den Versicherungskonzernen Sonderkonditionen. Kleine Unternehmen sowie einzelne Selbstständige hingegen waren für die Versicherer weniger interessant. Hier kam das ökowerk ins Spiel und organisierte vergünstigte Kollektiv-Verträge. Zum 30. Geburtstag lief in den Tagen vom 14. bis 17. Februar ein großes "ökowerk-Revival" auf der BIOFACH-Messe in Nürnberg. Alfred Platow, Gründer und Vorstandsvorsitzender der ÖKOWORLD AG, fasst in einem Satz ...
Regulierung: Versicherer trotzen rechtlichen Unsicherheiten Hamburg (ots) - Für 72 Prozent der Versicherer in Deutschland ist der Compliance-Fahrplan 2018 eine große Belastung. 19 Prozent melden, dass sie an die Kapazitätsgrenzen stoßen. Die Mehrheit der Unternehmen (66 Prozent) arbeitet derzeit mit Hochdruck an der Umsetzung der Anforderungen der EU-Vermittlerrichtlinie (IDD) bis zum 23. Februar - trotz vieler rechtlicher Unklarheiten. Mehr als jeder zweite Versicherer (58 Prozent) fokussiert seine Ressourcenplanung zudem bereits auf die schwierige Umsetzung der EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO). Das ergibt die Studie "Branchenkompass Insurance...
Tarifmerkmale der Privathaftpflichtversicherung: mehr Leistung für wenig … München (ots) - - Schutz im Ehrenamt, Ausfalldeckung oder Schlüsselverlust: kaum Aufpreis in Familienpolice - Deckungssumme 50 Mio. Euro: Familientarif Ø 32 Euro Aufpreis jährlich, Single 27 Euro - Mietsachschäden in allen Basistarifen enthalten - Selbstbeteiligung lohnt sich nicht Viele Leistungen in der Privathaftpflichtversicherung (PHV) verteuern den Jahresbeitrag kaum. Eine Familie mit Kind zahlt für einen Basistarif im Schnitt 71 Euro jährlich. (1) Wichtige Tarifmerkmale wie der Schutz im Ehrenamt (plus drei Euro), eine Ausfalldeckung (2) (plus vier Euro) oder die Absicherung von Schlüss...
FDP-Chef Christian Lindner: „Die Bayerische ist die FDP unter den … München (ots) - In seiner Festrede auf der Feier zum 160-jährigen Jubiläum der Bayerischen in München bezeichnete Christian Lindner, Bundesvorsitzender der Freien Demokratischen Partei (FDP), die Versicherungsgruppe die Bayerische als "FDP unter den Versicherungen." Er hob die ökologischen Anlageideen des mittelständischen Versicherers hervor und betonte die Kreativität, die der Produktwelt zugrunde liegt: "Die Bayerische holt die Menschen beim eigentlich trockenen Thema Vorsorge ab, indem sie an die Rabatt- und Cashback-Mentalität appelliert. Das finde ich sehr innovativ." Den Schwerpunkt sei...
Lebensversicherung: Harte Fronten im TV Talk München (ots) - Die ARD-Sendung "Hart aber fair" widmete sich am Montagabend dem Thema "Crash der Lebensversicherungen - Panikmache oder echte Gefahr?". Unbestritten in der Diskussionsrunde war, dass das Produkt Lebensversicherung als Altersversorge in Zukunft keine Rolle mehr spielen wird. Was aber ist mit den aktuell in Deutschland vorliegenden 85 Millionen Lebensversicherungsverträgen? "Die Verbraucher sind zunehmend verunsichert," erklärt Fabian Keller, Vorstand der Facto Financial Service AG, eines der führenden Legal-Tech-Unternehmen in Deutschland. "Es wurde zwar hart diskutiert, aber d...
Mit spitzem Bleistift rechnen Coburg (ots) - Tipps für den AlltagBeim Ausparken hat es gekracht. Die Stoßstange des vorderen Autos ziert eine hässliche Schramme. Die eigene Schuld steht außer Frage. In dieser Situation erinnern sich viele Autofahrer an die Faustregel: Bei Schäden bis zu 1.000 Euro lohnt es sich nachzudenken, was günstiger kommt: Den gegnerischen Schaden aus der eigenen Tasche zu zahlen oder ihn durch die Kfz-Versicherung regulieren zu lassen. Die Schadenhöhe vor Ort richtig einzuschätzen, ist äußerst schwierig. Viele Schäden erkennt mittlerweile selbst der Fachmann erst auf den zweiten oder dritten Blic...
Oliver Schoch

Über den Autor Oliver Schoch

Oliver Schoch ist gelernter Bankkaufmann und war über 15 Jahre bei verschiedenen Banken und in diversen Bereichen tätig. Seit mittlerweile sieben Jahren ist er in Vollzeit als freiberuflicher Journalist und Online-Redakteur tätig. Webseite: www.autor-schoch.de