Steigende Mieten, kleinere Wohnungen – Modell der Zukunft

Veröffentlicht: 28. März 2016 | 21:28 Uhr
Steigende Mieten, kleinere Wohnungen – Modell der Zukunft

Wohnen ist in Deutschland teuer, vor allem in den großen Städten sind viele Wohnungen für Normalverdiener unbezahlbar geworden. Dieser Umstand hat Architekten auf die Idee gebracht, Häuser mit sogenannten Mikrowohnungen zu bauen und damit bezahlbaren Wohnraum auch in den Ballungsgebieten anbieten zu können. In Berlin entsteht jetzt eines der Ersten dieser Häuser, das in ganz Deutschland für Aufsehen sorgt.

Bezahlbar und mit Balkon

Mikrowohnungen sind Zweizimmerwohnungen, die nicht wie sonst üblich, zwischen 55 und 65 qm Wohnfläche haben, die neuen kleinen Wohnungen sind nicht größer als 40 qm, aber sie verfügen sogar über einen Balkon. In früheren Zeiten waren diese Wohnungen, vor allem wenn sie voll möbliert waren, eher etwas für Pendler und Studenten, heute sollen sie dabei helfen, die Wohnungsknappheit in den Großstädten zu bekämpfen. Angeschoben wurde das Programm der Mikrowohnungen von der Hilfswerk-Siedlung, einem Wohnungsbauunternehmen der evangelischen Kirche, die sich hauptsächlich um Familien mit mittlerem und kleinem Einkommen kümmert.

Wohnraum für den kleinen Geldbeutel

Haus Elisabeth, so heißt das Haus mit den kleinen komfortablen Wohnungen, das jetzt in Berlin entsteht und in das schon im Herbst die ersten Mieter einziehen werden. Die Miete kostet inklusive aller Nebenkosten 575,- Euro pro Monat und bleibt damit auch für kleine Geldbeutel erschwinglich. Begrenzte Mietpreise durch kleineren Wohnraum, das ist die Planung, an der momentan auch in anderen großen deutschen Städten intensiv gearbeitet wird. Die günstige Miete macht die Mikrowohnungen für viele interessant, und da es in Deutschland immer mehr Singles oder Alleinerziehende mit einem Kind gibt, wird die Nachfrage nach den kleinen kompakten Wohnungen steigen.

Auch für Senioren

Da viele ältere Menschen ihre teilweise sehr großen Wohnungen aufgeben und auf weniger Quadratmeter leben möchten, sind neue Wohnungen mit 30 qm, die nur 400,- Euro kosten, auch für Senioren eine gute Wahl und zudem noch bezahlbar.

Bild: © Depositphotos.com / andriano_cz

Das könnte Sie auch interessieren:

Auch 2018 voll im Trend: Urlaubsfeeling für zu Hause Ibbenbüren (ots) - Warum in die Ferne schweifen? Diese eher rhetorisch gemeinte Frage stellen sich auch 2018 wieder viele Bundesbürger, denn der Trend zu Erholung und Wellness im eigenen Garten nimmt weiter zu. Möglichkeiten, das heimische "grüne Wohnzimmer" in eine echte Urlaubsoase zu verwandeln, gibt es schließlich genug. Dabei kommt es nicht darauf an wie groß oder freistehend ihr Garten ist. Es sind oft nur kleine Veränderungen in der Gartengestaltung notwendig, die nach Feierabend, am Wochenende oder in der Ferienzeit ein Urlaubsambiente zaubern. Und das ohne den nervenaufreibenden Trube...
Wohnviertel 4.0: Dank Vernetzung klimaneutral Osnabrück (ots) - Vorausschauend geplante Neubauviertel schaffen Wohnraum und bringen die Energiewende voran. Dabei gilt es von der Energieversorgung bis zur Mobilität, die vielfältigen Aspekte des täglichen Lebens zu koordinieren. Die Firma eZeit Ingenieure (Berlin) plant diese Herausforderung zu lösen, indem die Bewohner eines Wohnviertels zentral mit Strom, Wärme und Angeboten, nachhaltig mobil zu sein, versorgt werden. Umgesetzt werden soll das Vorhaben im SolWo Königspark, einem Stadtteil Königs Wusterhausens. Das neue Viertel soll zukünftig energieeffizient, kostengünstig und zuverlässig...
Start-up-Initiative: Innovation trifft auf Erfahrung Frankfurt am Main (ots) - "Wenn Innovation auf Erfahrung trifft, nennen wir das hubitation." Die Aussage, die die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte/ Wohnstadt für ihr neuestes Projekt gewählt hat, ist Programm: In einem Contest (https://hubitation.de/contest/) sucht das Wohnungsunternehmen ab sofort Start- up-Ideen, die das Wohnen der Zukunft gestalten könnten. Im Fokus stehen Smart Living, energetische und soziale Quartiersentwicklung sowie Aspekte des Wohnungsbaus - darunter Themen wie urbanes Wohnen, Wohngebäude-Architektur, Wohninnenraum-Architektur, Quartiersplanung, Energiekonzep...

Über den Autor Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.