Wohnen wird für Studenten immer teurer

Veröffentlicht: 8. April 2016 | 13:51 Uhr
Wohnen wird für Studenten immer teurer

Wer in früheren Zeiten studieren wollte, der suchte sich eine günstige kleine Wohnung mit einfacher Ausstattung, möglichst in der Nähe der Uni und konnte sich dann ganz auf das Studium konzentrieren. Diese Zeiten sind vorbei, denn wer heute studieren will, der muss zahlungskräftige Eltern haben, die eine einfache, kleine Wohnung finanzieren. Studenten haben in den großen Städten immer mehr Probleme, eine bezahlbare Wohnung zu finden und die typische WG ist leider auch keine Option mehr.

Die Mieten steigen

Studenten, die noch vor zehn Jahren eine Bleibe suchten, mussten nur auf das schwarze Brett der Uni schauen, denn dort gab es eine große Auswahl an preisgünstigen Wohnungen und WG-Zimmern. Dann kam die Wende und zwischen 2010 und 2015 stiegen die Mieten für klassische Studentenwohnungen in den bekannten Universitätsstädten im zweistelligen Prozentbereich und auch ein Zimmer in einer Wohngemeinschaft ist heute extrem teuer geworden.

Teuer, teurer, München

Vor allem in der bayrischen Landeshauptstadt München haben die Mieten für Studentenwohnungen kräftig angezogen. Die Wohnung mit einfachster Ausstattung und anderthalb Zimmern kostet mittlerweile knapp 600,- Euro, im Vergleich dazu muss in Kiel für die gleiche Wohnung „nur“ 329,- Euro bezahlt werden. Auch Frankfurt am Main ist für Studenten ein sehr teures Pflaster, denn hier müssen Studenten im Schnitt 505,- Euro bezahlen. Die 30 qm Wohnung in Berlin ist für 386,- Euro zu haben und in Hamburg müssen Studenten 454,- Euro bezahlen, einen Euro mehr als in Köln.

Angebot und Nachfrage

Bei den Studentenwohnungen ist das Verhältnis zwischen Angebot und Nachfrage schwer aus dem Gleichgewicht geraten, und von dieser Diskrepanz profitieren die Vermieter. Die Zahl derjenigen, die nach dem Abitur studieren wollen, ist in den vergangenen fünf Jahren um satte 20 % gestiegen. Schuld daran sind zum einen die verkürzte Schulzeit und zum anderen der Wegfall des Wehrdienstes, die den Universitäten doppelte Jahrgänge beschert.

Bild: © Depositphotos.com / pressmaster

Das könnte Sie auch interessieren:

„Da lohnt sich umdenken.“ – Konnys Lichttipps für den Frühjahrsputz München (ots) - Ob beim Ausbau eines alten Schulbusses oder beim Bau eines zehn Meter hohen Baumhauses, "Goodbye Deutschland"-Star Konny Reimann liegt bei seinen Projekten stets eine ressourcenschonende Vorgehensweise am Herzen - auch beim Einbau von Wohnraumbeleuchtungen: "Stromfressende Leuchtmittel kommen mir nicht ins Haus", so der Do-it-yourself-Experte. "Es gibt Alternativen und Gelegenheiten, um auf effizientere Leuchtmittel wie LED-Lampen umzurüsten. Zum Beispiel, wenn Lampen defekt sind, oder wenn der Frühjahrsputz ansteht. Da lohnt sich umdenken." LEDs - Energieeffizienz und Energ...
Die dunkle Seite der Macht – So machen Sie Ihr smartes zu einem sicheren … Schwerte (ots) - Anmoderationsvorschlag: Es ist schon unglaublich, wie weit die Technik heute ist. Wer hätte vor 20 oder 25 Jahren beispielsweise gedacht, dass heute ein kleiner Lautsprecher unseren Tagesablauf koordinieren würde, während er unsere Einkaufszettel verwaltet, unsere Lieblingsmusik abspielt und gleichzeitig unsere smarten Reiningungsgeräte herumkommandiert? Auch wenn nicht jedes Zuhause derart smart ist - Was früher nach Science Fiction klang, ist schon längst Realität. Diese smarte Realität hat allerdings auch ihre Schattenseiten. Mehr dazu von Helke Michael. Sprecherin: Das ...
Start-up-Initiative: Innovation trifft auf Erfahrung Frankfurt am Main (ots) - "Wenn Innovation auf Erfahrung trifft, nennen wir das hubitation." Die Aussage, die die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte/ Wohnstadt für ihr neuestes Projekt gewählt hat, ist Programm: In einem Contest (https://hubitation.de/contest/) sucht das Wohnungsunternehmen ab sofort Start- up-Ideen, die das Wohnen der Zukunft gestalten könnten. Im Fokus stehen Smart Living, energetische und soziale Quartiersentwicklung sowie Aspekte des Wohnungsbaus - darunter Themen wie urbanes Wohnen, Wohngebäude-Architektur, Wohninnenraum-Architektur, Quartiersplanung, Energiekonzep...

Über den Autor Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.

0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5