News: Die OPEC verliert immer mehr an Macht

Veröffentlicht: 18. April 2016 | 19:23 Uhr
<span class=ns>News:</span> Die OPEC verliert immer mehr an Macht

Die Autofahrer fahren wieder gerne an die Tankstellen, denn Benzin und Diesel sind so günstig wie schon lange nicht mehr. Dieser Trend könnte sich vorsetzen, denn die Erdöl fördernden Länder sind, so scheint es zumindest, heillos zerstritten. Bei einem Treffen in Katar wurde jetzt wieder deutlich, wie wackelig die einst so mächtige OPEC ist und wie viel Macht sie schon verloren hat.

Der Verbraucher kann sich freuen

Der Iran hat das Treffen der OPEC boykottiert und Saudi-Arabien gibt sich alle Mühe, geschickt zu taktieren – die beiden Länder sind sich bekanntlich nicht sonderlich gewogen und das zeigt, wie filigran die Macht der OPEC geworden ist. Die schwankenden Preise machen deutlich, dass die OPEC nicht nur ihr Image verloren hat, sondern auch immer mehr Macht abgeben muss. Besonders pikant ist die Situation zwischen dem Iran und Saudi-Arabien, denn sollten die Saudis ihre Ölmengen einfrieren, dann gehen auch die Marktanteile gegenüber dem Erzfeind Iran verloren. Insider vermuten, dass die Scheichs eine Kehrtwende vollziehen möchten und so den Iran zwingen wollen, ihren Kurs mitzugehen.

Nicht nur die Preise brechen ein

Es sind nicht nur die erdölproduzierenden Länder, die unter dem Preisverfall leiden, auch die großen Ölkonzerne brechen ein. In dieser Krisenlage zeigen sich jedoch auch die großen Unterschiede zwischen den Konzernen. Während die Giganten wie Exxon, Chevron oder Occidental ihren Wert an den Börsen halten konnten oder sogar noch ausgebaut haben, blieb die Konkurrenz aus Europa wie Total, BP, Statoil oder Eni auf der Strecke, sie mussten zum Teil die Hälfte ihres Marktkapitals einbüßen. Besonders schwer trifft es jedoch den russischen Riesen Gazprom, der seinen Börsenwert um ein Drittel verringerte und jetzt nur noch auf dem 13. Platz der Ölmultis zu finden ist. Das sah einmal ganz anders aus, denn Gazprom war einst der drittgrößte Produzent von Gas und Öl weltweit.

Bild: © Depositphotos.com / alexlmx

Das könnte Sie auch interessieren:

Rastplätze oftmals besser als ihr Ruf München (ots) - Unmittelbar vor dem Start in die diesjährige Auto-Reisesaison hat der ADAC, Europas größter Mobilitätsclub, insgesamt 50 unbewirtschaftete Rastplätze an den größten deutschen Autobahnen unter die Lupe genommen. Das Ergebnis lässt aufhorchen, ist es doch erfreulicher als gemeinhin vermutet: In drei Viertel der Fälle fanden die ADAC Tester eine mindestens ausreichend saubere und sichere Anlage vor. Zwar schnitt keines der 50 Testobjekte mit der Note "sehr gut" ab, 14 jedoch mit "gut" und 24 mit "ausreichend". Nur acht Anlagen beurteilten die Tester mit "mangelhaft", vier weitere ...
Studie: Automobilbranche führend bei Investitionen in Smart Factories Berlin (ots) - Deutsche Autohersteller bei Umsetzung weltweit an zweiter Stelle / 160 Milliarden Dollar jährliche Produktivitätszuwächse durch Smart Factories möglich / Automobilkonzerne nutzen Smart Factories erfolgreicher als Zulieferer Mit Produktivitätszuwächsen im Wert von 160 Milliarden Dollar pro Jahr ab 2023 kann die Automobilindustrie rechnen, wenn sie in Smart Factories investiert und digitale Technologien im gesamten Produktionsprozess einsetzt. Zu dieser Prognose kommt die neue Studie Automotive Smart Factories: How Auto Manufacturers can Benefit from the Digital Industrial Revolut...
Service-Niveau von Autovermietern an deutschen Flughäfen sehr gut Köln (ots) - - Deutsche Kunden sind mit dem Service von Autovermietern an deutschen Flughäfen im Allgemeinen sehr zufrieden - billiger-mietwagen.de zeichnet die besten Autovermieter mit Plakette aus Trotz des Marktaustritts von Air Berlin bleiben deutsche Kunden ihren Flughäfen treu. Somit ist auch die Mietwagen-Nachfrage an deutschen Flughäfen weiterhin groß. Natürlich ist das nicht allein den Fluggästen zu verdanken: Durch die teilweise günstigeren Preise lohnt sich eine Anmietung vom Flughafen aus auch für Anwohner. Doch sind die Kunden von Mietwagenanbietern an deutschen Flughäfen auch mit...
Wie können Städte leiser, sauberer und sicherer werden? Göteborg (ots) - Wie passt der wachsende Bedarf an Warenlieferungen mit den Grenzen des Stadtverkehrs zusammen, insbesondere mit Blick auf Stau und saubere Luft? Ein Teil der Antwort könnten Lastwagen mit reinem Elektroantrieb sein, von vielen Herstellern bereits angekündigt. Ein Kamerateam von INFOkontor hat sich dazu in Göteborg umgesehen, wo ein globaler Truckherstellers den ersten Elektro-Lkw in Serienproduktion vorgestellt hat. Außerdem zeigt das Projekt ElectriCity an einer voll-elektrischen Buslinie, wie künftig weniger Lärm und weniger Emissionen mit dem Einsatz von Elektroantrieben da...
Schnee im Juli oder Hitzewelle zu Weihnachten? Neues … Köln (ots) - - Neues Klima-Windkanal-Testzentrum bei Ford in Köln-Merkenich nimmt Betrieb auf; offizielle Eröffnung mit Gästen aus der Politik am 17. Mai 2018 - Die fortschrittliche Anlage simuliert unterschiedlichste Wetterbedingungen, von hoher Luftfeuchtigkeit bis hin zu Starkwind, von Schneestürmen bis hin zu sengender Hitze - Ob Sibirien, Sahara oder Alpen: Das neue Klima-Windkanal-Testzentrum gewährleistet die volle Funktionalität von Ford-Fahrzeugen auch bei klimatischen Extrembedingungen - Die als "Ingenieurs-Traum" beschriebene Anlage kostete mehr als 70 Millionen Euro und ist technis...
Dr. Dieter Zetsche: „Wir wollen unsere Spitzenposition, die wir uns im … Berlin (ots) - Exklusiv-Interview mit Daimler-Chef Dr. Dieter Zetsche vor der Hauptversammlung, die heute um 10 Uhr in Berlin begonnen hat Anmoderation:Die Botschaft, die Daimler-Chef Dr. Dieter Zetsche gerade bei der Hauptversammlung den Aktionären des Konzerns überbringt, ist einfach, aber wichtig: "Daimler kann mehr!". Lange war das Daimler-Geschäftsfeld klar definiert: erstklassige Autos entwickeln, bauen und verkaufen! Das reicht aber in Zukunft nicht mehr aus. Der Automobilindustrie steht ein Wandel bevor! Zetsche stimmt seit 10 Uhr heute Morgen (05.04.) die rund 5.000 Aktionärinnen u...
Ulrike Dietz

Über den Autor Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.