Die OPEC verliert immer mehr an Macht

Veröffentlicht: 18. April 2016 | 19:23 Uhr
Die OPEC verliert immer mehr an Macht

Die Autofahrer fahren wieder gerne an die Tankstellen, denn Benzin und Diesel sind so günstig wie schon lange nicht mehr. Dieser Trend könnte sich vorsetzen, denn die Erdöl fördernden Länder sind, so scheint es zumindest, heillos zerstritten. Bei einem Treffen in Katar wurde jetzt wieder deutlich, wie wackelig die einst so mächtige OPEC ist und wie viel Macht sie schon verloren hat.

Der Verbraucher kann sich freuen

Der Iran hat das Treffen der OPEC boykottiert und Saudi-Arabien gibt sich alle Mühe, geschickt zu taktieren – die beiden Länder sind sich bekanntlich nicht sonderlich gewogen und das zeigt, wie filigran die Macht der OPEC geworden ist. Die schwankenden Preise machen deutlich, dass die OPEC nicht nur ihr Image verloren hat, sondern auch immer mehr Macht abgeben muss. Besonders pikant ist die Situation zwischen dem Iran und Saudi-Arabien, denn sollten die Saudis ihre Ölmengen einfrieren, dann gehen auch die Marktanteile gegenüber dem Erzfeind Iran verloren. Insider vermuten, dass die Scheichs eine Kehrtwende vollziehen möchten und so den Iran zwingen wollen, ihren Kurs mitzugehen.

Nicht nur die Preise brechen ein

Es sind nicht nur die erdölproduzierenden Länder, die unter dem Preisverfall leiden, auch die großen Ölkonzerne brechen ein. In dieser Krisenlage zeigen sich jedoch auch die großen Unterschiede zwischen den Konzernen. Während die Giganten wie Exxon, Chevron oder Occidental ihren Wert an den Börsen halten konnten oder sogar noch ausgebaut haben, blieb die Konkurrenz aus Europa wie Total, BP, Statoil oder Eni auf der Strecke, sie mussten zum Teil die Hälfte ihres Marktkapitals einbüßen. Besonders schwer trifft es jedoch den russischen Riesen Gazprom, der seinen Börsenwert um ein Drittel verringerte und jetzt nur noch auf dem 13. Platz der Ölmultis zu finden ist. Das sah einmal ganz anders aus, denn Gazprom war einst der drittgrößte Produzent von Gas und Öl weltweit.

Bild: © Depositphotos.com / alexlmx

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutsche Umwelthilfe wirft Verkehrsminister Andreas Scheuer Täuschung … Berlin (ots) - DUH-Bundesgeschäftsführer Resch fordert von der Bundesregierung anstelle von "Vertrauen darauf, dass die Hersteller ihren Job machen" unabhängige Kontrollen und behördliche Verfügungen gegen die betrügerischen Autokonzerne - Abgasmessungen des Emissions-Kontroll-Instituts der DUH zeigen bei Messungen im Winterhalbjahr an Betrugs-Diesel mit durchgeführtem Software-Update sogar noch höhere Stickoxid (NOx)-Emissionen als vor dem Software-Update - Urteil des Bundesverwaltungsgerichts Leipzig ist eindeutig: Diesel-Fahrverbote für Euro 5 gelten auch für alle Fahrzeuge mit Software-Upd...
Ad hoc Meldung Insiderinformation gem. Artikel 17 MAR Hamburg (ots) - - Christian Erlach wird neuer Vertriebsvorstand zum 1. September 2018 - Bisheriger Vertriebsvorstand Dr. Lars Brzoska wird Technikvorstand zum 1. September 2018 - Dr. Lars Brzoska übernimmt im Verlauf des Jahres 2019 Vorstandsvorsitz von Hans-Georg Frey - Zu diesem Zeitpunkt ist geplant, dass Hans-Georg Frey in den Aufsichtsrat wechselt und im Vorsitz auf Jürgen Peddinghaus folgt. Der Aufsichtsrat der Jungheinrich AG hat wesentliche personelle Weichenstellungen zur langfristigen Sicherung der Kontinuität in der Führung des Unternehmens beschlossen. Neuer Vertriebsvorstand der ...
Fahrzeuge im „schönsten Rennen der Welt“ müssen im 1000 Miglia Register … Brescia, Italien (ots/PRNewswire) - Die Motoren laufen bereits warm für die Mille Miglia, die 36. Ausgabe des Rennens, das von 1927 bis 1957 stattfand. Vom 16. bis zum 19. Mai 2018 werden die 450 angemeldeten Crews aus fünf Kontinenten durch sieben Regionen und mehr als 2.000 Städte und Dörfer eine Strecke von mehr als 1.700 Kilometern auf den Straßen Italiens zurücklegen, die für ihre herrlichen Landschaften und ihre künstlerische Inspiration berühmt sind. Das Rennen, authentisches Symbol italienischer Vortrefflichkeit, ist in vier Etappen aufgeteilt: von Brescia nach Cervia-Milano Marittima,...

Über den Autor Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.