News: Die OPEC verliert immer mehr an Macht

Veröffentlicht: 18. April 2016 | 19:23 Uhr
<span class=ns>News:</span> Die OPEC verliert immer mehr an Macht

Die Autofahrer fahren wieder gerne an die Tankstellen, denn Benzin und Diesel sind so günstig wie schon lange nicht mehr. Dieser Trend könnte sich vorsetzen, denn die Erdöl fördernden Länder sind, so scheint es zumindest, heillos zerstritten. Bei einem Treffen in Katar wurde jetzt wieder deutlich, wie wackelig die einst so mächtige OPEC ist und wie viel Macht sie schon verloren hat.

Der Verbraucher kann sich freuen

Der Iran hat das Treffen der OPEC boykottiert und Saudi-Arabien gibt sich alle Mühe, geschickt zu taktieren – die beiden Länder sind sich bekanntlich nicht sonderlich gewogen und das zeigt, wie filigran die Macht der OPEC geworden ist. Die schwankenden Preise machen deutlich, dass die OPEC nicht nur ihr Image verloren hat, sondern auch immer mehr Macht abgeben muss. Besonders pikant ist die Situation zwischen dem Iran und Saudi-Arabien, denn sollten die Saudis ihre Ölmengen einfrieren, dann gehen auch die Marktanteile gegenüber dem Erzfeind Iran verloren. Insider vermuten, dass die Scheichs eine Kehrtwende vollziehen möchten und so den Iran zwingen wollen, ihren Kurs mitzugehen.

Nicht nur die Preise brechen ein

Es sind nicht nur die erdölproduzierenden Länder, die unter dem Preisverfall leiden, auch die großen Ölkonzerne brechen ein. In dieser Krisenlage zeigen sich jedoch auch die großen Unterschiede zwischen den Konzernen. Während die Giganten wie Exxon, Chevron oder Occidental ihren Wert an den Börsen halten konnten oder sogar noch ausgebaut haben, blieb die Konkurrenz aus Europa wie Total, BP, Statoil oder Eni auf der Strecke, sie mussten zum Teil die Hälfte ihres Marktkapitals einbüßen. Besonders schwer trifft es jedoch den russischen Riesen Gazprom, der seinen Börsenwert um ein Drittel verringerte und jetzt nur noch auf dem 13. Platz der Ölmultis zu finden ist. Das sah einmal ganz anders aus, denn Gazprom war einst der drittgrößte Produzent von Gas und Öl weltweit.

Bild: © Depositphotos.com / alexlmx

News: Die OPEC verliert immer mehr an Macht
5 (100%) 1

Das könnte Sie auch interessieren:

Renault Bank ist Finanzdienstleister für die Marke Alpine Neuss (ots) - Die Renault Bank ist Finanzdienstleister der französischen Automobilmarke Alpine in Deutschland. Zum Produktportfolio der Renault Bank gehören nicht nur Finanzierung und Leasing, sondern auch eine Autoversicherung speziell für Alpine Kunden. Die Renault Bank ist mit ihren Kundenangeboten an allen elf deutschen Alpine Stützpunkten in Deutschland vertreten. Christophe Guiot, Alpine Territory Manager: "Alpine ist eine französische Rennsportlegende. Alpine ist wieder auf dem Markt. Darüber freuen wir uns. Mit der Renault Bank haben wir eine Automobilbank an unserer Seite, die eine gr...
Renault Gruppe mit Rekordergebnis bei Verkäufen, Umsatz, operativer … Brühl (ots) - Die Renault Gruppe hat 2017 ein Rekordergebnis bei Verkäufen, Umsatz, operativer Marge und Nettoergebnis erzielt. Mit 58,770 Milliarden Euro steigerte der Konzern seinen Umsatz im Jahr 2017 um 14,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Neuzulassungen stiegen weltweit um 8,5 Prozent auf 3,76 Millionen Fahrzeuge. Die operative Marge verbesserte sich auf 3,854 Milliarden Euro. Das entspricht 6,6 Prozent des Umsatzes gegenüber 6,4 Prozent im Jahr 2016. Das Betriebsergebnis wuchs um 15,9 Prozent auf 3,806 Milliarden Euro gegenüber 3,283 Milliarden Euro im Jahr 2016. Das Nettoergebnis leg...
J.P. Morgan listet verbriefte Derivate exklusiv an der Börse Stuttgart Stuttgart (ots) - Die US-Bank J.P. Morgan baut ihre Aktivitäten als Emittent verbriefter Derivate in Deutschland aus und setzt dabei auf die Börse Stuttgart als exklusiven Listingplatz. Nun sind erste Hebelprodukte von J.P. Morgan an der Börse Stuttgart handelbar. J.P. Morgan übernimmt für die Produkte auch das Market-Making im Handelssegment Euwax. "In Hongkong sind wir mit unseren Optionsscheinen und Hebelprodukten bereits seit einigen Jahren Marktführer. Unsere globale Expertise möchten wir nun auch in den deutschen Markt bringen und freuen uns auf die Zusammenarbeit mit der Börse Stuttgart...
Umsatzrekord bei Wikifolio-Zertifikaten an der Börse Stuttgart Stuttgart (ots) - Im Jahr 2017 hat der Handel mit Wikifolio-Zertifikaten an der Börse Stuttgart ein neues Rekordniveau erreicht: Für die Papiere wurden Kundenorders in Höhe von 316 Millionen Euro ausgeführt. Damit hat sich das Handelsvolumen gegenüber dem Vorjahr mehr als verdoppelt. Der Zuwachs im Vergleich zum bisher umsatzstärksten Jahr 2015 liegt bei rund 70 Prozent. Die Börse Stuttgart arbeitet seit 2012 mit der Social-Trading-Plattform Wikifolio.com zusammen und ist exklusiver Listingplatz für die Wikifolio-Zertifikate des Emittenten Lang & Schwarz. Wikifolio-Zertifikate gehören kont...
Guidants App jetzt mit Tradingfunktion: Erste unabhängige Börsen-App … München (ots) - Die Münchner BörseGo AG hat ihre bankenunabhängige Börsen-App Guidants mit einem im deutschsprachigen Raum einmaligen Feature ausgestattet: der Multi-Brokerage-Funktion. Ab sofort können die User der iOS-Version bei einem der angeschlossenen Broker mobil traden - oder auch bei mehreren gleichzeitig. Das bedeutet zugleich, dass sie die Performance ihrer Real- und Musterdepots auf einen Blick vergleichen können. Für die Android-Version der App soll diese Option baldmöglichst folgen. Damit befriedigt die Guidants App nun alle wichtigen Bedürfnisse von Tradern und Anlegern: Sie hab...
Ulrike Dietz

Über den Autor Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.