News: Tagesgeld versus Sparbuch – ein direkter Vergleich

Veröffentlicht: 3. Mai 2016 | 14:02 Uhr
<span class=ns>News:</span> Tagesgeld versus Sparbuch – ein direkter Vergleich

Für alle diejenigen, die beim Sparen nicht auch ihre Flexibilität aufgeben möchten, sind Tagesgeldkonten und Sparbücher genau das Richtige. Sie bieten vielleicht nicht immer die besten Konditionen, lassen dem Sparer jedoch fast alle Freiheiten. Tagesgeld versus Sparbuch: In diesem Beitrag wollen wir herausfinden, welche Sparanlage lukrativer ist.

Tagesgeldkonto oder Sparbuch: Wie sicher sind Ihre Spareinlagen?

In diesem Kriterium können Tagesgeld und Sparbuch punkten. Zum einen schützt die gesetzliche Einlagensicherung ihr Sparguthaben und zum anderen die Entschädigungseinrichtung, die jede Deutsche Bank besitzt. Darüber hinaus führen die deutschen Finanzinstitute zusätzliche Sicherungssysteme. Im Prinzip lässt sich diese Sicherheit mit den Bundeswertpapieren vergleichen.

Im Hinblick auf die Liquidität haben Tagesgeldkonto und Sparbuch eine große Gemeinsamkeit. Sie können über Ihr angelegtes Geld auf dem Sparbuch und auf dem Tagesgeldkonto jederzeit frei verfügen. In Bezug auf die Auszahlungen gibt es zumeist keine Einschränkung:

  1. Die meisten Finanzinstitute veranschlagen lediglich eine obere Grenze von bis zu 2.000 € für eine Auszahlung vom Sparbuch.
  2. Wünschen Sie eine höhere Verfügung, empfiehlt sich die Kündigung des bestehenden Sparbuchs.

Der entscheidende Vorteil der Tagesgeldkonten

Entscheidende Vorteile ergeben sich für das Tagesgeldkonto, wenn wir einen Blick auf die Verzinsung werfen. So schneidet das Tagesgeldkonto im Hinblick auf den Zinsvergleich besser ab als das Sparbuch. Wobei an dieser Stelle anzumerken ist, dass die Zinsen über den Zeitverlauf beliebig variieren. Die meisten Finanzinstitute geben Neukunden eine Zinsgarantie über einen bestimmten Zeitraum oder bis hin zu einer bestimmten Summe. Ist dieser Garantieanspruch erloschen, können die Zinsen tagtäglich angepasst werden.

Fazit

Im direkten Vergleich zwischen Tagesgeld und Sparbuch fallen lediglich marginale Unterschiede auf. Die deutlichste Diskrepanz ist bei den Renditen festzumachen. Diese fallen im Idealfall beim Tagesgeldkonto doppelt so hoch aus. Noch dazu können die Zinsen über einem bestimmten Zeitraum festgeschrieben werden. Beide Sparanlagen haben eines gemeinsam, sie punkten mit einer hohen Liquidität, optimaler Sicherheit und Flexibilität.

Bild: © Depositphotos.com / urfingus

Das könnte Sie auch interessieren:

LBBW muss Bereitstellungszinsen von 48.925,00 Euro zurückzahlen Stuttgart/Hamburg (ots) - Das Landgericht Stuttgart hat Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) mit Urteil vom 12. April 2018 - 12 O 335/17 - zur Rückzahlung von Bereitstellungszinsen in Höhe von 48.925,00 Euro verurteilt. Der von HAHN Rechtsanwälte vertretene Kläger schloss im Februar 2007 einen Immobiliendarlehensvertrag über 170.000,00 Euro mit der LBBW. Im Darlehensvertrag wurde vereinbart, dass der Kläger für den Fall der Nichtabnahme des Darlehens einen Bereitstellungszins von 3 Prozent zu zahlen hatte. Die LBBW zog deshalb bis ins Jahr 2017 die vertraglich vereinbarten Bereitstellungszinsen...
Ein Bausparvertrag – viele Möglichkeiten Münster (ots) - Mehr als jeder dritte Deutsche besitzt einen Bausparvertrag - aber nicht jeder möchte ein Haus bauen oder eine Wohnung kaufen. "Kein Problem!", sagt LBS-Kreditexpertin Ulrike Ameis. "Denn die Einsatzmöglichkeiten sind deutlich vielfältiger als den meisten bekannt." So können auch Mieter in gewissem Rahmen das zinssichere Bauspardarlehen nutzen. Zunächst bietet der Bausparvertrag die Möglichkeit Eigenkapital anzusparen. Staat und Arbeitgeber helfen sogar dabei, beispielsweise mit der Wohnungsbauprämie und den Vermögenswirksamen Leistungen. Hat der Bausparer die Mindestansparung ...
LBS: Ungebremste Nachfrage nach Häusern und Wohnungen Berlin (ots) - Die anhaltende Nachfrage nach Wohnimmobilien schlug sich erneut positiv bei den Vermittlungsergebnissen der Immobilienmakler von LBS und Sparkassen nieder. So verzeichneten die regionalen LBS Immobiliengesellschaften (LBS-I) und die Sparkassen Immobilien Vermittlungs GmbH in Bayern 2017 mit rund 34.100 vermittelten Objekten ein Rekordvolumen von rund 7,5 Milliarden Euro (plus 5 Prozent). Der Löwenanteil entfiel auf Eigenheime (rund 15.800) und Eigentumswohnungen (rund 12.200), überwiegend aus dem Bestand. Die Geschäftszahlen der größten Maklergruppe in Deutschland sind ein wicht...
Achtung, steigende Zinsen! – Zuschlagen oder doch auf Förderungen vom … Bonn (ots) - Anmoderationsvorschlag: Historisch - das war einer der Begriffe, die in den vergangenen Jahren gerne verwendet wurden, wenn man über das anhaltende Zinstief berichtet hatte - von Negativzinsen war teilweise sogar die Rede. Das historische Zinstief hat nun aber wahrscheinlich ein Ende - die Zinsen steigen langsam aber sicher. Warum das so ist und was das für uns Otto-Normal-Verbraucher bedeutet, wenn man zum Beispiel ein Haus bauen oder kaufen will, weiß Helke Michael. Sprecherin: Die gute Konjunktur in Deutschland und den USA sorgt dafür, dass die Zinsen langsam wieder steigen....
Trotz Zinstief: Verbraucher zahlen pro Jahr über 2 Milliarden Euro zu … Berlin (ots) - - 2017 wurden Konsumentenkredite mit einem Volumen von 102,2 Milliarden Euro aufgenommen - Konsumentenkredit kostete 2017 im Bundesdurchschnitt effektiv 5,75 Prozent Zinsen pro Jahr - Im Internet abgeschlossene Kredite waren durchschnittlich 1,67 Prozentpunkte günstiger Im vergangenen Jahr schlossen Verbraucher in Deutschland neue Ratenkredite mit einem Volumen von 102,2 Milliarden Euro ab. Wer seinen Kredit im Internet abschloss, zahlte im Vergleich zum Bundesdurchschnitt im Schnitt 1,67 Prozentpunkte weniger Zinsen. Hätten alle Kreditnehmer ihren Kredit im Internet abgeschloss...
Kreditzinsen seit 2012 um 41 Prozent gesunken München (ots) - - Ø Kreditzins über CHECK24 ist 36 Prozent niedriger als im Bundesdurchschnitt - CHECK24 bietet Deutschlands günstigsten Online-Kredit Konsumentenkredite werden immer günstiger. CHECK24-Kunden erhielten 2012 Kredite zu einem durchschnittlichen effektiven Zinssatz von 6,23 Prozent jährlich. 2017 waren es nur noch 3,68 Prozent. Der Effektivzins sank damit um 41 Prozent.* Im gleichen Zeitraum verringerte sich der Durchschnittszins für Darlehen nach Angaben der Deutschen Bundesbank nur um 19 Prozent - von effektiv 7,14 auf 5,77 Prozent jährlich.** CHECK24-Kunden erhielten damit im ...
Juliane Werner

Über den Autor Juliane Werner

Juliane Werner ist 33 Jahre alt und immer auf der Suche nach effektiven Möglichkeiten, Ihr privates Budget optimal zu verwalten. Dabei spielt für Sie eine durchdachte Investition und Vorsorge eine ausschlaggebende Rolle.