Tagesgeld versus Sparbuch – ein direkter Vergleich

Veröffentlicht: 3. Mai 2016 | 14:02 Uhr
Tagesgeld versus Sparbuch – ein direkter Vergleich

Für alle diejenigen, die beim Sparen nicht auch ihre Flexibilität aufgeben möchten, sind Tagesgeldkonten und Sparbücher genau das Richtige. Sie bieten vielleicht nicht immer die besten Konditionen, lassen dem Sparer jedoch fast alle Freiheiten. Tagesgeld versus Sparbuch: In diesem Beitrag wollen wir herausfinden, welche Sparanlage lukrativer ist.

Tagesgeldkonto oder Sparbuch: Wie sicher sind Ihre Spareinlagen?

In diesem Kriterium können Tagesgeld und Sparbuch punkten. Zum einen schützt die gesetzliche Einlagensicherung ihr Sparguthaben und zum anderen die Entschädigungseinrichtung, die jede Deutsche Bank besitzt. Darüber hinaus führen die deutschen Finanzinstitute zusätzliche Sicherungssysteme. Im Prinzip lässt sich diese Sicherheit mit den Bundeswertpapieren vergleichen.

Im Hinblick auf die Liquidität haben Tagesgeldkonto und Sparbuch eine große Gemeinsamkeit. Sie können über Ihr angelegtes Geld auf dem Sparbuch und auf dem Tagesgeldkonto jederzeit frei verfügen. In Bezug auf die Auszahlungen gibt es zumeist keine Einschränkung:

  1. Die meisten Finanzinstitute veranschlagen lediglich eine obere Grenze von bis zu 2.000 € für eine Auszahlung vom Sparbuch.
  2. Wünschen Sie eine höhere Verfügung, empfiehlt sich die Kündigung des bestehenden Sparbuchs.

Der entscheidende Vorteil der Tagesgeldkonten

Entscheidende Vorteile ergeben sich für das Tagesgeldkonto, wenn wir einen Blick auf die Verzinsung werfen. So schneidet das Tagesgeldkonto im Hinblick auf den Zinsvergleich besser ab als das Sparbuch. Wobei an dieser Stelle anzumerken ist, dass die Zinsen über den Zeitverlauf beliebig variieren. Die meisten Finanzinstitute geben Neukunden eine Zinsgarantie über einen bestimmten Zeitraum oder bis hin zu einer bestimmten Summe. Ist dieser Garantieanspruch erloschen, können die Zinsen tagtäglich angepasst werden.

Fazit

Im direkten Vergleich zwischen Tagesgeld und Sparbuch fallen lediglich marginale Unterschiede auf. Die deutlichste Diskrepanz ist bei den Renditen festzumachen. Diese fallen im Idealfall beim Tagesgeldkonto doppelt so hoch aus. Noch dazu können die Zinsen über einem bestimmten Zeitraum festgeschrieben werden. Beide Sparanlagen haben eines gemeinsam, sie punkten mit einer hohen Liquidität, optimaler Sicherheit und Flexibilität.

Bild: © Depositphotos.com / urfingus

Das könnte Sie auch interessieren:

Das Ende des teuren Dispos: smava bringt günstigere Alternative auf den … Berlin (ots) - - Dispokredit kostet im Bundesdurchschnitt 8,5 Prozent Zinsen - Dispo-Alternative Kredit2Day kostet zwischen 0,69 und 5,8 Prozent Zinsen - Kredit2Day wird dauerhaft von smava angeboten Laut Deutscher Bundesbank überzogen Verbraucher in Deutschland ihre Konten im vergangenen Jahr mit insgesamt über 380 Milliarden Euro. Dafür zahlten sie im Schnitt einen effektiven Zinssatz von 8,5 Prozent. Das Portal Biallo.de spricht sogar von bis zu 12,63 Prozent. Die Kontoüberziehung ist damit nach wie vor extrem teuer. Obwohl sich Banken seit Jahren so günstig wie nie selbst Geld leihen könne...
Mietkauf: Ohne Kapital ins Eigenheim Hamburg (ots) - Raus aus der Miete und rein ins Eigenheim - Fast Jeder hat schon einmal vom eigenen Häuschen im Grünen geträumt. Allerdings mangelt es häufig am geforderten Eigenkapital. Die Alternative lautet: Mietkauf. "Das Modell ist vergleichbar mit einem Ratenkauf. Denn die zunächst als Mietobjekt bewohnte Immobilie wird erst zu einem vorher festgelegten Zeitpunkt Eigentum. Allerdings ist hier Vorsicht angesagt, da der Mietkauf nicht für Jeden geeignet ist", sagt Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24.de (https://www.baufi24.de/). Wenige Vorteile, vie...
TillmannFeiler: Zinssatz für Nachzahlungszinsen muss abgesenkt werden Berlin (ots) - Beschluss des Bundesfinanzhofes macht dringenden Handlungsbedarf deutlich In einem am heutigen Montag, 14. Mai 2018, bekannt gewordenen Beschluss äußert der Bundesfinanzhof Zweifel an der Verfassungsmäßigkeit von Nachzahlungszinsen für die Zeit ab dem Jahr 2015. Dazu erklären die finanzpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Antje Tillmann sowie der zuständige Berichterstatter Uwe Feiler: "Der Vorlagebeschluss des Bundesfinanzhofes zeigt erneut, dass dringender Änderungsbedarf bei der Höhe der Nachzahlungszinsen besteht. Ein Zinssatz von rund sechs Prozent im Jahr ...

Über den Autor Juliane Werner

Juliane Werner ist 33 Jahre alt und immer auf der Suche nach effektiven Möglichkeiten, Ihr privates Budget optimal zu verwalten. Dabei spielt für Sie eine durchdachte Investition und Vorsorge eine ausschlaggebende Rolle.

0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5