Tagesgeld versus Sparbuch – ein direkter Vergleich

Veröffentlicht: 3. Mai 2016 | 14:02 Uhr
Tagesgeld versus Sparbuch – ein direkter Vergleich

Für alle diejenigen, die beim Sparen nicht auch ihre Flexibilität aufgeben möchten, sind Tagesgeldkonten und Sparbücher genau das Richtige. Sie bieten vielleicht nicht immer die besten Konditionen, lassen dem Sparer jedoch fast alle Freiheiten. Tagesgeld versus Sparbuch: In diesem Beitrag wollen wir herausfinden, welche Sparanlage lukrativer ist.

Tagesgeldkonto oder Sparbuch: Wie sicher sind Ihre Spareinlagen?

In diesem Kriterium können Tagesgeld und Sparbuch punkten. Zum einen schützt die gesetzliche Einlagensicherung ihr Sparguthaben und zum anderen die Entschädigungseinrichtung, die jede Deutsche Bank besitzt. Darüber hinaus führen die deutschen Finanzinstitute zusätzliche Sicherungssysteme. Im Prinzip lässt sich diese Sicherheit mit den Bundeswertpapieren vergleichen.

Im Hinblick auf die Liquidität haben Tagesgeldkonto und Sparbuch eine große Gemeinsamkeit. Sie können über Ihr angelegtes Geld auf dem Sparbuch und auf dem Tagesgeldkonto jederzeit frei verfügen. In Bezug auf die Auszahlungen gibt es zumeist keine Einschränkung:

  1. Die meisten Finanzinstitute veranschlagen lediglich eine obere Grenze von bis zu 2.000 € für eine Auszahlung vom Sparbuch.
  2. Wünschen Sie eine höhere Verfügung, empfiehlt sich die Kündigung des bestehenden Sparbuchs.

Der entscheidende Vorteil der Tagesgeldkonten

Entscheidende Vorteile ergeben sich für das Tagesgeldkonto, wenn wir einen Blick auf die Verzinsung werfen. So schneidet das Tagesgeldkonto im Hinblick auf den Zinsvergleich besser ab als das Sparbuch. Wobei an dieser Stelle anzumerken ist, dass die Zinsen über den Zeitverlauf beliebig variieren. Die meisten Finanzinstitute geben Neukunden eine Zinsgarantie über einen bestimmten Zeitraum oder bis hin zu einer bestimmten Summe. Ist dieser Garantieanspruch erloschen, können die Zinsen tagtäglich angepasst werden.

Fazit

Im direkten Vergleich zwischen Tagesgeld und Sparbuch fallen lediglich marginale Unterschiede auf. Die deutlichste Diskrepanz ist bei den Renditen festzumachen. Diese fallen im Idealfall beim Tagesgeldkonto doppelt so hoch aus. Noch dazu können die Zinsen über einem bestimmten Zeitraum festgeschrieben werden. Beide Sparanlagen haben eines gemeinsam, sie punkten mit einer hohen Liquidität, optimaler Sicherheit und Flexibilität.

Bild: © Depositphotos.com / urfingus

Das könnte Sie auch interessieren:

Hohe Förderkosten sprechen für steigende Goldpreise Görlitz (ots) - Gold ist seit 2500 Jahren ein Garant für Werterhalt. Doch seit dem Preisverfall 2013, einer Kurskorrektur nach der Preis-Hausse während der Wirtschaftskrise, waren viele private Anleger verunsichert und trennten sich von ihrem Goldportfolio. Profiinvestoren setzen hingegen vermehrt auf Goldinvestments. Der Grund: Steigende Förderkosten, geopolitische Risiken und die weltweit anhaltende Niedrigzinspolitik der Notenbanken lassen in den nächsten Jahren einen steigenden Goldpreis erwarten. Die US-Politik ist derzeit lahmgelegt: Republikaner und Demokraten streiten über die Einwande...
Pensionsrückstellungen: Finanzieller Kraftakt vor allem für den … Köln (ots) - In der anhaltenden Niedrigzinsphase stellen die Direktzusagen für Betriebsrenten vor allem für mittelständische Unternehmen in Deutschland eine erhöhte finanzielle Belastung dar. Das geht aus einer Analyse von Atradius hervor, für die der internationale Kreditversicherer 22.000 deutsche Abnehmer seiner Kunden analysiert hat. Erhöhter Druck lastet demnach speziell auf Firmen in der Finanz-, Elektronik- und Lebensmittelbranche. Bei Abnehmern, die sich bereits in einer schwierigen Lage befinden, könnten die höheren Pensionsrückstellungen laut Atradius ein entscheidender Faktor für ei...
Weg für Verbesserung der Wohneigentumsbildung frei Potsdam (ots) - Mit dem positiven Votum der SPD-Mitglieder ist der Weg zur großen Koalition mit der CDU/CSU frei. Damit verbunden sind unter anderem deutliche Verbesserungen bei der Wohneigentumsbildung. Gerade angesichts sich mehrender Anzeichen für eine Zinswende ist das eine gute Nachricht für alle, die sich ihren Traum von den eigenen vier Wänden erfüllen möchten. Der Vorstandsvorsitzende der LBS Ostdeutsche Landesbausparkasse AG, Werner Schäfer, begrüßt die im Koalitionsvertrag vereinbarte Stärkung der Wohneigentumsbildung: "Mit den im Vertrag enthaltenen Fördermaßnahmen unterstützt die P...

Über den Autor Juliane Werner

Juliane Werner ist 33 Jahre alt und immer auf der Suche nach effektiven Möglichkeiten, Ihr privates Budget optimal zu verwalten. Dabei spielt für Sie eine durchdachte Investition und Vorsorge eine ausschlaggebende Rolle.