Immobilien-Kredite bekommen wird immer schwerer

Veröffentlicht: 7. Juni 2016 | 10:25 Uhr
Immobilien-Kredite bekommen wird immer schwerer

Die Leitzinsen bewegen sich seit Monaten im Tiefflug. Dennoch verschärfen sich bei den deutschen Banken die Bedingungen für die Bewilligung zukünftiger Kredite. Hier folgen die Banken dem Trend der Eurozone, eine Reaktion auf den Konjunktureinbruch und die schwierige finanzielle Lage. Auf diese Weise möchte eine Bank einem möglichen Kreditausfall entgegenwirken, so jedenfalls das Ergebnis einer vierteljährlichen Umfrage bei der Bundesbank unter den Kreditverantwortlichen. Mit jedem ablaufendem Quartal ist davon auszugehen, dass sich die Standards nochmals verschärfen. Kommt es zu einer Bewilligung der gesamten Kreditsumme wird in vielen Fällen nicht die ganze nachgefragte Summen ausgezahlt. Hierfür sind viel mehr Sicherheiten notwendig, als es noch früher der Fall war.

Strengere Standards bei schwieriger Finanzlage

Zeitweise lag die Anzahl der deutschen Banken mit der Verschärfung europaweit am höchsten. Dies dürfte mit einem deutlich stärkeren Konjunktureinbruch im Vergleich zu anderen Ländern begründet werden. Auch im Hinblick auf Immobilienkredite wird auf die Kreditbremse gedrückt mithilfe einer weiteren Verschärfung der Standards. So ist es wenig verwunderlich, dass bereits zwei Monate in Folge mehr Tilgungszahlungen an die Banken gehen, als überhaupt neue Kredite bewilligt wurden. Die Finanzkrise ist daran schuld, dass die Anforderungen der Kreditgeber stark gestiegen sind. Sie möchten keinerlei Risiken eingeben.

Hohe Immobilienpreise erfordern höheren Eigenanteil

Was die Preise für Immobilien und Eigentumswohnungen angehen, sind viele Käufer bereit, nahezu jeden Preis zu zahlen, sodass die Kaufpreise 2015 um beträchtliche 7,9 % stiegen. Wird ein Objekt zum Beispiel als sehr teuer bewertet, verlangen Banken ein höheres Eigenkapital vom Käufer. Nur so kann eine Finanzierung realisiert werden. Folglich akzeptiert ein Bankinstitut schon lang nicht mehr jeden Preis. Möchte ein Käufer heute eine hochpreisige Immobilie im Millionenbereich bis zu 90 % voll finanzieren, wird er sehr wahrscheinlich leer ausgehen.

Bild: © Depositphotos.com / agencyby

Das könnte Sie auch interessieren:

Geldpolitische Trendwende der EZB – Womit Sparer und Kreditnehmer … Bonn (ots) - Anmoderationsvorschlag:Sie haben es vielleicht schon mitbekommen: Die Europäische Zentralbank (EZB) bereitet eine geldpolitische Trendwende vor. Schon Ende 2018 sollen ihre milliardenschweren Anleihekäufe eingestellt werden. Zum anderen könnte im nächsten Jahr die derzeit mit 0,0 Prozent historisch niedrigen Leitzinsen wieder erhöht werden. Was hinter diesen Maßnahmen steckt und welche Folgen das für Sparer und Kreditnehmer hat, verrät Ihnen Helke Michael. Sprecherin: Seit März 2015 hat die Europäische Zentralbank Anleihen im Wert von gut 2.4 Billionen Euro angekauft. O-Ton 1 (...
Postbank Wohnatlas 2018: Wo kaufen günstiger ist als mieten Bonn (ots) - In fast 40 Prozent der deutschen Kreise und Städte kommen Käufer finanziell besser weg - Auch in einigen Großstädten kann Kaufen eine günstige Option sein - In neun von zehn Kreisen liegt die Belastung für die Finanzierung maximal fünf Prozentpunkte über der Mietbelastung Kaufen oder mieten? Die Antwort auf diese Frage ist nicht nur von den persönlichen Vorlieben abhängig, sondern fällt je nach finanziellen Möglichkeiten regional ganz unterschiedlich aus. Wie viel vom Einkommen muss im Schnitt für Wohnen - ob zur Miete oder im Eigenheim - auf den Tisch gelegt werden? Der Postbank ...
Bundesinnenministerium und KfW: Wieder Zuschüsse für den Abbau von … Frankfurt am Main (ots) - - Ab sofort wieder Zuschüsse für Barrierereduzierung - 75 Millionen EUR - Mittel für Einbruchschutz auf 65 Millionen EUR erhöht - Produktverbesserungen stärken Nachfrage nach Zuschüssen für Einbruchschutz Ab sofort können private Eigentümer und Mieter wieder Zuschüsse für Maßnahmen zur Barrierereduzierung bei der KfW beantragen. Zudem erhöht das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) die verfügbaren Fördermittel für Einbruchschutz für dieses Jahr auf 65 Millionen EUR. Bislang standen 50 Millionen EUR für die Einbruchschutzförderung bereit. Das BMI und ...

Über den Autor Juliane Werner

Juliane Werner ist 33 Jahre alt und immer auf der Suche nach effektiven Möglichkeiten, Ihr privates Budget optimal zu verwalten. Dabei spielt für Sie eine durchdachte Investition und Vorsorge eine ausschlaggebende Rolle.

0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5