Immobilien-Kredite bekommen wird immer schwerer

Veröffentlicht: 7. Juni 2016 | 10:25 Uhr
Immobilien-Kredite bekommen wird immer schwerer

Die Leitzinsen bewegen sich seit Monaten im Tiefflug. Dennoch verschärfen sich bei den deutschen Banken die Bedingungen für die Bewilligung zukünftiger Kredite. Hier folgen die Banken dem Trend der Eurozone, eine Reaktion auf den Konjunktureinbruch und die schwierige finanzielle Lage. Auf diese Weise möchte eine Bank einem möglichen Kreditausfall entgegenwirken, so jedenfalls das Ergebnis einer vierteljährlichen Umfrage bei der Bundesbank unter den Kreditverantwortlichen. Mit jedem ablaufendem Quartal ist davon auszugehen, dass sich die Standards nochmals verschärfen. Kommt es zu einer Bewilligung der gesamten Kreditsumme wird in vielen Fällen nicht die ganze nachgefragte Summen ausgezahlt. Hierfür sind viel mehr Sicherheiten notwendig, als es noch früher der Fall war.

Strengere Standards bei schwieriger Finanzlage

Zeitweise lag die Anzahl der deutschen Banken mit der Verschärfung europaweit am höchsten. Dies dürfte mit einem deutlich stärkeren Konjunktureinbruch im Vergleich zu anderen Ländern begründet werden. Auch im Hinblick auf Immobilienkredite wird auf die Kreditbremse gedrückt mithilfe einer weiteren Verschärfung der Standards. So ist es wenig verwunderlich, dass bereits zwei Monate in Folge mehr Tilgungszahlungen an die Banken gehen, als überhaupt neue Kredite bewilligt wurden. Die Finanzkrise ist daran schuld, dass die Anforderungen der Kreditgeber stark gestiegen sind. Sie möchten keinerlei Risiken eingeben.

Hohe Immobilienpreise erfordern höheren Eigenanteil

Was die Preise für Immobilien und Eigentumswohnungen angehen, sind viele Käufer bereit, nahezu jeden Preis zu zahlen, sodass die Kaufpreise 2015 um beträchtliche 7,9 % stiegen. Wird ein Objekt zum Beispiel als sehr teuer bewertet, verlangen Banken ein höheres Eigenkapital vom Käufer. Nur so kann eine Finanzierung realisiert werden. Folglich akzeptiert ein Bankinstitut schon lang nicht mehr jeden Preis. Möchte ein Käufer heute eine hochpreisige Immobilie im Millionenbereich bis zu 90 % voll finanzieren, wird er sehr wahrscheinlich leer ausgehen.

Bild: © Depositphotos.com / agencyby

Das könnte Sie auch interessieren:

Pfandbriefbanken erwarten Verlangsamung des Preisanstiegs, aber keine … Berlin (ots) - - Deutscher Immobilienmarkt profitiert weiterhin von sehr robustem Wirtschaftswachstum, hoher Beschäftigung und niedrigen Zinsen - Hypothekenpfandbriefe weiter auf Wachstumskurs, leicht steigender Pfandbriefabsatz und -umlauf für 2018 erwartet - Künftiges regulatorisches Umfeld gewinnt an Konturen Der Verband deutscher Pfandbriefbanken (vdp) rechnet nicht damit, dass sich die in den vergangenen Jahren anhaltend dynamische Preisentwicklung am deutschen Markt für Wohnimmobilien in dieser Form fortsetzen wird. "Wir gehen davon aus, dass sich der Preisanstieg am deutschen Wohnungsma...
Das Silicon Valley und die Chengdu Hi-Tech Zone gründen gemeinsam das … Chengdu, China (ots/PRNewswire) - Die Chengdu Hi-Tech Zone, die Silicon Valley City Clusters (Dublin, Mountain View und Menlo Park) sowie die Him Group, ein Managementberatungsunternehmen im Silicon Valley, unterzeichneten am 27. März eine Absichtserklärung über die Zusammenarbeit bei der Gründung des "Chengdu-Silicon Valley Technology & Finance Centers" sowohl in der Chengdu Hi-tech Zone und im Silicon Valley, mit dem Ziel, die Umsetzung der weltweiten Entwicklung von KMU zu fördern. Das "Chengdu-Silicon Valley Technology & Finance Center" besteht aus drei wichtigen Unternehmensbereic...
Namensschuldverschreibungen mit Partizipation am Wertzuwachs – das … München (ots) - Bei Schuldverschreibungen wie z.B. Unternehmensanleihen ist es üblich, dass der Anleger bei Emission i.d.R. 100 % bezahlt und bei Fälligkeit bei einem finanzstarken Unternehmen 100 % zurück erhält. Wirtschaftet das Unternehmen mit den eingehenden Geldern erfolgreich, muss der Anleger sich mit den vorab vereinbarten Zinsen begnügen, die Gewinne bleiben dem Unternehmen. Im schlimmsten Fall, der Insolvenz des Unternehmens, verliert der Anleger alles! Dieser ungleichen Chancen-/Risikoverteilung hat die asuco ein Ende bereitet. Das anlegerfreundliche Konzept der Namensschuldverschre...

Über den Autor Juliane Werner

Juliane Werner ist 33 Jahre alt und immer auf der Suche nach effektiven Möglichkeiten, Ihr privates Budget optimal zu verwalten. Dabei spielt für Sie eine durchdachte Investition und Vorsorge eine ausschlaggebende Rolle.