News: Versicherungscheck 2016: Welche Versicherungen brauchen Sie wirklich? » Finanzen Heute

<span class=ns>News:</span> Versicherungscheck 2016: Welche Versicherungen brauchen Sie wirklich?

Hausrat, Feuer, Wasser, Leben, Berufsunfähigkeit oder Zahnzusatz – Mittlerweile gibt es für jeden erdenklichen Ernstfall die passende Versicherung. Doch was nun wirklich Sinn macht und auf welche Versicherungen Sie ab sofort verzichten können, stellen wir in diesem Beitrag zusammen.

Was geben die Deutschen für ihre Versicherungen aus?

Versicherungsexpertin Kerstin Becker-Eiselen fasst zusammen, dass jeder circa 4.000 Euro im Jahr für Versicherungen ausgibt, wobei 1.000 Euro wohl auch vollkommen ausreichen würden, um optimal abgesichert zu sein. Zu den wichtigsten Versicherungen zählen zweifelsohne:

  • Krankenversicherung,
  • Haftpflicht und
  • Berufsunfähigkeitsversicherung:

Hier erfahren Sie eine finanzielle Absicherung für Vorkommnisse, die sich nun einmal nicht beeinflussen lassen. Obendrein gehört die Krankenversicherung zu den Pflichtversicherungen in Deutschland.

Das sind die Must-Haves der Pflichtversicherungen

Verursachen Sie einmal einen Schaden außerhalb der eigenen Wohnung, springt die Haftpflicht ein. Wobei junge Leute über die Versicherung der Eltern haftpflichtversichert sind. Zu den unterschätzten Versicherungen zählt eindeutig die Berufsunfähigkeitsversicherung. Oder haben Sie geahnt, dass jeder Fünfte im Zuge seines Lebens nicht mehr in der Lage ist, seinen Job auszuüben? Derzeit haben nur 22 Prozent der Deutschen eine BUV.

Es ist demnach sinnvoll, sich vor der Altersvorsorge Gedanken um diese Versicherungen zu machen – wird der Versicherte vor dem Zahlungsablauf der Altersvorsorge berufsunfähig, versiegt auch diese finanzielle Absicherung. Gerade jüngere Versicherte müssen mit weniger hohen Beiträgen rechnen. Wobei hier enorme Unterschiede zwischen den einzelnen Branchen bestehen, was womöglich an den vorherrschenden Risiken liegen mag.

Welche Versicherungen sollten Sie überprüfen?

Hausrat- und Risikolebensversicherung machen nur dann Sinn, wenn Sie gemeinsam ein Haus gekauft haben und eine Familie gründen. Befinden sich im Haus kostspielige Gegenstände – wie PC, Laptop, Flatscreen – ist diese Form der Versicherung eine clevere Entscheidung. Im Gegenzug dazu sollte eine Auslandskrankenversicherung und eine private Unfallversicherungen nur im Individualfall abgeschlossen werden. Informieren Sie sich vorab für welche Versicherungen Ihr Arbeitgeber aufkommt.

Auch eine entsprechende Auslandsabsicherung bringen bereits viele Krankenversicherungen in ihrem Portfolio mit. Tatsächlich sind sehr viele Verbraucher überversichert und werfen einen dreistelligen Betrag jedes Jahr aus dem Fenster. Nehmen Sie dies zum Anlass, um einen Versicherungs-Check durchführen zu lassen.

Bild: © Depositphotos.com / Gajus-Images

News: Versicherungscheck 2016: Welche Versicherungen brauchen Sie wirklich?
5 (100%) 1

Ihnen hat der Beitrag gefallen? Hier geht es zu weiteren interessanten Themen …
Wollen Sie immer aktuell bleiben? Unsere Gratis Handy App installieren …


Über den Autor Juliane Werner

Juliane Werner ist 33 Jahre alt und immer auf der Suche nach effektiven Möglichkeiten, Ihr privates Budget optimal zu verwalten. Dabei spielt für Sie eine durchdachte Investition und Vorsorge eine ausschlaggebende Rolle.