Neue Rekorde an der Börse nach überraschender Geldflut

Veröffentlicht: 16. August 2016 | 8:53 Uhr
Neue Rekorde an der Börse nach überraschender Geldflut

Angesichts der aktuell verlaufenden finanziellen Unsicherheiten scheint es doch sehr überraschend, dass an der Börse neue Höchststände konstatiert werden. Doch woher kommt der Aufwärtstrend der Zahlen? Ist der Grund in den großen Zentralbanken zu suchen? Wir klären diese Fragen und wie es mit den aktuellen Börsenkursen weitergehen wird.

Finanzkrise kurbelt Aktien an?

Eines haben die Börsenkurse wohl gemeinsam: Sie verlaufen selten, wie es die Experten prognostizieren. Derzeit befindet sich die Finanzwelt in einer äußerst unsicheren Lage, was unmissverständlich am Ausstieg Großbritanniens aus der EU und an dem Militärputsch-Versuch in der Türkei liegen mag.

Und wer wird eigentlich der nächste Präsident in den USA?

Schlussendlich würde man doch nicht vermuten, dass dies eine Basis für einen Aufstieg an der Börse ist: Alle haben sich geirrt!

Was ist der Grund für steigende Aktienkurse?

Dienstag erreichte der DAX einen Wert von knapp 10.700 Punkten. Seit dem Brexit konnte man beim Deutschen Aktienindex eine Zunahme von 14 % verbuchen und auch in den USA verzeichnet man Rekordwerte. Das Kuriose: Auch an der Börse in London steigen die Kurse. So wurde gerade im Frühsommer ordentlich Geld verdient.

Stefan Scheurer ist ein Stratege des Kapitalmarkts und bei der Allianz Global Investors tätig. Er äußerte gegenüber der Süddeutschen eine logische Schlussfolgerung, so würden die Notbanken jede Menge Geld im Kampf gegen die Finanzkrise einbringen und kurbeln damit den Aktienmarkt an. Es werden Staatsanleihen aufgekauft, um das Finanzsystem zu stärken und Geld anzulegen – obwohl der derzeitige Leitzins nicht nur in Europa, sondern auch in Japan und USA auf die 0 zugeht.

Zudem kam es zu einer merklichen Lockerung der Denkweise: Anleger sind gewillt, Ihr Vermögen für sich arbeiten zu lassen und das am besten auf dem Aktienmarkt. Zugegebenermaßen handelt es sich um eine derzeitige Verzerrung der Preise durch die Zentralbanken, die gerade Aktien kaufen, weil es auf dem Markt nichts Besseres gibt. Ein weiterer Anstieg des DAX wird bis zum Ende des Jahres erwartet. Wohingegen einige Ökonomen gerade wieder vor den berüchtigten Preiseinbrüchen warnen, da die Kurse regelrecht „heiß laufen“. Doch sind es nicht immer wieder die Experten, die sich im Hinblick auf die aktuellen Entwicklungen täuschen?

Bild: © Depositphotos.com / shirotie

Das könnte Sie auch interessieren:

Die beliebtesten Kräuter- und Früchtetees 2017 Hamburg (ots) - Die Deutschen lieben ihren Kräuter- und Früchtetee. Kein Wunder! Ob heiß als Wärmespender oder eisgekühlt als Durstlöscher - er lässt sich vielfältig genießen. Im letzten Jahr tranken die Deutschen 16,4 Milliarden Tassen Kräuter- und Früchtetee. Somit bleibt der Verbrauch von 39.484 Tonnen trotz eines milden Winters weiterhin auf hohem Niveau. Mit 51,3 Prozent greifen mehr als die Hälfte der Deutschen am liebsten zu Tee-Mischungen, Tendenz steigend. Kräuter- und Früchtetees aus biologischem Anbau sind mit 0,3 Prozentpunkten gegenüber dem Vorjahr weiterhin leicht gestiegen und b...
Der Hersteller SK Meat-Vertriebs GmbH informiert über die Angabe eines … Emstek (ots) - Der Hersteller SK Meat-Vertriebs GmbH informiert über die Angabe eines falschen Verbrauchsdatums (30.05.2018) auf dem Produkt "chef select Hähnchenbrust-Filetstücke Sweet-Chili, 150 g" mit der Charge CH 9101006 und dem Identitätskennzeichen DE NI 10045 EG. Aufgrund eines Etikettierungsfehlers ist anstelle des korrekten Verbrauchsdatums 30.04.2018 das zu lange Verbrauchsdatum 30.05.2018 angegeben. Obwohl das Produkt von einwandfreier Qualität ist, kann die Haltbarkeit bis zu dem falsch angegebenen Verbrauchsdatum 30.05.2018 nicht gewährleistet werden. Kunden sollten das oben gena...
BDI zum Iran-Abkommen: US-Präsident trägt Iran-Strategie auf dem … Berlin (ots) - Zur Reaktion der Europäischen Kommission auf die Aufkündigung des Atomabkommens mit dem Iran durch die USA äußert sich BDI-Präsident Dieter Kempf: "US-Präsident trägt Iran-Strategie auf dem Rücken der europäischen Wirtschaft aus" - "Der BDI begrüßt den politischen Willen der europäischen Staatengemeinschaft, am Iran-Abkommen trotz des Ausstiegs der USA festzuhalten. Für deutsche Industrieunternehmen mit Geschäft im Iran erhöht sich durch den Druck der US-Regierung dramatisch die Rechtsunsicherheit - mit unabsehbaren Folgen für Investitionsentscheidungen. - Der US-Präsident trägt...

Über den Autor Juliane Werner

Juliane Werner ist 33 Jahre alt und immer auf der Suche nach effektiven Möglichkeiten, Ihr privates Budget optimal zu verwalten. Dabei spielt für Sie eine durchdachte Investition und Vorsorge eine ausschlaggebende Rolle.

0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5